Seite 1: Fractal Design Define R5 im Test

Scythe_Gekko_logo

Fractal Designs Define ist einer der beliebtesten Midi-Tower überhaupt. Der Mix aus understated Design, Silentauslegung und vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten spricht offenbar viele Kaufinteressenten an. Umso spannender ist die Frage, wie Fractal Design das Define für die heute vorgestellte, fünfte Revision weiterentwickelt hat.  

Der schwedische Gehäusespezialist hat von Beginn an eine ganz eigene Produktphilosophie verfolgt. Es werden nicht immer neue Modelle auf den Markt geworfen. Stattdessen werden die vorhandenen Modelle weiterentwickelt und in neuen Revisionen angeboten. Ziel ist eine fortschreitende Verbesserung der Gehäuse. Das Define als erstes Fractal Design-Gehäuse hat bisher die meisten Neuauflagen erlebt. Das Define R4 von 2012 stellte den bisherigen Höhepunkt dieser Entwicklung dar und überzeugte nicht nur mit einem gelungenen Mix aus Silentmaßnahmen und Kühloptionen, sondern auch mit zahlreichen Detailverbesserungen.

Die Messlatte für ein neues Define liegt entsprechend hoch. Was kann Fractal Design überhaupt noch besser machen? Am Define R4 gab es nur wenig zu kritisieren - beispielsweise den weitgehenden Verzicht auf werkzeuglose Montagemechanismen und die nur in eine Richtung öffnende Fronttür. Es waren aber zwischenzeitlich auch neue Entwicklungen am Gehäusemarkt zu beobachten, denen man Rechnung tragen kann. Größere Radiatorenplätze sind ein solcher Trend, der auch durch den Erfolg von einfach zu nutzenden Komplettwasserkühlungen (teilweise sogar mit 360-mm-Radiator) befeuert wird. Mehr Flexibilität beim Kühlsystem macht aber auch einen flexibleren Innenraum nötig - hier sind wir beim Stickwort Modularität.

Tatsächlich sind es vor allem diese beiden Trends, denen Fractal Design mit dem Define R5 gerecht werden will. Sämtliche Laufwerkskäfige wurden modular gestaltet und können enorm flexibel angeordnet werden. Wer den ODD-Käfig ausbaut, kann jetzt tatsächlich einen Triple-Radiator (wahlweise 360 oder 420 mm) unter dem Deckel montieren. Hinter der Front ist maximal Platz für einen 360-mm-Radiator, am Boden kann ein 240-mm-Radiator und an der Rückwand ein Single-Radiator (120 oder 140 mm) angebracht werden. Natürlich können nicht alle Radiatorenplätze gleichzeitig belegt werden, aber Kombinationen wie ein Triple-Radiator im Deckel, ein Dual-Radiator hinter der Front und ein nach hinten versetzter HDD-Käfig sind möglich und eröffnen neue Möglichkeiten. Darüber hinaus hat Fractal Design dem Define R5 aber auch wieder eine ganze Reihe von Detailverbesserungen spendiert. Darunter ist nun auch eine Fronttür, die beidseitig geöffnet werden kann. Die weiteren Optimierungen werden wir noch auf den folgenden Seiten im Detail vorstellen. 

Dem ursprünglichen Grundgedanken des ersten Defines bleibt aber auch das Define R5 treu. Es ist ein nordisch-schlichtes Gehäuse, das dank zahlreicher Silentmaßnahmen mit einem sehr leisen Betriebsgeräusch genutzt werden kann. Den Verkaufspreis setzt Fractal Design etwas oberhalb vom aktuellen Marktpreis der vierten Revision an. Die Standardvariante soll 104,99 Euro kosten. Für die Windowvariante werden hingegen 114,99 Euro angesetzt. Zu einem ganz ähnlichen Preis hat be quiet! erst kürzlich ein erstes Gehäuse auf den Markt gebracht. Das Silent Base 800 ist ebenfalls ein Silentgehäuse mit vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten und damit ein direkter Widersacher der Define-Modelle. Wir wollen im Test auch herausfinden, ob Fractal Design dieser jungen Konkurrenz mit dem Define R5 gleich den Wind aus den Segeln nehmen kann.

 

alles

Dem Define R5 liegen die anschaulich bebilderte Anleitung und eine Zubehörbox bei. Darin enthalten sind das in Tütchen vorsortierte Montagematerial und einige schwarze Kabelbinder.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Fractal Design Define R5
Bezeichnung: Fractal Design Define R5
Material: Stahl, Kunststoff
Maße: 232 x 462 x 531 mm (B x H x T)
Formfaktor: ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 2x 5,25 Zoll (extern), 8x 2,5/3,5 Zoll (intern), 2x 2,5 Zoll (intern, hinter dem Mainboardtray)
Lüfter: 2x 120/140 mm (Front, 1x 140 mm vorinstalliert), 1x 140 mm (Rückwand, vorinstalliert), 3x 120/140 mm (Deckel, optional), 2x 120/140 mm (Boden, optional), 1x 120/140 mm (linkes Seitenteil)
Gewicht: 10,2 kg
Preis: 104,99 Euro bzw. 114,99 Euro (Window-Variante), jeweils UVP

Im ausgepackt & angefasst-Video werfen wir einen ersten Blick auf das Define R5: