TEST

be quiet! Shadow Rock Slim 2 im Test

Schlank und leise - Kühlleistung

Portrait des Authors


Die Kühlleistung mit Serienlüfter ermitteln wir jeweils bei 1.000 Umdrehungen pro Minute und bei maximaler Drehzahl. 

Temperatur in Grad Celsius

Serienlüfter

Weniger ist besser
1000 U/min

Werbung

Temperatur in Grad Celsius

Serienlüfter

Weniger ist besser
maximale Drehzahl

Für einen schlanken Single-Towerkühler bietet der Shadow Rock Slim 2 eine gute Kühlleistung. Bei maximaler Drehzahl liegt er zwischen SilentiumPC Fera 5 und Noctua NH-U12S redux (jeweils mit einem Lüfter). Bei 1.000 U/min erreichen die be quiet!- und SilentiumPC-Kühler die gleiche Kühlleistung, das Noctua-Modell fällt hingegen leicht zurück. Beachtlich ist, dass sich der Shadow Rock Slim 2 vor den wuchtigeren Shadow Rock 3 White mit 120-mm-Lüfter setzen kann.

Um die rohe Kühlleistung der Probanden fair vergleichen zu können, bestücken wir sie (wenn möglich) mit denselben Referenzlüftern. Als Referenzlüfter kommen je nach Montagemöglichkeit unterschiedliche Noctua-Modelle zum Einsatz: Vom Noctua NF-F12 PWM mit 120 mm und bis zu 1.500 Umdrehungen pro Minute über den NF-A14 PWM bis hin zum Noctua NF-A15 PWM. Für die Referenzmessungen am Shadow Rock Slim 2 haben wir einen NF-F12 PWM genutzt. 

Temperatur in Grad Celsius

Referenzlüfter

Weniger ist besser
1000 U/min

Der NF-F12 PWM ist als 120-mm-Lüfter etwas kleiner als der Serienlüfter, kühlt bei 1.000 U/min aber genauso effektiv.

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (11) VGWort