> > > > Das be quiet!-Flaggschiff Dark Base Pro 900 im Test

Das be quiet!-Flaggschiff Dark Base Pro 900 im Test - Testsystem, Belüftung und Messungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Testsystem, Belüftung und Messungen

Neben der Verarbeitung und der Ausstattung des Gehäuses ist auch das Temperaturverhalten von elementarer Bedeutung.

Das Testsystem:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Folgende Komponenten wurden verbaut:

Eckdaten: Testsytem
Prozessor: Intel Core i5-2400S
Prozessor-Kühler: Scythe Yasya, passiv gekühlt
Mainboard: Biostar H77MU3
Arbeitsspeicher: 4096 MB Crucial 1333 MHz
Festplatte: OCZ Arc 100 SSD 240 GB
Grafikkarte: Sapphire Radeon HD 7750 Ultimate
Betriebssystem: Windows 7 x64 Home Premium

Temperaturmessungen:

Um die maximalen Temperaturen des Prozessors zu ermitteln, wurde die CPU mittels des kostenlosen Stresstest-Tools Prime 95 für 30 Minuten ausgelastet. Da der Small FFT-Test erfahrungsgemäß die höchste Wärmeverlustleistung mit sich bringt, benutzen wir diesen Modus und protokollieren die maximalen Kerntemperaturen mit dem Systemtool Lavalys Everest. Die einzelnen Kerntemperaturen werden addiert und durch die Anzahl der physikalischen Kerne dividiert. Gleichzeitig wird die Grafikkarte mit dem Stresstest Furmark ausgelastet.

Die Betrachtung der Temperaturen im Idle-Zustand (= Leerlauf) wird zunehmend uninteressanter, da sowohl die Prozessor- als auch die Grafikkartenhersteller sehr gute Stromspartechniken entwickelt haben. Im Zuge dessen werden die Rechenkerne im Idle-Zustand heruntergetaktet und die Stromspannung reduziert. Infolgedessen wird die erzeugte Abwärme auf ein Minimum reduziert.

Unsere Messungen brachten folgendes Ergebnis hervor:

CPU-Temperatur

Grad Celsius
Weniger ist besser

GPU-Temperatur

Grad Celsius
Weniger ist besser

Beurteilung der Temperaturen:

Auf der einen Seite bestückt be quiet! das Dark Base Pro 900 zwar gleich mit drei 140-mm-Lüftern, auf der anderen Seite wurde das Gehäuse aber konsequent als Silentgehäuse entwickelt. Maximaler Airflow und höchste Kühlleistung ist nicht die Zielsetzung des Gehäuses - das macht nicht nur der Aufbau deutlich sondern das signalisiert auch die geringe maximale Umdrehungszahl der Lüfter von nur 1.000 U/min. Und diese Silentauslegung macht sich auch bei der Kühlleistung bemerkbar. Auf voller Drehzahl erreicht das be quiet!-Flaggschiff nur einen Platz im unteren Mittelfeld. Werden die Lüfter total heruntergeregelt, steigen die Temperaturen noch deutlich an und geraten mit dem Testsystem in den unschönen Bereich.

Lautstärkemessungen:

Für unsere Lautstärkemessungen nutzen wir ein Voltcraft SL-400 Schallpegel-Messgerät, das wir in 20 cm Entfernung vor dem Gehäuse platzieren.

Lautstärke in dB(A)

dB(A)
weniger ist besser

Für den synthetischen Volllastbetrieb ist die kleinste Regelstufe weniger geeignet, für einen positiven Lautstärkerekord aber umso mehr. Die drei SilentWings 3 machen ihrem Namen und dem Firmennamen alle Ehre. Sie sind nicht nur flüsterleise, sondern so gut wie lautlos. Besonders erfreulich ist aber auch, dass das Gehäuse selbst bei voller Drehzahl noch sehr leise bleibt. Nur ein leichtes Säuseln der Lüfter ist auf 1.000 U/min zu hören. 

Weitere Messungen in der Übersicht:

Höhe Prozessorkühler:

Maximale Höhe CPU-Kühler in cm

cm
Mehr ist besser

Um die Kühlerkompatibilität muss man sich bei einer maximalen Höhe von 18,5 cm keine Sorgen machen.

Grafikkartenlänge:

Maximale Grafikkartenlänge in cm

cm
Mehr ist besser

Nur einzelne, extrem lange Grafikkarten könnten den Ausbau oder das Versetzen von Laufwerkskäfigen nötig machen. Ohne HDD-Käfig steigt die maximale Grafikkartenlänge aber auf üppige 47 cm an.

Platz für das Kabelmanagement:

Abstand zwischen Tray und Seitenteil in cm

cm
Mehr ist besser

Das Kabelmanagement ist nicht die absolute Paradedisziplin des Dark Base Pro 900, angemessen gelöst wird es aber allemal. Und auch die 2,5 cm Abstand zwischen Tray und Seitenteil sind allemal ausreichend.

Materialstärke:

Stärke der Seitenteile in mm

mm
Mehr ist besser (unterschiedliche Materialien sind zu berücksichtigen)

Die Materialstärke des Glasseitenteils wird mit ganzen 4 mm angegeben. Das Stahlseitenteil kann natürlich mit geringerem Materialeinsatz gefertigt werden. Wir messen eine solide Materialstärke von 0,85 mm. Das erklärt zum Teil auch das überdurchschnittliche Gehäusegewicht.  

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (457)

#448
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5865
Zitat Thrawn.;25301760
Nabennarr, wenn du den Predator Nachfolger erhälst würde ich mich über Rückmeldung oder ein User Review sehr freuen.


Ich geb bescheid, Review dann im Profil unter Homepage!

Zitat Thrawn.;25301760

Bin rade dabei meine Silent Loop 280mm ins Fratal R5 zu bauen, passtja leider nur vorne rein bei mir. Nur Mach ich den Radi mit reinlbasenden Lüftern vorne geht die Hitze direkt auf die Graka...
Anders würde aber das gesamte Kühlkonzept zusamemnbrechen, (vorne und vorne unten 3x140er reinblasend, oben und hinten oben 3x 140er rausblasend)
Was würdet ihr machen ?


Erstmal vorn reinblasend montieren und gucken, ob die GPU Temp wirklich relevant ansteigt und dadurch nachteile entstehen. Die Abwärme der meisten CPUs ist ja doch recht überschaubar und die Abluft des Radis ja nicht so extrem aufgeheizt. Ist zumindest immer noch deutlich Kühler als die GPU an sich
#449
Registriert seit: 21.11.2009

Gefreiter
Beiträge: 47
Also zum Thema 5,25 Gitter, wieso nehmen die nicht das gleiche Filtermaterial? Denn dieses Lochblech ist doch SEHR provisorisch ! Klar kriegt man es "kostenlos" nur die paar Cent hätte man doch investieren können bzw. bei der Planung des Gehäuses hat man doch auch an einen Rahmen für dritten Lüfter gedacht. Wo ist da der Gedanke mit dem Filter verschwunden?

[ATTACH=CONFIG]391116[/ATTACH]
#450
Registriert seit: 04.08.2015

Fregattenkapitän
Beiträge: 3053
Habe die alten Slotblenden genommen und mit nem Dremel alles rausgefräst, bis auf den Rahmen quasi - dann einfach Filter nach Wahl kaufen und drankleben ;)

Ärgerlich bei einem 250€ Case, aber naja ... das Blech ist nen schlechter Scherz seitens be quiet.
#451
Registriert seit: 10.08.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2991
Zitat Alashondra;25307539
Habe die alten Slotblenden genommen und mit nem Dremel alles rausgefräst, bis auf den Rahmen quasi - dann einfach Filter nach Wahl kaufen und drankleben ;)

Ärgerlich bei einem 250€ Case, aber naja ... das Blech ist nen schlechter Scherz seitens be quiet.


Hättest Du ein Foto hierzu?
#452
Registriert seit: 04.08.2015

Fregattenkapitän
Beiträge: 3053
Ähm kann ich machen, ist aber noch nicht fertig weil ich auf den Filter warte :D

Ich habe einfach alles außer dem umlaufenden Rahmen rausgenommen - kann ich nachher hier mal posten wenn ich daheim bin.
Das geht prinzipiell auch mit ner Bohrmaschine für den Anfang und dann einer kleinen Säge und Feile sofern kein Dremel vorhanden ist ;)
#453
Registriert seit: 10.08.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2991
Schade das es keinen 3 Fach Staubfilter zum nachkaufen gibt oder einen für oben ähnlich dem unteren.
Hier hätte sich BeQuiet auch im nachhinein mehr Mühe geben können.

Aber das heben die sich für das Nachfolgergehäuse auf....
Wie beim Fractal Design S/R5 (kein Staubfilter für den Deckel...)
#454
Registriert seit: 04.08.2015

Fregattenkapitän
Beiträge: 3053
Ja wie gesagt ich finde es lächerlich.

Man hätte einfach einen neuen Rahmen "entwickeln" müssen, welcher in die 4 vorhandenen Slots greift (2 links und 2 rechts) und da nen X durchziehen und den Filter drüberklatschen ...

Was macht man? Man nimmt sich ne Slotblende und nagelt ein Blech hinter ... und dafür brauchen sie 6 Monate -.--
#455
Registriert seit: 21.11.2009

Gefreiter
Beiträge: 47
Zitat
Die neuen High-End PC Gehäuse von be quiet! bieten unschlagbare Flexibilität sowie herausragende Kühlleistung und einen leisen Betrieb.
Das ist der Tenor von BeQuiet, Flexibel und leise ist es ja, aber herausragende Kühlleistung?Denke wir sind uns einig das der Deckel und die Tür mit mehr Zeit die Aussage von BeQuiet bestätigen würden! Denn meiner Meinung nach und das was ich bisher so verfolgt habe, sind die beiden genannten Komponenten der Hauptgrund.
#456
Registriert seit: 04.08.2015

Fregattenkapitän
Beiträge: 3053
Naja wenn du oben nen 420er und vorne nen 360er und dann unten noch nen 140er Radiator einbaust kriegst du das Teil richtig leise und kühl ... also gehen tut das :D
#457
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5865
Zitat HotSock;25307944
Das ist der Tenor von BeQuiet, Flexibel und leise ist es ja, aber herausragende Kühlleistung?Denke wir sind uns einig das der Deckel und die Tür mit mehr Zeit die Aussage von BeQuiet bestätigen würden! Denn meiner Meinung nach und das was ich bisher so verfolgt habe, sind die beiden genannten Komponenten der Hauptgrund.


Ja bei Decken/Tür haben die teilweise gepatzt was die vielen Löcher angeht, wo Fehlluft durchgeht. Aber das ist nur ein Aspekt. Kühl und leise beißt sich leider nach wie vor, vor allem wenn es Geräusche abseits der Lüfter geht. Ich kenne jedoch wenige Gehäuse, die so effektiv alle andere Geräusche (Lagergeräusche, eletronische Geräusche etc) schluckt, wie das DBP900. Dafür muss ein Case einfach "zu" sein.

Entweder oder! Zumal das DBP ja jetzt keine Hitzkammer ist, es wird nur nicht ganz so kühl wie andere Produkte. Ist dafür leiser. Maximale Kühlleistung noch nie die Prämisse des Herstellers, das sollte eigentlich angekommen sein bei den Leuten
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!