Seite 1: Kühlungs-Kaufberatung Herbst 2021

noctua nh-d15 chromax.black logoDer leistungsstärkste Prozessor kann sein Potenzial nicht entfalten, wenn er nicht adäquat gekühlt wird. Doch welcher Luftkühler oder welche AiO-Kühlung ist für unterschiedliche Szenarien optimal? In unserer Kühlungs-Kaufberatung wollen wir dabei helfen, diese Frage zu klären. 

Prozessoren kann man typischerweise entweder mit ("Boxed) oder ohne CPU-Kühler ("Tray") kaufen. Wer eine Tray-CPU erwirbt, muss sich ohnehin Gedanken um eine geeignete Kühllösung machen. Aber auch für Käufer von Boxed-CPUs kann der Wechsel auf eine leistungsstärkere Kühllösung interessant werden. Dabei stehen allerdings ganz unterschiedliche Produkte zur Auswahl. Die unkomplizierteste Lösung ist typischerweise der Kauf eines Luftkühlers. 

Dabei ist zwischen verschiedenen Bauformen zu unterscheiden. Besonders leistungsstarke Luftkühler sind typischerweise in Single- oder gar Dual-Tower-Bauweise aufgebaut. Heatpipes leiten die Abwärme des Prozessors zu einem oder zwei Kühltürmen aus Kühllamellen. Daran sitzen üblicherweise ein bis drei Lüfter, deren Luftstrom die Abwärme dann vom Kühler weg befördert. Kühler mit dieser Bauform sind zwar besonders leistungsstark, gleichzeitig aber auch besonders hoch. Es gibt zwar durchaus relativ kompakte Tower-Kühler mit 92-mm-Lüfter, Top-Blow-Kühler sind aber die üblichere Wahl, wenn ein möglichst flacher Kühler gesucht wird. Bei ihnen werden die Kühlrippen deutlich flacher gehalten und der Lüfter bläst meist von oben auf das Areal rund um den Prozessorsockel. Das hat den positiven Nebeneffekt, dass auch die Bauteile in Sockelnähe mitgekühlt werden - beispielsweise die Spannungswandler. Die meisten Top-Blow-Kühler kühlen den Prozessor selbst aber nicht so effektiv wie gute Tower-Kühler. 

Aktuelle AiO-Wasserkühlungen (AiO - All in One) sind kaum aufwändiger zu montieren als Luftkühler und versprechen eine besonders hohe Kühlleistung. Das gilt besonders für Modelle mit großen Radiatoren. Besonders verbreitet sind AiO-Kühlungen mit Radiatoren für 120- oder 140-mm-Lüfter. Die leistungsstärksten Modelle haben üblicherweise einen 360- oder 420-mm-Radiator (für drei 120- bzw. 140-mm-Lüfter). Anders als Luftkühler benötigen AiO-Kühlungen eine Pumpe. Die ist zum einen eine zusätzliche Geräuschquelle, zum anderen aber auch ein zusätzliches Verschleißteil. Die Hersteller werben allerdings nicht zuletzt mit oft langer Garantiedauer um das Vertrauen der Käufer. Die typische AiO-Kühlung nutzt einen vorgefüllten und geschlossenen Kreislauf und ist damit ähnlich wartungsarm wie ein Luftkühler. 

Allerdings sind die meisten AiO-Kühlungen nicht für die Kühlung zusätzlicher Hitzequellen wie z.B. der Grafikkarte geeignet. Eigenbau-Wasserkühlungen können hingegen ganz flexibel an die Bedürfnisse des einzelnen Nutzers angepasst werden, sind aber deutlich aufwändiger in Planung und Montage und eher für fortgeschrittene Nutzer geeignet. Die unzähligen Kombinationsmöglichkeiten machen zudem Kaufempfehlungen schwierig. Aus diesem Grund klammern wie diese Eigenbau-Wasserkühlungen auch aus der Kühlungs-Kaufberatung aus. Berücksichtigung finden hingegen Empfehlungen für Lüfter.

Mächtig gewaltig: Noctua NH-D15 chromax.black

Noctuas NH-D15 ist seit Jahren eine Standard-Empfehlung für Nutzer, die einen leistungsstarken und hochwertigen Luftkühler suchen. Der Dual-Tower-Kühler wird ab Werk mit zwei großen 140-mm-Lüftern bestückt. In der Standard-Variante kombiniert er silberne Kühlrippen mit braun-beigen-Lüftern. Als NH-D15 chromax.black zeigt der Kühler sich hingegen ganz konsequent in Schwarz und passt damit besser zu aktuellen Gehäusen mit Glasseitenteil und den meisten Farbkombinationen. Im Handel wird Noctuas Kühler-Flaggschiff für rund 100 Euro angeboten. 

Preise und Verfügbarkeit
Noctua NH-D15 chromax.black
104,99 Euro 109,90 Euro Ab 103,74 EUR


Leise Vernunftoption: be quiet! Shadow Rock Slim 2

Der be quiet! Shadow Rock Slim 2 ist ein stimmiger Single-Tower-Kühler mit schlankem Aufbau und entsprechend guter RAM-Kompatibilität. Ein Highlight ist aber auch der hochwertige 135-mm-PWM-Lüfter mit breitem Regelbereich, der sehr leise betrieben werden kann. Die ursprüngliche UVP lag zwar bei 45,90 Euro, im Handel gibt es den Shadow Rock Slim 2 mittlerweile aber deutlich günstiger. Der Preisvergleich listet ihn aktuell für rund 35 Euro.

Preise und Verfügbarkeit
be quiet! Shadow Rock Slim 2
Nicht verfügbar 44,90 Euro Nicht verfügbar


Gut und günstig: SilentiumPC Fera 5

Noch günstiger ist SilentiumPCs Fera 5. Der Kühler des polnischen Anbieters ist ebenfalls ein schlankes Single-Tower-Modell, das mit einem einzelnen Lüfter bestückt wird. Der Kühler wirkt zwar nicht ganz so hochwertig wie die teureren Empfehlungen, glänzt aber dank der überzeugenden Kühlleistung mit einem besonders attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Der 120-mm-Lüfter kann zudem weit heruntergeregelt und bemerkenswert leise betrieben werden. Den Fera 5 gibt es für rund 25 Euro. Alternativ bietet SilentiumPC auch eine noch etwas leistungsstärkere, aber auch lautere und teurere Dual-Lüfter-Variante an, die wir ebenfalls getestet haben. 

Preise und Verfügbarkeit
SilentiumPC Fera 5 Prozessor-Luftkühler
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 24,49 EUR


Flach und platzsparend: Noctua NH-L12S

Wenn nicht genug Platz für einen Tower-Kühler verfügbar ist, dann kommen Top-Blow-Modelle wie Noctuas NH-L12S zum Einsatz. Das Noctua-Modell bietet einen guten Kompromiss aus Kompatibilität, Kühlleistung und Lautstärke. Die höchste Kühlleistung wird erreicht, wenn der flache 120-mm-Lüfter blasend auf den Kühlrippen montiert wird. Der NF-A12x15 PWM kann aber auch unter den Kühlrippen montiert werden und sorgt dann für eine Kühlerhöhe von nur noch 7 cm. Der NH-L12S kostet rund 50 Euro

Preise und Verfügbarkeit
Noctua NH-L12S Prozessorkühler
54,99 Euro 54,90 Euro Nicht verfügbar