Seite 1: Riotoro Morpheus im Test - ein Gehäuse, zwei Gehäusegrößen

riotoro morpheus logoRiotoro macht mit einem besonders innovativen Gehäuse auf sich aufmerksam. Denn das Morpheus lässt sich gleich in zwei unterschiedlichen Formaten aufbauen. Je nach Bedarf ist es wahlweise ein Midi-Tower oder ein Mini-Tower. 

Modularität und Flexibilität sind aktuell entscheidende Faktoren im Gehäusebereich. Was mit einzelnen modularen Laufwerkskäfigen begann, hat mittlerweile ganz andere Formen angenommen. Bei manchen Gehäusen kann bereits der komplette Innenraum umgebaut werden. Der Nutzer hat dann die Wahl zwischen verschiedenen Layouts, zum Teil auch zwischen völlig unterschiedlichen Mainboardpositionen. 

Das Morpheus treibt Modularität nun fast auf die Spitze: Denn bei diesem Modell lässt sich das Gehäuse selbst verwandeln. Alle Gehäuseseiten und der Mainboardtray können in der Höhe angepasst werden. Dadurch lässt sich das Morpheus wahlweise als Midi-Tower mit acht Erweiterungskartenslots oder als Mini-Tower mit fünf Erweiterungskartenslots (aber immer noch der Unterstützung für ATX-Mainboards) aufbauen. Die Gehäusehöhe variiert dabei um 6 cm.   

Damit das Morpheus überhaupt so wandelbar wird, hat es Riotoro nicht vernietet. Stattdessen werden die einzelnen Elemente miteinander verschraubt. Das Morpheus wird sogar in Einzelteilen ausgeliefert und muss vom Käufer erst zusammengebaut werden. Wir erklären diese Aufbauphase sowohl im Video als auch auf der nächsten Seite. 

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Der ungewöhnliche Aufbau mit entsprechend hohen Entwicklungskosten schlägt sich auf den Preis nieder. Riotoro veranschlagt etwa 190 Euro - das ist viel Geld für ein Stahlgehäuse. Als Bonus läuft aktuell allerdings eine Aktion, bei der Käufer eines Riotoro-Produkts einen Gratismonat der Kaspersky Total-Sicherheitssoftware erhalten können. Nach dieser Testphase können sie die Software mit 50 Prozent Rabatt erwerben.  

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: 
Bezeichnung: Riotoro Morpheus, GPX-100
Material: Stahl, Kunststoff
Maße: MID: 276 x 445 x 465,2 mm (B x H x T)
MINI: 276 x 385 x 465,2 mm (B x H x T)
Formfaktor: MID: E-ATX, ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
MINI: ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: MID: 2x 3,5 Zoll (intern), 4x 2,5 Zoll (intern)
MID: 2x 3,5 Zoll (intern), 2x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 2x 120/140 oder 1x 200 mm (Front, 2x 120 mm inklusive), 1x 80 mm (Rückwand, inklusive), 2x 120/140 mm (Deckel, optional), 2x 120/140 mm (Boden, optional)
Radiatoren (maximal laut Hersteller): MID: Front: 240 mm, Deckel: 240 mm, Boden: 240 mm (kein Standard-Lochabstand, in der Praxis nur Single-Radiator)
MINI: Front: 240 mm, Boden: 240 mm (kein Standard-Lochabstand, in der Praxis nur Single-Radiator)
Gewicht: MID: etwa 9,8 kg
MINI: etwa 9,4 kg
Preis: rund 190 Euro