Seite 1: Cooler Master MasterCase SL600M im Test: Designer- und Gaminggehäuse in einem

cooler master mastercase sl600m logo

Gehäuse mit elegantem Design sind oft nicht besonders praktisch, Gaminggehäuse hingegen oft nicht gerade elegant. Cooler Master bringt mit dem MasterCase SL600M deshalb ein bemerkenswert gestaltetes Gehäuse auf den Markt, das auch Spieler glücklich machen soll. Im Test klären wir, ob dieser Spagat gelingt - und wozu man einen Näherungssensor an einem Gehäuse braucht. 

Formal sortiert Cooler Master das neue Modell in die MasterCase-Serie ein. Es ist aber ein so eigenständiges Modell, dass es durchaus auch eine eigene Serie verdient hätte. Denn Cooler Master nutzt ein neues, ungemein elegantes Design. Und greift auch zu einem Material, das für die MasterCase-Serie eher ungewöhnlich ist. Denn äußerlich zeigt das MasterCase SL600M vor allem jede Menge sandgestrahltes und silberglänzendes Aluminium. 

Damit die geschlossene Front nicht zum Problem für die Kühlung wird, setzt Cooler Master auf ein spezielles Kühlsystem mit zwei riesigen Bodenlüftern und einem vertikalen Luftstrom. Und auch sonst fällt das MasterCase SL600M durch eine Reihe von ganz eigenen Lösungen auf. Darauf werden wir noch im Detail eingehen. 

Die Gestaltung als hochwertiges und innovatives Gehäuse mit entsprechend hohen Entwicklungskosten lassen einen hohen Preis befürchten. Für ein innovatives Oberklassemodell wirkt die UVP von 199,99 Euro aber schon mehr als angemessen.  

Im ausgepackt & angefasst-Video werfen wir einen ersten Blick auf das Gehäuse:

Cooler Master legt ein Tütchen mit Montagematerial, eine Anleitung, die Garantiehinweise, Kabelbinder und ein USB-Kabel bei. Dieses Kabel kann Lüftersteuerung und Mainboard verbinden. Nötig wird das, wenn ein Firmware-Update an der Lüftersteuerung vorgenommen werden soll. Als optionales Zubehör bietet Cooler Master in der MasterAccessory-Serie ein 20 cm langes PCIe 3.0-Riserkabel an. Im MasterCase SL600M können sogar zwei dieser Kabel für die vertikale Montage von zwei Grafikkarten genutzt werden.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: 
Bezeichnung: Cooler Master MasterCase SL600M (MCM-SL600M-SGNN-500)
Material: Aluminium, Stahl, gehärtetes Glas, ABS-Kunststoff
Maße: 242 x 573 x 544 mm (B x H x T)
Formfaktor: E-ATX (bis 12 x 10,7 Zoll/30,5 x 27 cm, Kabelmanagement eingeschränkt), ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 4x 3,5/2,5 Zoll (intern), 4x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 3x 120/2x 140/200 mm (Boden, 2x 200 mm vorinstalliert),  3x 120/2x 140/200 mm (Deckel, optional)
Radiatoren (maximal laut Hersteller): Deckel: 360/280 mm, Boden: 360/280 mm
Kühlerhöhe (maximal laut Hersteller): 19,1 cm
Grafikkartenlänge (maximal laut Hersteller): 31,8 cm
Gewicht: etwa 13,4 kg
Preis: 199,99 Euro (UVP)