Seite 1: Das schallgedämmte Corsair Carbide Series 400Q im Test

Corsair Carbide Series 400Q

Für Carbide Series 600C und 600Q hat Corsair ein ganz frisches, extrem reduziertes Design entwickelt. Doch diese beiden Modelle dürften manchem Nutzer zu groß und zu teuer sein. Das muss nicht länger ein Grund zur Klage sein: Die beiden neuen Midi-Tower Carbide Series 400C und 400Q greifen das Design der großen Geschwister auf, sind gleichzeitig aber wesentlich kompakter und günstiger. Wir haben uns diesmal das Silentmodell vorgenommen, also das Carbide Series 400Q.  

Auch bei den beiden 400er-Modellen (übrigens nicht zu verwechseln mit dem schon länger erhältlichen Carbide Series 400R) setzt Corsair auf die Aufteilung in ein Show-Modell mit großer Windowtür (das Carbide Series 400C) und in ein optisch und akustisch unauffälligeres Modell mit geschlossenen und schallgedämmten Seitenteilen. Anders als noch bei den größeren 600er-Modelle testen wir diesmal nicht das C-, sondern das Q-Modell.

Äußerlich zeigt sich das Carbide Series 400Q ganz zurückhaltend und dezent. Klare Linien, eine geschlossene Front und der Einsatz von matten Stahlpanelen auch für Front und Deckel lassen das Gehäuse regelrecht seriös erscheinen. Dabei wirkt es wertiger als typische Tower mit Kunststofffront und Kunststoffdeckel - auch wenn die Stahlpanele nicht darüber hinwegtäuschen sollten, dass auch Corsair durchaus Kunststoff einsetzt - nur eben etwas verstecker. Mit Blick auf den Materialeinsatz kann man sich an NZXTs H440 erinnert fühlen. Und auch wenn der NZXT Midi-Tower doch noch etwas verspielter wirkt, werden im Testverlauf noch weitere Gemeinsamkeiten auffallen.

Doch vorerst noch einmal zurück zum Vergleich mit den größeren Geschwistermodellen. Bei allen Gemeinsamkeiten mit Blick auf das äußere Design - der invertierte Innenraum wurde für Carbide Series 400C und 400Q nicht übernommen. Sie sind konventioneller aufgebaute Midi-Tower, wenn auch mit einigen Besonderheiten. Dafür können sie von Corsair deutlich günstiger angeboten werden. Die UVP von 99 US-Dollar scheint ersten Listungen zufolge durchaus 1:1 dem Euro-Preis zu entsprechen. Damit wird das dezente Gehäusepaar zu einer weiteren Kaufoption in der wichtigen und hart umkämpften Mittelklasse.

Corsair Carbide Series 400Q

Corsair ist der Meister des reduzierten Lieferumfangs. Auch beim Carbide Series 400Q muss man auf Schrauben für die Netzteilmontage verzichten, erhält ansonsten aber das nötige Montagematerial. Dazu gibt es einige schwarze Kabelbinder, die mehrsprachige Installationsanleitung und Garantiehinweise.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Corsair Carbide Series 400Q
Bezeichnung: Corsair Carbide Series 400Q
Material: Stahl, Kunststoff
Maße: 215 x 463 x 425 mm (B x H x T)
Formfaktor: Mini-ITX, MicroATX, ATX
Laufwerke: 2x 2,5 oder 3,5 Zoll (intern), 3x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 3x 120/2x 140 mm (Front, 1x 140 mm vorinstalliert), 1x 120 mm (Rückwand, vorinstalliert), 3x 120 oder 2x 140 mm (Deckel, optional)
Gewicht: etwa 8 kg
Preis: 99 Dollar UVP

Einen ersten Eindruck vom Corsair Carbide Series 400Q bietet unser Ausgepackt & angefasst-Video: