Seite 1: Fractal Design Define 7 Compact im Test: Spart Platz - und Geld

fractal design define 7 compact logoMit dem Define 7 Compact erhält die Define 7-Serie ein weiteres Modell - und zwar eines, das für viele Nutzer tatsächlich attraktiver als Define 7 und Define 7 XL sein dürfte. Denn das Kompaktmodell spart nicht nur Platz, sondern auch richtig Geld. 

Define 7 und Define 7 XL sind hervorragende Gehäuse - bis in Detail durchdacht und sehr vielseitig nutzbar. Besonders bemerkenswert ist die Möglichkeit, zwei völlig unterschiedliche Innenraum-Layouts zu nutzen. Je nach Bedarf kann entweder ein Standardlayout mit klassischem Laufwerksschacht oder das sogenannte "Open Layout" ohne Laufwerksschacht genutzt werden. Die Vielseitigkeit macht die Gehäuse aber groß und sperrig - und treibt auch den Preis nach oben. Die UVP liegt schon beim einfachsten Define 7 mit Stahlseitenteil bei 164,99 Euro. 

Das neue Define 7 Compact setzt konsequent auf ein offenes Layout ohne klassischen Laufwerksschacht und konnte dadurch deutlich kürzer als seine Geschwistermodelle gestaltet werden. Dadurch fällt auch die E-ATX-Unterstützung weg und der Deckel-Radiatorenplatz eignet sich nur noch für 240-mm-Modelle. Auch das Kompaktmodell kann aber wichtige Kernmerkmale der Define 7-Serie bieten: Darunter Silentmaßnahmen, den 360-/280-mm-Radiatorenplatz hinter der Front, die Aluminiumfront und zwei unterschiedliche Gehäusedeckel. 

Im Vergleich zu den größeren Modellen kommt es mit einer deutlich günstigeren UVP auf den Markt. Die Variante mit Stahlseitenteil soll 109,99 Euro, die mit Glasseitenteil 119,99 Euro kosten. Das Glasseitenteil gibt es wahlweise leicht oder stark getönt (TG Light Tint bzw. TG Dark Tint).

Im ausgepackt & angefasst-Video werfen wir einen ersten Blick auf das Gehäuse:

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Fractal Design liefert das Define 7 Compact mit Anleitung und Garantiehinweisen, Montagematerial, Kabelbindern und Putztuch aus. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: 
Bezeichnung: Fractal Design Define 7 Compact
Material: Stahl, gehärtetes Glas, Kunststoff
Maße: 210 x 474 x 427 mm (B x H x T)
Formfaktor: ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: maximal 4x 3,5/2,5 Zoll (intern, 2x inklusive, 2x mit optionalen Multibrackets), maximal 2x 2,5 Zoll (intern, 2x inklusive, 2x optionales Zubehör)
Lüfter: 3x 120/1x 140 mm (Front, 1x 140 mm vorinstalliert), 1x 120 mm (Rückwand, vorinstalliert), 2x 120/140 mm (Deckel, optional)
Radiatoren (maximal laut Hersteller): Front: 360/280 mm (max. 145 mm breit), Deckel: 240 mm, Rückwand: 120 mm, Boden: 120 mm (ohne HDD-Käfig)
Höhe CPU-Kühler (maximal laut Hersteller): 16,9 cm
Grafikkartenlänge (maximal laut Hersteller): 36 cm mit bzw. 34,1 cm ohne Frontlüfter
Gewicht: etwa 12,25 kg
Preis: 109,99 Euro mit Stahlseitenteil, 119,99 Euro mit Glasseitenteil (jeweils UVP)