> > > > Das be quiet!-Flaggschiff Dark Base Pro 900 im Test

Das be quiet!-Flaggschiff Dark Base Pro 900 im Test - Innerer Aufbau (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Innerer Aufbau (1)

be quiet! Dark Base Pro 900

Das Stahlseitenteil wird wie der Deckel und die Fronttür mit einem neu entwickelten Dämmmaterial beklebt. Wenn das Stahlseitenteil als Seitenteil für die Mainboardkammer genutzt wird (wie es bei der Standard-Variante der Fall ist), können nach dem Lösen einer Kunststoffabdeckung zwei 120-mm-Lüfter am Seitenteil installiert werden. Das Seitenteil selbst wird mit zwei gefangenen Rändelschrauben gesichert.

be quiet! Dark Base Pro 900

Der Innenraum zeigt bei unserer Farbvariante weitere orangefarbene Akzente. Vor allem aber präsentiert er sich schon optisch sehr funktional. Separate Behausungen für jedes 3,5-Zoll-Laufwerk, eine Montageblende für das Netzteil und ein kompakt gestalteter Mainboardtray deuten dezent auf die Wandelbarkeit des Innenraumes hin. Optische Spielereien wie z.B. eine Netzteilabdeckung oder eine Blende vor dem Laufwerksschacht gibt es hingegen nicht. Damit sieht der Innenraum insgesamt vielleicht nicht gerade schön, aber eben allemal funktional aus. 

be quiet! Dark Base Pro 900

Der Großteil der Laufwerke wird beim Dark Base Pro 900 im Laufwerksschacht untergebracht. be quiet! verbaut nicht zwei oder drei Laufwerkskäfige - nein, jedes 3,5-Zoll-Laufwerk bekommt seinen eigenen Käfig. Zusätzlich zu den sieben 3,5-Zoll-Laufwerkskäfigen kommt noch der 5,25-Zoll-Laufwerkskäfig. Sämtliche Laufwerkskäfige können ausgebaut werden. Dadurch kann der Nutzer so individuell wie in wohl keinem anderen Gehäuse bestimmen, welche Teile des Laufwerksschachts er für Laufwerke nutzt und welche Teile anderweitig genutzt werden. Auf eine werkzeuglose Montage der Laufwerke hat be quiet! konsequent verzichtet. Laufwerke werden unabhängig vom Format immer klassisch verschraubt. Das sorgt für sichere Befestigung, ist aber zeitaufwändig - zumal die 3,5-Zoll-Laufwerkskäfige für jedes zu installierende Laufwerk einzeln ausgebaut werden müssen. Die zur Front gerichteten Schrauben können sonst schlicht nicht verschraubt werden.

Wer 2,5-Zoll-Laufwerke nutzt, muss für zwei Laufwerke nur einen Käfig ausbauen, denn je Käfig können zwei SSDs oder kleinformatige HDDs installiert werden. Damit lassen sich in den 3,5-Zoll-Laufwerken alternativ bis zu 14 2,5-Zoll-Laufwerke installieren. Anders als 3,5-Zoll-Festplatten werden 2,5-Zoll-Festplatten allerdings nicht enkoppelt. Die 3,5-Zoll-Laufwerkskäfige können in zwei unterschiedlichen Tiefen installiert werden. Von der Front weggerückt lassen sie Platz für einen schlanken Frontradiator (Bauhöhe maximal 3,5 cm). An die Front herangerückt ermöglichen sie hingegen die Nutzung eines E-ATX-Mainboards.   

be quiet! Dark Base Pro 900

Wie angesprochen wird das Netzteil nicht direkt mit der Rückwand verschraubt. Stattdessen findet es an einer flexiblen Blende Platz. Der Stromversorger ruht auf Gummistreifen und wird durch eine Moosgummimaske auch von der Blende entkoppelt. Zur etwas aufwendigen Netzteilinstallation kommen wir gleich noch. Denkbar unkompliziert ist hingegen die Montage der Erweiterungskarten, die einfach mit Rändelschrauben an ihrem Platz gehalten werden. 

be quiet! Dark Base Pro 900

Mit den SilentWings 3 kommt auch eine neue, entkoppelte Lüftermontage. Im Vergleich zu den Vorgängern sollen die neuen Lüfter so auch auf Radiatoren gut zu installieren sein. Apropos Radiatoren - davon lassen sich im Gehäuse einige unterbringen. Hinter der Front findet bei Verzicht auf den ODD-Käfig maximal ein 360- oder 420-mm-Radiator Platz. An der Rückwand kann ein 120- oder 140-mm-Single-Radiator und am Boden maximal ein 240- oder 280-mm-Dual-Radiator installiert werden. Im Deckel ist schließlich Platz für maximal einen 360- oder 420-mm-Radiator. Wieviel Platz für Radiator und Lüfter in der Höhe bleibt, hängt vor allem von der Position des Mainboardtrays ab. Der Tray kann auf der rechten Gehäuseseite in drei verschiedenen Höhen installiert werden. In den drei Stufen bleiben entweder knappe 40, gute 62 oder bemerkenswerte 84 mm Abstand zwischen Deckel und Mainboard. Je mehr Platz zwischen Mainboard und Deckel bleibt, umso weniger Erweiterungskartenslots können genutzt werden. In den drei Stufen sinkt die Zahl der Erweiterungskartenslots von acht über sieben auf sechs.

Wird das Mainboard auf der linken Gehäuseseite kopfüber installiert, fallen die drei Abstände je nach Montagehöhe etwas anders aus. Sie liegen dann bei 55, 77 oder 99 mm. Weil das Mainboard Kopf steht, kann es bei dieser Anordnung in den unteren Stufen aber Kompatibilitätsprobleme zwischen Kühler und Netzteil geben. Das Dark Base 900 optimal an die jeweilige Hardware anzupassen, ist also schon fast eine Wissenschaft für sich.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (457)

#448
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5931
Zitat Thrawn.;25301760
Nabennarr, wenn du den Predator Nachfolger erhälst würde ich mich über Rückmeldung oder ein User Review sehr freuen.


Ich geb bescheid, Review dann im Profil unter Homepage!

Zitat Thrawn.;25301760

Bin rade dabei meine Silent Loop 280mm ins Fratal R5 zu bauen, passtja leider nur vorne rein bei mir. Nur Mach ich den Radi mit reinlbasenden Lüftern vorne geht die Hitze direkt auf die Graka...
Anders würde aber das gesamte Kühlkonzept zusamemnbrechen, (vorne und vorne unten 3x140er reinblasend, oben und hinten oben 3x 140er rausblasend)
Was würdet ihr machen ?


Erstmal vorn reinblasend montieren und gucken, ob die GPU Temp wirklich relevant ansteigt und dadurch nachteile entstehen. Die Abwärme der meisten CPUs ist ja doch recht überschaubar und die Abluft des Radis ja nicht so extrem aufgeheizt. Ist zumindest immer noch deutlich Kühler als die GPU an sich
#449
Registriert seit: 21.11.2009

Gefreiter
Beiträge: 47
Also zum Thema 5,25 Gitter, wieso nehmen die nicht das gleiche Filtermaterial? Denn dieses Lochblech ist doch SEHR provisorisch ! Klar kriegt man es "kostenlos" nur die paar Cent hätte man doch investieren können bzw. bei der Planung des Gehäuses hat man doch auch an einen Rahmen für dritten Lüfter gedacht. Wo ist da der Gedanke mit dem Filter verschwunden?

[ATTACH=CONFIG]391116[/ATTACH]
#450
Registriert seit: 04.08.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3106
Habe die alten Slotblenden genommen und mit nem Dremel alles rausgefräst, bis auf den Rahmen quasi - dann einfach Filter nach Wahl kaufen und drankleben ;)

Ärgerlich bei einem 250€ Case, aber naja ... das Blech ist nen schlechter Scherz seitens be quiet.
#451
Registriert seit: 10.08.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 3013
Zitat Alashondra;25307539
Habe die alten Slotblenden genommen und mit nem Dremel alles rausgefräst, bis auf den Rahmen quasi - dann einfach Filter nach Wahl kaufen und drankleben ;)

Ärgerlich bei einem 250€ Case, aber naja ... das Blech ist nen schlechter Scherz seitens be quiet.


Hättest Du ein Foto hierzu?
#452
Registriert seit: 04.08.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3106
Ähm kann ich machen, ist aber noch nicht fertig weil ich auf den Filter warte :D

Ich habe einfach alles außer dem umlaufenden Rahmen rausgenommen - kann ich nachher hier mal posten wenn ich daheim bin.
Das geht prinzipiell auch mit ner Bohrmaschine für den Anfang und dann einer kleinen Säge und Feile sofern kein Dremel vorhanden ist ;)
#453
Registriert seit: 10.08.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 3013
Schade das es keinen 3 Fach Staubfilter zum nachkaufen gibt oder einen für oben ähnlich dem unteren.
Hier hätte sich BeQuiet auch im nachhinein mehr Mühe geben können.

Aber das heben die sich für das Nachfolgergehäuse auf....
Wie beim Fractal Design S/R5 (kein Staubfilter für den Deckel...)
#454
Registriert seit: 04.08.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3106
Ja wie gesagt ich finde es lächerlich.

Man hätte einfach einen neuen Rahmen "entwickeln" müssen, welcher in die 4 vorhandenen Slots greift (2 links und 2 rechts) und da nen X durchziehen und den Filter drüberklatschen ...

Was macht man? Man nimmt sich ne Slotblende und nagelt ein Blech hinter ... und dafür brauchen sie 6 Monate -.--
#455
Registriert seit: 21.11.2009

Gefreiter
Beiträge: 47
Zitat
Die neuen High-End PC Gehäuse von be quiet! bieten unschlagbare Flexibilität sowie herausragende Kühlleistung und einen leisen Betrieb.
Das ist der Tenor von BeQuiet, Flexibel und leise ist es ja, aber herausragende Kühlleistung?Denke wir sind uns einig das der Deckel und die Tür mit mehr Zeit die Aussage von BeQuiet bestätigen würden! Denn meiner Meinung nach und das was ich bisher so verfolgt habe, sind die beiden genannten Komponenten der Hauptgrund.
#456
Registriert seit: 04.08.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3106
Naja wenn du oben nen 420er und vorne nen 360er und dann unten noch nen 140er Radiator einbaust kriegst du das Teil richtig leise und kühl ... also gehen tut das :D
#457
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5931
Zitat HotSock;25307944
Das ist der Tenor von BeQuiet, Flexibel und leise ist es ja, aber herausragende Kühlleistung?Denke wir sind uns einig das der Deckel und die Tür mit mehr Zeit die Aussage von BeQuiet bestätigen würden! Denn meiner Meinung nach und das was ich bisher so verfolgt habe, sind die beiden genannten Komponenten der Hauptgrund.


Ja bei Decken/Tür haben die teilweise gepatzt was die vielen Löcher angeht, wo Fehlluft durchgeht. Aber das ist nur ein Aspekt. Kühl und leise beißt sich leider nach wie vor, vor allem wenn es Geräusche abseits der Lüfter geht. Ich kenne jedoch wenige Gehäuse, die so effektiv alle andere Geräusche (Lagergeräusche, eletronische Geräusche etc) schluckt, wie das DBP900. Dafür muss ein Case einfach "zu" sein.

Entweder oder! Zumal das DBP ja jetzt keine Hitzkammer ist, es wird nur nicht ganz so kühl wie andere Produkte. Ist dafür leiser. Maximale Kühlleistung noch nie die Prämisse des Herstellers, das sollte eigentlich angekommen sein bei den Leuten
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!