Seite 4: Bildqualität und Messergebnisse

In unserer großen Display-FAQ gehen wir umfangreich auf verschiedenen Panel-Techniken ein und erklären deren Vor- und Nachteile, die sich unmittelbar auf die Darstellungsqualität auswirken. Ein Blick lohnt sich auf jeden Fall.

Subjektive Beurteilung der Bildqualität

ASUS setzt beim ROG PG258Q auf ein 25 Zoll durchmessendes Panel, das mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auflöst. Das führt zu einer angenehmen Darstellungsgröße, die Unterschiede zur gewohnten 24-Zoll-Klasse sind aber nicht der Rede wert. Aus Gründen der Geschwindigkeit hat sich ASUS darüber hinaus für ein TN-Panel entschieden. Was früher einmal nach einer deutlichen Einschränkung klang muss heute aber nicht mehr so sein, denn auch wenn es bauart-bedingte Nachteile gibt, die TN-Technik hat in den letzten Jahren aufgeholt.

Entsprechend fallen die Blickwinkel etwas größer aus, als es früher einmal der Fall war. An die aktuellen IPS-Modelle kommt man aber dennoch nicht heran. Da der Anwender aber vermutlich in den meisten Fällen ohnehin allein zum Spielen vor dem Display sitzen wird, sehen wir darin für den PG258Q keinen deutlichen Nachteil. Dafür ist das Panel sehr hell und bietet darüber hinaus ein kontrastreiches Bild.

Ebenso fällt die Farbwiedergabe angenehm aus. Zwar werden die Farben nicht ganz so fein abgestuft, wie es bei manch aktuellem High-End-Display der Fall ist – das fällt aber nur im direkten Vergleich auf. Sehr lobenswert ist hingegen, dass der 25-Zöller bereits ab Werk mit einer sehr neutralen Abstimmung zum Käufer kommt.

Gaming-Leistung

Das eigentliche Metier des PG258Q ist aber natürlich das Gaming. Kein anderer Monitor in unseren Tests konnte bislang mit einer höheren Wiederholfrequenz aufwarten. Maximal sind 240 Hz möglich, als weitere Stufen stehen 200 Hz, 144 Hz, 120 Hz, 100 Hz und natürlich 60 Hz zu Verfügung. Ganz klar: Für Gamer mit einer potenten Grafikkarte und einem Hang zu extrem schnellen Spielen, bietet sich der 240 Hz-Modus an. Was dann geliefert wird, ist wirklich extrem. Der 25-Zöller ist so schnell und direkt, wie wir es bei noch keinem anderen Modell bislang erlebt haben – besonders drastisch fällt dies natürlich auf, wenn bislang mit einem 60 Hz schnellen Display gespielt wurde. Wer hingegen von einem Modell mit 144 Hz kommt, kann durchaus einen Unterschied bemerken, wirklich gravierend fällt er aber nicht aus. Eine Schlierenbildung sucht man bei unserem Testmuster übrigens vergebens.

Noch dazu hat ASUS NVIDIAs G-Sync-Technik integriert, sodass auch Tearing-Effekte sicher beseitigt werden. Gerade in Kombination mit den möglichen 240 Hz wird so eine extrem präzise und saubere Darstellung geboten.

Aber auch fernab der reinen Hertz-Anzahl kann der PG258Q überzeugen. Es gibt praktisch keine wahrnehmbaren Schliereneffekte und einen spürbaren Input-Lag konnten wir auch nicht feststellen. Ebenso gab es auch im Maximal-Betrieb keine wahrnehmbaren Darstellungsfehler.

In Kombination mit den bereits erwähnten Gaming-Features im OSD kann so eine rundum überzeugende Leistung geboten werden.

Helligkeit, Homogenität und Kontrastverhältnis

Helligkeit

maximal

cd/m²
Mehr ist besser

Homogenität

maximal

Prozent
Mehr ist besser

Kontrast

maximal

2715 XX


2418 XX


2110 XX


1772 XX


1419 XX


1369 XX


1283 XX


1257 XX


1076 XX


1076 XX


1024 XX


1022 XX


1013 XX


1009 XX


938 XX


925 XX


870 XX


832 XX


807 XX


763 XX


505 XX


Wert:1
Mehr ist besser

In unseren Messreihen konnte das TN-Panel mit einer hohen maximalen Helligkeit auftrumpfen. In der Spitze konnten wir 485 cd/m² messen, gemittelt über das Panel waren es noch 465,9 cd/m². Das sind exzellente Werte, die man sonst eher von Notebook-Displays kennt. Damit kann der 25-Zöller problemlos auch in sehr hellen Umgebungen eingesetzt werden, normalerweise sollte er seine Arbeit aber weiter heruntergeregelt verrichten, denn rund 150 cd/m² sind für den normalen Einsatz in geschlossenen Räumen ausreichend. Gut gefallen kann da auch, dass die Homogenität mit 91 % ebenfalls auf einem überzeugenden Level liegt. Abschließend fällt auch das Kontrastverhältnis überzeugend aus, denn es wird ein Wert von 1.076:1 erreicht – da können auch IPS-Panels nicht immer mithalten

Farbdarstellung

Farbreproduktion

1.72 XX


2.17 XX


3.7 XX


3.89 XX


4.38 XX


4.38 XX


4.54 XX


4.57 XX


4.61 XX


4.66 XX


5.14 XX


5.45 XX


5.46 XX


5.67 XX


5.7 XX


6.07 XX


6.13 XX


7.09 XX


7.98 XX


8.26 XX


8.86 XX


9.47 XX


10.37 XX


13.41 XX


DeltaE
maximales DeltaE

Weißpunkt

7179 XX


6973 XX


6866 XX


6803 XX


6754 XX


6717 XX


6713 XX


6712 XX


6699 XX


6691 XX


6661 XX


6582 XX


6576 XX


6465 XX


6440 XX


6404 XX


6397 XX


6347 XX


6335 XX


6323 XX


6299 XX


6226 XX


5877 XX


Farbtemperatur in Kelvin
Idealwert: 6.500 Kelvin

Den bislang positiven Eindruck bestätigt das Panel auch bei der Farbdarstellung. Ab Werk ist der Monitor mit 6.440 Kelvin erstaunlich neutral abgestimmt. Aber auch die Farbreproduktion fällt für ein TN-Panel ordentlich aus. Im Mittel wird ein Delta E von 1,82 erreicht, maximal waren es 8,86.