Seite 1: Fractal Design Vector RS im Test: Ein Midi-Tower beschreitet neue Wege

fractal design vector rs logoFractal Design tut es erneut - und stellt ein Gehäuse vor, dass alles andere als skandinavisches Understatement versprüht. Das kantige und RGB-beleuchtete Vector RS soll stattdessen anspruchsvolle Spieler überzeugen. Doch kann sich der Neuling wirklich von der breiten Masse der Gaming-Gehäuse absetzen?

Eigentlich ist Fractal Design mit Gehäusen groß geworden, die sowohl optisch als auch akustisch vor allem dezent sein sollten. Doch natürlich versucht das schwedische Unternehmen, auch andere Segmente abzudecken. Das hat bisher vor allem das Define S2 Vision verdeutlicht: Der Midi-Tower greift zwar die Formen der bekannten Define-Serie auf, kombiniert sie aber mit Glas und einer auffälligen RGB-Beleuchtung. Mit dem Vector RS macht Fractal Design nun den nächsten Schritt: Das neue Gaming-Modell wird in eine eigene Serie eingeordnet und erhält ein eigenständiges Design. 

Prägend sein sollen vor allem markante Winkel und Kanten, aber auch ein ARGB-Streifen, der sich über Front und Deckel zieht. Die Silent-Wurzeln kann aber auch dieses Gaming-Gehäuse nicht ganz verleugnen. Fractal Design nutzt an der Front verwinkelte Lufteinlässe, die einen guten Mittelweg aus Airflow und Schallreduzierung bieten sollen. Der Innenraum lässt sich wie beim Define R6 wahlweise im Storage Layout oder im Open Layout nutzen. Mit neun 120/140-Lüfterplätzen und großzügigen Radiatorenplätzen bis hin zum 420-mm-Format wird auch ein flexibles Kühlsystem aufgefahren. Dazu werden Features wie der austauschbare Deckel, der Nexus+ PWM Fan Hub und USB 3.1 Gen 2 Typ-C mit Schnelllade-Unterstützung geboten. 

Diese Ausstattung hat allerdings auch ihren Preis. Fractal Design setzt für das Vector RS eine UVP von 194,99 Euro an. Damit ist der Preis zwar deutlich günstiger als die UVP des Define S2 Vision RGB (254,99 Euro), er ordnet das Vector RS aber klar in eine gehobene Preisklasse ein. Vorerst wird es zwei Varianten geben: Das Vector RS - Blackout TG mit leicht getöntem und das Vector RS - Blackout Dark TG mit stark getöntem Glas. Zum Test haben wir die Light TG-Variante erhalten.  

Im ausgepackt & angefasst-Video werfen wir einen ersten Blick auf das Gehäuse:

Im Gehäusekarton wird nicht nur das Gehäuse, sondern auch eine große Zubehörbox ausgeliefert. Mit Staubfilter, Lüfter-/Radiatorenblende und offenem Deckel liefert Fractal Design darin vor allem Teile für die Umgestaltung des Deckels mit. Anleitung, säuberlich vormontiertes Montagematerial, Kabelbinder, RGB-Controller und Putztuch sind ebenfalls inklusive. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: 
Bezeichnung: Fractal Design Vector RS
Material: Stahl, gehärtetes Glas, Kunststoff
Maße: 233 x 498 x 552 mm (B x H x T)   
Formfaktor: E-ATX (bis 285 mm Breite), ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 6x 3,5/2,5 Zoll (intern, insgesamt elf Positionen), 2x 2,5 Zoll (intern, insgesamt vier Positionen)
Lüfter: 3x 120/140 mm (Front, 2x 140 mm vorinstalliert), 1x 120/140 mm (Rückwand, 1x 140 mm vorinstalliert), 3x 120/140 mm (Deckel, optional), 2x 120/140 mm (Boden, optional)
Radiatoren (maximal laut Hersteller): Front: 360/280 mm, Deckel: 360/420 mm (bei Radiatoren mit 140-mm-Lüftern max. Höhe Mainboardbauteile 35 mm), Rückwand: 120 mm, Boden: 240/280 mm
CPU-Kühlerhöhe (maximal laut Hersteller): 18,5 cm
Grafikkartenlänge (maximal laut Hersteller): 44 cm (mit Frontlüfter)
Gewicht: etwa 13 kg
Preis: 194,99 Euro (UVP)