Seite 6: Testsystem, Belüftung und Messungen

Neben der Verarbeitung und der Ausstattung des Gehäuses ist auch das Temperaturverhalten von elementarer Bedeutung.

Das Testsystem:

Folgende Komponenten wurden verbaut:

Eckdaten: Testsytem
Prozessor: AMD Ryzen 5 1600, 6x 3,2 GHz
Prozessor-Kühler: Thermalright True Spirit 120 Direct
Mainboard: Gigabyte GA-AB350-Gaming 3
Arbeitsspeicher: Crucial Ballistix Sport LT Red 16GB Kit (2 x 8GB) DDR4-2666
Festplatte: OCZ Arc 100 SSD 240 GB
Grafikkarte: Gigabyte Aorus GeForce GTX 1080
Betriebssystem: Windows 10

Temperaturmessungen:

Um die maximalen Temperaturen des Prozessors zu ermitteln, wurde die CPU mittels des kostenlosen Stresstest-Tools Prime 95 für 20 Minuten ausgelastet. Da der Small FFT-Test erfahrungsgemäß die höchste Wärmeverlustleistung mit sich bringt, benutzen wir diesen Modus und protokollieren die maximale Prozessortemperatur mit AMDs Ryzen Master-Programm. Gleichzeitig wird die Grafikkarte mit Unigine Superposition ausgelastet. Anders als beim bisher genutzten Furmark bleibt der Boost-Takt in diesem Stresstest konstant. Der CPU-Lüfter wird für die Temperaturmessungen fix mit moderaten 1.000 U/min betrieben, die Grafikkartenlüfter laufen auf 50 Prozent. So schließen wir aus, dass eine automatische Lüftersteuerung Einfluss auf die Messergebnisse nehmen kann.

Aufgrund der effektiven Stromsparmechanismen des Testsystems können wir auf Leerlaufmessungen verzichten.

Unsere Messungen brachten folgendes Ergebnis hervor:

CPU-Temperatur

Grad Celsius
Weniger ist besser

GPU-Temperatur

Grad Celsius
Weniger ist besser

Beurteilung der Temperaturen:

Ausgelöst durch einen defekten GPU-Lüfter haben wir während des Gehäusetests die bisher genutzte GeForce GTX 1050 durch eine GTX 1080 ersetzen müssen. Damit können wir zwar nicht länger unsere bisherigen Kühlleistungs-Messergebnisse nutzen, die Abwärme der GTX 1080 zeigt aber besser, wie in den Gehäusen leistungsstarke High-End-Grafikkarten gekühlt werden.

Beim DF600 FLUX haben wir gleich drei verschiedene Lüfterkonfigurationen für die Tests genutzt: Nur mit 120-mm-Hecklüfter, mit Heck- und allen Frontlüftern und mit allen Lüftern einschließlich des PSU-Lüfters. Zusätzlich haben wir die Kunststofffront und den Frontstaubfilter entfernt und gemessen, welchen Einfluss sie auf die Kühlleistung nehmen. Die Messungen zeigen vor allem, dass die Front trotz der vorhandenen Luftschlitze relativ restriktiv ist und den Airflow deutlich beeinflusst. Es spielt nur eine kleine Rolle, ob die Frontlüfter bei montierter Front überhaupt laufen oder nicht. Für die Grafikkartenkühlung ist der PSU-Lüfter bei unserem Testsystem sogar wichtiger als die drei Frontlüfter. 

Lautstärkemessungen:

Für unsere Lautstärkemessungen nutzen wir ein Voltcraft SL-400 Schallpegel-Messgerät, das wir in 20 cm Entfernung vor dem Gehäuse platzieren. CPU- und GPU-Lüfter werden gestoppt, so dass praktisch ganz gezielt die Lautstärke der Gehäuselüfter gemessen wird.

Lautstärke in dB(A)

36.5 XX


dB(A)
weniger ist besser

Solange die Lüfter mit maximale Drehzahl arbeiten, wird das DF600 FLUX laut. Selbst nur mit Hecklüfter wird ein Schallpegel von rund 40 dB(A) erreicht. Wer seinen PC nicht nur mit Kopfhörer und zum Spielen nutzt, der wird die Lüfter definitiv herunterregeln wollen. Antec erschwert das nur leider durch die fehlende Steuerungsmöglichkeit an der Lüfterplatine - und längst nicht jedes Mainboard hält fünf Anschlüsse für Gehäuselüfter bereit. 

Weitere Messungen in der Übersicht:

Höhe Prozessorkühler:

Maximale Höhe CPU-Kühler in cm

cm
Mehr ist besser

Der CPU-Kühler darf bis zu 17,5 cm hoch sein. 

Grafikkartenlänge:

Maximale Grafikkartenlänge in cm

61.5 XX


44 XX


36 XX


32 XX


cm
Mehr ist besser

Bei einer maximalen Grafikkartenlänge von etwa 39 cm finden auch die längsten High-End-Grafikkarten Platz. 

Platz für das Kabelmanagement:

Abstand zwischen Tray und Seitenteil in cm

cm
Mehr ist besser

Hinter dem Mainboard messen wir etwa 2,5 cm Platz für das Kabelmanagement. Im Kabelkanal daneben fallen die Platzverhältnisse noch geräumiger aus. Das wird auch schon durch den dortigen 3,5-Zoll-HDD-Platz nötig. 

Materialstärke:

Stärke der Seitenteile in mm

mm
Mehr ist besser (unterschiedliche Materialien sind zu berücksichtigen)

Die Materialstärke fällt preisklassentypisch aus.