Seite 1: Arctic Freezer i13 X im Test: Kompakter Intel-Kühler (mit AMD-Geschwisterchen)

arctic freezer i13 x logo

Der Freezer i13 X soll als kompakter und günstiger Mini-Tower-Kühler für Intel-Systeme überzeugen. Im Test vergleichen wir ihn unter anderem mit dem noch günstigeren Freezer 7 X und klären, ob sich der Aufpreis lohnt. 

Mit dem Freezer 7 X haben wir erst kürzlich einen kompakten Tower-Kühler getestet, den Arctic für kleines Geld anbietet. Der kleine Kühler mit 92-mm-Lüfter ist schon für unter 17 Euro zu haben. Der neue Freezer i13 X wird jetzt etwas teurer, soll aber auch besser ausgestattet und leistungstärker sein. Dafür spendiert Arctic ihm eine dritte Heatpipe. Geboten wird aber auch eine robuste Montage mit Metall-Backplate. Die alternative Montagelösung lässt zudem auf eine bessere Sockelkompatibilität hoffen - gerade auf Intel-Systemen zeigte sich der Freezer 7 X überraschend wählerisch. 

Der direkte Vorgänger des Freezer i13 X war der Freezer 13. Auch gegenüber diesem Modell verspricht Arctic eine höhere Performance. Anders als beim Freezer 13 werden aber nicht mehr AMD- und Intel-Mainboards von einem Kühler unterstützt. Stattdessen gibt es den Freezer i13 X für die Intel Mainstream-Plattformen um Sockel LGA 1200 und LGA 115x sowie den Freezer A13 X für AMDs AM4-Plattform. 

Im Handel wird der Freezer i13 X aktuell für rund 26 Euro gelistet. Er ist damit rund 10 Euro teurer als der Freezer 7 X. Mit dem Freezer i13 X CO gibt es eine ähnliche teure Variante, deren Lüfter dank Kugellager besonders langlebig sein soll. 

Spezifikationen
KühlernameArctic Freezer i13 X
Kaufpreis rund 26 Euro
Homepage www.arctic.ac
Kühlertyp kompakter Tower-Kühler mit 92-mm-Lüfter
Maße (mit Lüfter) 108,5 x 85,5 x 137 mm  (L x B x H)
MaterialHeatpipes: Kupfer
Kühlrippen: Aluminium
Heatpipes drei 6-mm-Heatpipes
Serienbelüftung 1x 92 mm, PWM, 300 - 2.000 U/min
Sockel Intel LGA 1200, 115x (alternativ erhältlich: Freezer A13 X für AMD AM4)
Garantiedauersechs Jahre