Seite 1: Phanteks Enthoo Evolv X im Test: Das kompakte Enthusiastengehäuse

phanteks enthoo evolv x logoMit dem Enthoo Evolv X bringt Phanteks ein Gehäuse auf den Markt, auf das viele Enthusiasten lange gewartet haben. Der Midi-Tower verspricht ein modernes Design aus Aluminium- und Glasflächen und trotz moderater Maße einen vielseitig nutzbaren Innenraum. Besonders Nutzer von Eigenbau-Wasserkühlungen sollen voll auf ihre Kosten kommen. Wie glücklich diese Enthusiasten mit dem Enthoo Evolv X werden können, finden wir im Test heraus.

Phanteks hat als einer der ersten Hersteller wirklich wasserkühlungsfreundliche Gehäuse angeboten. Die Radiatorenplätze der entsprechenden Gehäuse waren nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Praxis gut nutzbar. Und Phanteks hatte auch begriffen, dass bei einer Eigenbau-Wasserkühlung nicht nur Radiatoren montiert werden wollen. Deshalb wurden auch Montagelösungen für Pumpe und Ausgleichsbehälter entwickelt. 

Besonders beliebt wurden das Micro-ATX-Modell Enthoo Evolv und der Midi-Tower Evolv ATX. Sie machten mit frischem Design, matten Aluminiumflächen und eben der Eignung für Eigenbau-Wasserkühlungen auf sich aufmerksam. Dank moderater Preise waren sie auch für eine breite Käuferschicht attraktiv.

Das Evolv X soll die Erfolgsformel der Vorgänger nun auf ein neues Level heben. Es soll weiterhin als hochwertiges Gehäuse mit modernem Design und der besonderen Eignung für Wasserkühlungen überzeugen. Dafür können unter dem Deckel ein 360- oder 280-mm-Radiator und hinter der Front sogar ein 360- oder 420-mm-Radiator montiert werden. Dazu greift Phanteks aktuelle Trends wie adressierbare RGB-Beleuchtung, gehärtetes Glas und USB 3.1 Typ C auf. Und auch bei der Flexibilität soll das Evolv X überzeugen. So lassen sich optional eine Menge zusätzlicher Laufwerksplätze einrichten. Ebenfalls optional sind sogar zwei PC-Systeme in einem Evolv X möglich. 

Mit besserer Ausstattung steigt aber auch der Kaufpreis. Das Evolv X wird für 199,90 Euro angeboten und kratzt damit nun an der 200-Euro-Marke.

Im Ausgepackt & angefasst-Video werfen wir einen ersten Blick auf das Gehäuse:

In der großen Zubehörbox belegen vor allem die vier modularen Laufwerkskäfige viel Platz. Zum Zubehör gehören auch eine vertikale Grafikkartenhalterung (das Riserkabel ist hingegen optionales Zubehör), eine Airflow-Abdeckung, eine Grafikkartenstütze, sechs 150-mm-Kabelbinder, die erfreulich anschauliche (aber ausschließlich englischsprachige) Anleitung, die Box mit dem Montagematerial und ein Phanteks-Aufkleber. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: 
Bezeichnung: Phanteks Enthoo Evolv X
Material: Stahl, Aluminium, gehärtetes Glas
Maße: 240 x 520 x 520 mm (B x H x T)
Formfaktor: E-ATX, ATX, Micro ATX, Mini ITX
Laufwerke: 4x 3,5 Zoll (intern; entkoppelt; + 6x optional per zusätzlich erhältlichem HDD-Bracket), 6x 2,5 Zoll (intern; + 3x per optionalen SSD-Brackets hinter dem Motherboard-Tray mit "Drop-n-Lock")
Lüfter: 3x 120/140 mm (Front, 2x 140 mm vorinstalliert), 1x 120/140 mm (Rückwand, 1x 140 mm vorinstalliert), 3x 120/2x 140 mm (Deckel, optional)
Radiatoren (maximal laut Hersteller): Front: 360/420 mm, Deckel: 360/280 mm, Rückwand: 120/140 mm
Gewicht: etwa 15 kg
Preis: 199,90 Euro