Seite 1: be quiet! Silent Base 601 im Test - das neue Silentgehäuse für die Mittelklasse

be quiet silent base 601 logoLeise und besonders nutzerfreundlich - das sind die beiden Punkte, die beim neuen Silent Base 601 besonders im Vordergrund stehen. be quiet! hat das Silentgehäuse deshalb von Grund auf neu entwickelt und dabei auch einige innovative Lösungen gefunden. 

Als be quiet! 2014 sein erstes Gehäuse auf den Markt brachte, war das ein Silent Base-Modell. Diese Premiere fiel mit dem Silent Base 800 durchaus gelungen aus. 2015 folgte dann das kleinere und günstigere Silent Base 600. Doch danach wurde es still um die Silent Base-Serie. Erst jetzt folgt mit dem Silent Base 601 wieder ein neues - und vielversprechendes - Modell. be quiet! greift mit diesem Silentgehäuse auch direkt in der hart umkämpften Mittelklasse an. 

Dass be quiet! den neuen Midi-Tower nicht einfach als Silent Base 600 Rev. B anbietet, soll vor allem eines klar machen: Das Silent Base 601 ist eben nicht einfach nur eine neue Revision, sondern ein neues Gehäuse, das sich deutlich vom Vorgänger unterscheidet. 

Besonderen Wert legt be quiet! beim Silent Base 601 auf eine geringe Lautstärke und auf eine hohe Nutzerfreundlichkeit. Eine stabile Metallkonstruktion soll Resonanzen entgegenwirken. Auch die gewinkelten und schallbrechenden Luftöffnungen wurden weiter optimiert. Für effiziente und leise Kühlung sollen zwei vorinstallierte Pure Wings 2 140-mm-Lüfter sorgen, die über die integrierte Lüftersteuerung in drei Stufen geregelt werden können. Und auch bei den Schalldämmmatten zeigt sich be quiet! großzügig und setzt Dämmmaterial mit einer beachtlichen Dicke von 10 mm ein. Besonders nutzerfreundlich soll ein neuer, werkzeugloser Mechanismus zum Öffnen und Schließen der Seitenteile sein. be quiet! verspricht, dass sich die Staubfilter besonders einfach entnehmen lassen. Und auch ein Kabelmanagement für mehr Ordnung im Innenraum darf nicht fehlen.  

Das Silent Base 601 kommt in zwei Grundvarianten auf den Markt. be quiet! bietet es sowohl in einer Variante mit Window als auch mit geschlossenem Seitenteil an. Dazu können Käufer zwischen orangefarbenen, schwarzen oder silbernen Zierleisten wählen. Während die Non-Window-Variante 119,90 Euro kosten soll, werden für die Window-Version 129,90 Euro angesetzt. Wir haben zum Test die Variante mit geschlossenem Seitenteil erhalten. 

Im ausgepackt & angefasst-Video stellen wir das Silent Base 601 näher vor:

Ausgeliefert wird das Silent Base 601 mit Montagematerial, einigen Klettverschlüssen für das Kabelmanagement und einem Laufwerksträger inklusive HDD-Entkopplung. Auch eine Anleitung (nicht im Bild) liegt dem Gehäuse bei.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: 
Bezeichnung: be quiet! Silent Base 601 
Material: Stahl (SECC), gehärtetes Glas (bei der Window-Variante), Kunststoff (ABS)
Maße: 240 x 514 x 532 mm (B x H x T)
Formfaktor: E-ATX (30,5 x 27,5 cm), ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 3x 3,5 Zoll (intern, optional bis zu 7x 3,5 Zoll), 6x 2,5 Zoll (intern, optional bis zu 14 x 2,5 Zoll)
Lüfter: 3x 120/140 mm (Front, 1x 140 mm vorinstalliert), 1x 120/140 mm (Rückwand, 140 mm vorinstalliert), 3x 120/140 mm (Deckel, optional), 1x 120/140 mm (Netzteilabdeckung, optional)
Radiatoren (maximal laut Hersteller): Front: 360/280 mm, Deckel: 360 mm, Rückwand: 120/140 mm
Gewicht: etwa 12 kg
Preis: 119,90 Euro ohne Seitenfenster, 129,90 Euro mit Seitenfenster (jeweils UVP)