Seite 1: HPTX-Gehäuse Nanoxia Deep Silence 6 Rev. B im Test

Scythe_Gekko_logo

Die zweite Auflage nehmen wir zum Anlass für einen Test des Flaggschiff-Models von Nanoxia. Das Deep Silence Rev. B soll Nanoxia-typisch mit geringer Lautstärke glänzen, bietet als HPTX-Gehäuse gleichzeitig aber auch jede Menge Platz für ein High-End-System. 

Während sich Konkurrenzhersteller oft an ganz unterschiedlichen Gehäusekonzepten versuchen, ist Nanoxia bisher dem einmal eingeschlagenen Weg treu geblieben. Schon das erste Nanoxia-Gehäuse, das Deep Silence 1 (zu unserem Test) von 2012, hat die Marschrichtung vorgegeben: Ein minimalistisches Design wird mit einem funktionalen Innenraum gepaart. Nanoxia stellt dabei sicher, dass je nach Bedarf entweder ein sehr leiser Betrieb oder aber ein Betrieb mit ordentlicher Kühlleistung möglich ist. Die einzelnen Deep Silence-Modelle (Deep Silence 1 bis Deep Silence 6, teilweise schon in Rev. B verfügbar) unterscheiden sich dann vor allem durch unterschiedliche Größe. Wer vermutet hat, dass die Nummerierung analog zur Größe erfolgt, hat sich allerdings geirrt - das kleinste Modell ist nicht das Deep Silence 1, sondern der Mini-Tower Deep Silence 4 (zu unserem Test)

Das Deep Silence 6 ist als HPTX-Gehäuse das andere Extrem. Der Big-Tower bietet genug Platz für ein Dual-Sockel-Mainboard und eine ganze Armada an Laufwerken. Natürlich stellt das 250 x 644 (672) x 655 mm (B x H x T) große Gehäuse auch jede Menge Kühloptionen bereit. Schon ab Werk sollen fünf regelbare 140-mm-Lüfter für den optimalen Kompromiss aus Kühleistung und Lautstärke sorgen. Die stufenlose Zweikanal-Lüftersteuerung ist aber keineswegs die einzige Silentmaßnahme. Nanoxia hat auch das Deep Silence 6 Rev. B mit geschlossener Front, Schalldämmmatten und diversen Entkopplungsmaßnahmen ausgestattet. Und auch der ungewöhnliche "Air Chimney" ist wieder mit an Bord - damit lassen sich die Deckellüfterplätze bei Bedarf blitzschnell öffnen und schließen. 

Gegenüber dem direkten Vorgänger, also dem Deep Silence 6, hat Nanoxia die Rev. B durch einige Detailverbesserungen aufgewertet. So können 2,5-Zoll-Laufwerke jetzt entkoppelt in ihrer eigenen Laufwerkshalterung montiert werden. Außerdem wurde das I/O-Panel umgestaltet - es klappt nicht mehr auf, sondern wird einfach von einer Abdeckung geschützt. Dafür hat sich auch preislich wenig geändert. Je nach Farbvariante kostet das Deep Silence 6 Rev. B um die 200 Euro. Die getestete schwarze Variante wird genauso wie die Anthrazit-Variante für rund 190 Euro angeboten. Die weiße Variante ist hingegen aktuell noch etwas teurer.

alles

Nicht nur die OVP des Nanoxia Deep Silence 6 Rev. B fällt groß aus, auch der Zubehörkarton kann sich sehen lassen. Das liegt vor allem daran, weil Nanoxia sechs 3,5-Zoll-Laufwerksschubladen als Zubehör mitliefert. Der Käufer kann sich außerdem über eine üppig bebilderte Anleitung, vorsortiertes Montagematerial, Kabelbinder, Verlängerungskabel für die Mainboard-Stromanschlüsse, Blenden für zwei externe 3,5-Zoll-Laufwerke und Verschlüsse für die rückseitigen Schlauchdurchführungen freuen. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Nanoxia Deep Silence 6 Rev. B
Bezeichnung: Nanoxia Deep Silence 6 Rev. B (NXDS6BB)
Material: Stahl, Kunststoff
Maße: 250 x 644 (672) x 655 mm (B x H x T)
Formfaktor: HPTX, E-ATX, XL-ATX, ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 4x 5,25 Zoll (extern), 2x 3,5 Zoll (extern, optional), 10x 2,5/3,5 Zoll (intern, maximal 13), 6x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 2x 140 mm (Front, vorinstalliert), 1x 140 mm (Rückwand, vorinstalliert), 3x 120/140 mm (Deckel, 2x 140 mm vorinstalliert), 2x 120/140 mm (HDD-Käfig, optional), 2x 120/1x140 mm (Boden, optional), 2x 120/140 mm (Seitenteil, optional)
Gewicht: 20,8 kg
Preis: rund 190 Euro

Im Ausgepackt & angefasst-Video werfen wir einen ersten Blick auf das Nanoxia Deep Silence 6 Rev. B :