> > > > Das be quiet!-Flaggschiff Dark Base Pro 900 im Test

Das be quiet!-Flaggschiff Dark Base Pro 900 im Test - Äußeres Erscheinungsbild (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1)

be quiet! Dark Base Pro 900

be quiet! bietet auch sein Flaggschiff wahlweise ganz schwarz, mit silbernen oder mit orangefarbenen Akzenten an. Egal zu welcher Farbvariante gegriffen wird - ein wertiges Gehäuse ist der Super-Midi-Tower allemal. Front und Deckel präsentieren sich mit gebürstetem Aluminium. Am gewölbten Übergang dazwischen sitzen gut erreichbar Bedienelemente und I/O-Panel.  

be quiet! Dark Base Pro 900

Die Fronttür sorgt nicht nur für eine einheitliche Optik, sondern dient auch dem Schallschutz. Dahinter stellt das Dark Base Pro 900 zwei 5,25-Zoll-Laufwerksplätze bereit. Das Areal darunter nehmen die beiden vorinstallierten 140-mm-Frontlüfter ein. be quiet! setzt natürlich auf Lüfter aus dem eigenen Haus. Die in Front und Rückwand verbauten SilentWings 3 sind die Premiumlüfter des Unternehmens. Noch sind die Lüfter nicht separat erhältlich. Wenn sie ab Oktober verkauft werden, wird die PWM-Version dieser Lüfter 23 Euro kosten - allein die Gehäuselüfter des Dark Base Pro 900 würden bei Einzelkauf also schon 69 Euro kosten. Der Staubfilter vor den beiden Frontlüftern kann zur Reinigung einfach entnommen werden. Auch der Bodenstaubfilter lässt sich bei geöffneter Fronttür ganz einfach nach vorn herausziehen. 

be quiet! Dark Base Pro 900

Power- und Resettaster hat be quiet! extern untergebracht. Das Unternehmen sah aber keinen Weg, den Schieberegler für die Lüftersteuerung und den Taster für die LED-Beleuchtung optisch elegant in das Aluminium zu integrieren. Deshalb wurden diese Bedienelemente hinter der Fronttür versteckt. Zur Anpassung der Lüftergeschwindigkeit und der Beleuchtungsfarbe muss deshalb jedes Mal erst die Fronttür geöffnet werden. Allerdings darf man zusammen mit be quiet! bezweifeln, dass die die meisten Nutzer beides wirklich andauernd ändern wollen. Das gilt umso mehr, wenn die automatische Lüftersteuerung (nur bei der Pro-Variante) genutzt wird.

be quiet! Dark Base Pro 900

Die gesamte Frontpartie wird von Kunststofflaschen am Korpus gehalten. Die großen Laschen lassen sich ohne große Mühen lösen. Frontlüfter und optische Laufwerke können auch getauscht werden, ohne die Front zu demontieren. Nötig ist dieser Schritt aber, wenn der ODD-Käfig ausgebaut werden soll, denn er wird unter anderem frontal von vier Schrauben gehalten.  

be quiet! Dark Base Pro 900

Anders als z.B. In Win bei einigen aktuellen Modellen verzichtet be quiet! noch auf USB 3.1 Typ-C. Ansonsten ist das I/O-Panel mit je zwei USB 3.0- und zwei USB 2.0-Ports sowie den beiden 3,5-mm-Audiobuchsen gut aufgestellt. Die USB 3.0-Ports wurden aus optischen Gründen schwarz eingefärbt. Eine Verwechslungsgefahr mit den USB 2.0-Ports ist dank der eindeutigen Beschriftung aber trotzdem nicht gegeben. Inmitten der Anschlüsse thront der große Powertaster. Der Resettaster zu seiner Seite ist kleiner, lässt sich bei Bedarf aber trotzdem mühelos mit dem Finger bedienen. Die schwarze Kunststofffläche hinter den Anschlüssen ließ die versammelten Redakteure bei der Produktvorstellung rätseln. be quiet! hat das Geheimnis aber schnell gelüftet - darunter verbirgt sich beim Dark Base Pro 900 eine Qi-Ladestation. Mobilgeräte mit Qi-Unterstützung können darauf drahtlos geladen werden. Ein geeignetes Smartphone muss also nicht mehr erst ans Ladekabel angeschlossen werden. Es wird einfach lässig auf dem laufenden PC abgelegt und dort durch elektromagnetische Induktion geladen. Die Ladestation teilt über ein akustisches Signal mit, dass der Ladevorgang gestartet wird. Mittlerweile bietet selbst IKEA schon Einrichtungsgegenstände mit Qi-Ladegerät an - da überrascht es fast, dass wir nicht schon eher PC-Gehäuse mit einem solchen Ladegerät gesehen haben.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (415)

#406
customavatars/avatar14077_1.gif
Registriert seit: 05.10.2004
Karlsruhe
Fregattenkapitän
Beiträge: 3043
Selbst wenn ein 420 oben passen würde hätte dieser doch Probleme Frischluft zu bekommen, wenn da genau der Bluray Player vor ist.
Denke da wären max 2x280mm sinnvoll.
#407
Registriert seit: 11.04.2012

Gefreiter
Beiträge: 34
mhh muss nen i 7700k oc
+ 1 gtx 1080 mit kühlen ;( schon mit einigen drüber gesprochen bräuchte so ne fläsche von 700 für damits silent bleibt und gut gekühlt
#408
customavatars/avatar14077_1.gif
Registriert seit: 05.10.2004
Karlsruhe
Fregattenkapitän
Beiträge: 3043
Mit 2x280mm Rads bekommst du auch schon einiges gekühlt. GPU wird halt nicht bei 35°C sein...
#409
Registriert seit: 10.08.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2921
Ein Laufwerk könnte bei einem 420er im Deckel und einem 280 in der Front passen. (ohne den Laufwerkskäfig! D.h. modden)
Ansonsten geht nur 2x280mm Radiator. --> Mein Vorschlag lieber 2x420er und ein BluRay Brenner extern. Da hast deutlich mehr!

Ich bekomme ein Delta von ca. 12 Grad bei 650 RPM, wenn ich BF1 zocke.
(Dabei ist meine CPU bei teilweise 80% Auslastung und die GTX1080 bei 99%)
Gesamte Stromaufnahme liegt bei 340-370 Watt in BF1. Dein neues System kommt vielleicht bei 280 Watt.
#410
customavatars/avatar13509_1.gif
Registriert seit: 14.09.2004
Taunus
Bootsmann
Beiträge: 560
Zitat CompuChecker;25191011

Ich bekomme ein Delta von ca. 12 Grad bei 650 RPM, wenn ich BF1 zocke.
(Dabei ist meine CPU bei teilweise 80% Auslastung und die GTX1080 bei 99%)
Gesamte Stromaufnahme liegt bei 340-370 Watt in BF1. Dein neues System kommt vielleicht bei 280 Watt.


Entschuldigung CompuChecker, aber durch den Türmod hat deine Kühlleistung nicht mehr viel mit der des Gehäuses im Originalzustand zu tun.
Das muß dabei unbedingt erwähnt werden.
#411
Registriert seit: 10.08.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2921
Zitat Marco76;25191063
Entschuldigung CompuChecker, aber durch den Türmod hat deine Kühlleistung nicht mehr viel mit der des Gehäuses im Originalzustand zu tun.
Das muß dabei unbedingt erwähnt werden.


Da hast du recht! Auch der Deckel würde gemoddet!
#412
Registriert seit: 10.08.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2921
Update:)
#413
Registriert seit: 04.08.2015

Fregattenkapitän
Beiträge: 2853
Jetzt musst du nur noch die Lüfter schwarz anmalen damit es stimmig wird und wenn du ganz viel Lust hast Hard Tubes nutzen ;)

Schaut bis hier her aber schon sehr gut aus. Ich muss nachher auch mal Bilder von meinem Setup machen.
#414
Registriert seit: 04.08.2015

Fregattenkapitän
Beiträge: 2853
[ATTACH=CONFIG]388629[/ATTACH]
#415
customavatars/avatar105930_1.gif
Registriert seit: 06.01.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 464
Ich hab das Gehäuse auch, wirklich sehr gut, allerdings hab ich schon vorher Top Gehäuse gepflegt.

Ich hatte das Antec P180 und das Fractal Design Define XL, nur mal als Beispiel.

Beim Fractal hat mich persönlich die billige Plastikfront extrem gestört, aber das Metall und die Verarbeitung im Inneren sind extrem hochwertig. Das be quiet ist bei der Optik und auch bei den Lüftern sowie der intergrierten Steuerung überlegen. Aber bei so kleinen Sachen wie der Qualität der Schrauben und der Dicke der Materialien ist es, für mich, ein Rückschritt vom Fractal. Ich kann euch sagen, die absolut billigen Schrauben die zum Gehäuse (sowie die Abstandshalter zu Board) als auch die Schrauben für das Glas und die Seitenwand aus Blech(was übrigens weitaus dünner als bei Fractal ist), sind mir bei dem Preis über 200€ ein wirkliches nogo. Da hat man wieder 2€ an der falschen Stelle gespart, sowas hasse ich. Ich hätte gerne, liebend gerne, 10€mehr für hochwertige Schrauben ausgegeben. Aber Hauptsdache das Video ist finanziert, mit nem BWL Affen, der ganz sicher noch nie Hardware geschraubt hat....

https://www.youtube.com/watch?v=PWxKNvCvalA

und ich meine nicht Frank von PCGH....

Man darf mich jetzt auch nicht falsch verstehen, das Gehäuse ist Top und ich will nicht mehr wechseln. Die Flexibilität ist einzigartig und der Aufbau hervorragend. Die Lüfter und Steuerung das A und O. Aber Leute von be quiet, bitte, mehr quali an den Schrauben und Gewinden, ich weiß das is teuer, ich komm aus der Branche, aber Jungs, ob ich jetzt 200 oder 250 zahl für das Gehäuse....ich kauf auch ne CPU für 450, dann kann es auch etwas mehr sein, ich will keinen 0815 standard.

Die Entkoppelung der Festplatten funktioniert in anbetracht der Dicke des Materials hervorragend, ich bin überrascht wie leise das Gehäuse ist. Hut ab, bis auf Schrauben und Gewinde alles richtig gemacht, Danke!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!