TEST

Fractal Design Lumen S24 RGB und Lumen S36 RGB im Test

Licht und Leistung - Kühlleistung

Portrait des Authors


Die Kühlleistung mit Serienlüfter ermitteln wir jeweils bei 1.000 Umdrehungen pro Minute und bei maximaler Drehzahl. 

Temperatur in Grad Celsius

Serienlüfter

Weniger ist besser
1000 U/min

Werbung

Temperatur in Grad Celsius

Serienlüfter

Weniger ist besser
maximale Drehzahl

Vor allem die Lumen S36 RGB kann mit ihrer guten Kühlleistung positiv überraschen. Trotz des moderaten Preises, der ungewöhnlichen Pumpenposition und der A-RGB-Lüfter gehört sie zu den leistungsstärksten Modellen im Testfeld. Die Lumen S24 RGB liegt mit ihrem 240-mm-Radiator etwas zurück, kann aber durchaus eine solide Kühlleistung bieten und liegt in etwa auf dem Niveau einer EK-AIO Basic 240 oder Arctic Liquid Freezer II 240 A-RGB.

Um die rohe Kühlleistung der Probanden fair vergleichen zu können, bestücken wir sie (wenn möglich) mit denselben Referenzlüftern. Als Referenzlüfter kommen je nach Montagemöglichkeit unterschiedliche Noctua-Modelle zum Einsatz: Vom Noctua NF-F12 PWM mit 120 mm und bis zu 1.500 Umdrehungen pro Minute über den NF-A14 PWM bis hin zum Noctua NF-A15 PWM. Für die Referenzmessungen haben wir bei den Lumen-Modellen zwei, bzw. drei Noctua NF-F12 PWM genutzt. 

Temperatur in Grad Celsius

Referenzlüfter

Weniger ist besser
1000 U/min

Mit den Noctua-Lüftern liegt die Temperatur bei beiden AiO-Kühlungen 1 K niedriger als mit den Serienlüftern, gerade das 360-mm-Modell zeigt auch mit Referenzlüftern noch einmal seine Leistungsstärke. 

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (11) VGWort