PCIe 4.0
  • Fractal Design Ridge: Probleme mit der Riserkarte bei PCIe 4.0

    Fractal Designs Ridge ist eines der ungewöhnlichsten und wohl auch attraktivsten Mini-ITX-Gehäuse der letzten Zeit. Dank seiner schlanken Bauweise und der Stofffront punktet es vor allem als besonders wohnzimmertaugliches Modell. Fractal Design musste nun aber auf Probleme mit der integrierten PCIe-Riserkarte hinweisen.  Demnach ist aufgefallen, dass diese Riserkarte mit einigen Hardware-Konfigurationen inkompatibel wird, wenn sie im... [mehr]


  • PCIe-4.0-Flaggschiff: Solidigm stellt die P44 Pro vor

    Solidigm stellt mit der P44 Pro die Speerspitze der eigenen Produktpalette auf Basis von PCI-Express 4.0 vor. Die P44 Pro soll sequentielle Leseraten von bis zu 7.000 MB/s erreichen. Beim Schreiben werden je nach Kapazität 4.700 bis 6.500 MB/s erreicht. Als M.2-SSD soll die P44 Pro nicht nur in Desktop-PCs zum Einsatz kommen, sondern kann außerdem in der PlayStation 5 eingesetzt werden. Aus technischer Sicht ist die P44 Pro identisch... [mehr]


  • Western Digital WD_Black SN850X im Test: BiCS5 als der X-Faktor

    Mit der neuen WD_Black SN850X aktualisiert Western Digital seine bisherige HighEnd-SSD mit neustem BiCS5-NAND, einer Eigenentwicklung in Zusammenarbeit mit Kioxia. Dieser Speicher konnte uns bislang in verschiedenen aktuellen Modellen überzeugen, denn die 112-Layer sorgen nicht nur für eine hohe Speicherdichte, sondern auch für eine hohe Performance. Ob also die WD_Black SN850 als unser bisheriger Maßstab in Anwendungsleistung für PCIe4-SSDs... [mehr]


  • Teamgroup stellt MP44L M.2-PCIe-4.0-SSD mit Graphen-Kühlung vor

    Teamgroup hat mit der MP44L eine neue PCIe-4.0-SSD vorgestellt, die sich vor allem durch die verwendete Kühllösung auszeichnen soll. Zuletzt packte man sogar eine Vapor Chamber auf eine M.2-SSD und an kuriosen Kühllösungen ist der Markt ohnehin nicht arm. Die MP44L ist eine Standard-M.2-SSD (M.2280), die vier PCI-Express-Lanes verwendet. Der nicht näher genannte Controller verwendet dabei PCI-Express 4.0 und soll Datenübertragungsraten... [mehr]


  • WD_BLACK SN850X: Noch mit PCI-Express 4.0, aber ein wenig schneller

    Western Digital stellt in seiner WD_BLACK-Serie eine neue High-End-NVMe-SSD auf Basis von PCI-Express 4.0 vor. Die SN850X ist nicht nur namentlich sehr nahe an der bereits vorhandenen und von uns getesteten SN850, sondern auch anhand der Spezifikationen. Diese gibt WD bei der SN850 mit 7.000 MB/s für das Lesen und 5.300 MB/s für das Schreiben von Daten an. Die SN850X soll auf 7.300 MB/s für das Lesen kommen. Weitere technische Details... [mehr]


  • Western Digital WD_Black SN770 im Test: Blau ist das neue Schwarz

    Mit der WD_Black SN770 erweitert Western Digital seine High-End-Serie um ein neues Modell, das bereits vom Namen her nicht mit der Top-SSD der Serie, der SN850, konkurrieren soll, sondern eher als Brückenschlag zwischen den Top-Modellen zu sehen ist. Dabei vermischt der Speicherspezialist Attribute der bisherigen Budget-Reihe "Blue" mit denen der Spitzenserie "Black". Ob diese Mixtur so funktioniert und für wen die WD_Black SN770 daher... [mehr]


  • GeForce NOW bekommt RTX-3080-Cloudversion mit 24 GB GDDR6X

    NVIDIA hat eine weitere Klasse für das Cloudgaming via GeForce NOW vorgestellt. Auf "Gratis" und "Priority" folgt nun noch "RTX 3080" und wie der Name schon verrät soll hier die Leistungsklasse einer GeForce RTX 3080 erreicht werden. Laut NVIDIA soll damit ein Gaming in 1440p mit 120 FPS bzw. in 4K mit 60 FPS und HDR möglich gemacht werden. Natürlich wird auch ein Raytracing und eine Unterstützung mittels DLSS angeboten. Beides gibt es... [mehr]


  • Alder Lake: Blockdiagramm zeigt umfangreiche I/O-Optionen

    Es gibt neue, umfangreichere Informationen zur Alder-Lake-Plattform von Intel. Diese betreffen das I/O-Angebot des Chipsatzes, zeigen aber auch noch einmal die parallele Unterstützung von DDR4 und DDR5 durch Alder Lake auf. PC Inquisitor hat ein Blockdiagramm veröffentlicht, welches offenbar aus einem Product Brief von Intel stammt. Der integrierte Speichercontroller (IMC) der Alder-Lake-Prozessoren unterstützt neben DDR4-3200... [mehr]


  • Schnell dank 176-Layer-3D-NAND: Corsair stellt neue MP600 Pro XT vor

    Corsair hat ein drittes Modell der MP600-Serie bei den NVMe-SSDs vorgestellt. Auf die MP600 Core mit Datenraten von 4/5 GB/s für das Schreiben und Lesen von Daten folgte die MP600 Pro, die es in einer wassergekühlten Variante und mit großem Kühlkörper gibt. Die MP600 Pro kommt bereits auf jeweils etwa 7 GB/s für Lese- und Schreibvorgänge. Nun kommt noch die MP600 Pro XT hinzu, die noch einmal eine Schippe drauflegen soll. Während die... [mehr]


  • Innogrit Rainier QX: Schneller SSD-Controller setzt schnellen NAND voraus

    Der noch eher unbekannte chinesische Hersteller für SSD-Controller Innogrit hat ein weiteres Modell für PCIe-4.0-SSDs vorgestellt, welches anders als die meisten Konkurrenzprodukte mit weniger Kanälen auskommen soll, aber dennoch extrem hohe Datenübertragungsraten erreicht. Auf die noch verstecke Pressemitteilung sind die Kollegen von Computerbase aufmerksam geworden. Der Innogrit Rainier QX soll ein PCIe-4.0-Interface mit... [mehr]


  • Mehr PCIe-4.0-Lanes für Zen 4: Blockdiagramm offenbart Details zu AMD Raphael

    Anhand des großen Gigabyte-Hacks tauchen immer mehr sensible Informationen auf. Zuletzt sind weitreichende Daten über AMDs neue Zen-4-Server-Plattform durchgesickert. Heute geht es mit der für Mitte 2022 erwarteten Mainstream-Plattform weiter. Aus Gigabytes erbeuteten Datensätzen hat nun ein interessantes Blockdiagramm zu "Raphael" den Weg an die Öffentlichkeit geschafft. Bereits zuvor wurde erwartet, dass AMD mit Zen 4 für das... [mehr]


  • Ryzen V3000 Embedded: Zen 3, RDNA 2, DDR5, PCIe 4.0 und 6-nm-Fertigung

    Es gibt die ersten Gerüchte zu den Ryzen-Embedded-V3000-Prozessoren, die als Nachfolger der aktuellen V2000-Serie auch einen Ausblick darauf geben, was AMD für die nächste APU-Generation alias Rembrandt plant. AMD verwendete hier bisher für die verschiedenen Produktserien die gleichen Chips, nur in einem anderen Package – insofern ist es durchaus interessant, was nun schon durchgesickert ist. Wenig überraschend ist zunächst... [mehr]


  • Ab heute verfügbar: Das NZXT N7 Z590 inkl. PCIe-4.0-Support

    Zuletzt hatte sich NZXT auf das N7 B550 für AMDs Ryzen-Prozessoren konzentriert, das wir in einem Test näher durchleuchtet haben. Primär für Intels elfte Core-Generation (Rocket Lake-S) stellt das US-amerikanische Unternehmen heute das N7 Z590 vor, das im Grunde eine Aktualisierung und Überarbeitung des Vorgänger-Modells (N7 Z490) darstellt und an wichtigen Stellen natürlich auch PCIe 4.0 unterstützt. Wie immer bietet NZXT auch das... [mehr]


  • Micron präsentiert PCIe-4.0-SSDs für den Endkundenbereich

    Zur Computex stellt Micron die nächste Generation der eigenen Endkunden-SSDs vor, die allesamt auf PCI-Express 4.0 basieren, bzw. einen entsprechenden Controller verwenden. Über die 3400- und 2450-Serie teilt Micron das Angebot in zwei Produktkategorien auf – allesamt mit 176-Layer 3D TLC NAND bestückt. Dieser erreicht Datenraten von 1.600 MT/s, so dass es auf Seiten des eigentlichen Speichers eine gewisse Beschleunigung gibt. Micron ist... [mehr]


  • WD stellt neue Gaming-SSDs vor: SN750 SE als neue PCIe 4.0 Budget-Lösung

    Western Digital hat jetzt drei neue SSDs aus seinem WD_BLACK-Produktportfolio vorgestellt. Mit der WD_BLACK SN750-SE-NVMe-SSD können Gamer die PCIe-Gen4-Technologie nutzen und Lesegeschwindigkeiten von bis zu 3.600 MB/s erzielen. Als Controller wird ein Phison E19T verwendet, der auf zusätzlichen DRAM verzichtet. Außerdem wurde der Stromverbrauch laut dem Hersteller im Vergleich zum Vorgängermodell um bis zu 30 % reduziert. Mit Hilfe... [mehr]


  • Intel stellt Tiger Lake-H mit acht Kernen, bis zu 5 GHz und 20x PCIe 4.0 vor

    Zur Consumer Electronics Show stellte Intel die Tiger-Lake-H35-Prozessoren vor. Diese sollten als Erweiterung der bisherigen Tiger-Lake-Modelle vor allem bei den ultraportablen Notebooks neue Märkte erschließen – wer mehr als vier Kerne benötigte, musste weiterhin auf den Vorgänger Comet Lake setzen. Heute nun fällt der Startschuss für Tiger Lake-H in Form eines Ausbau mit bis zu acht Kernen, einem Takt von bis zu 5 GHz und einer breiteren... [mehr]


  • 40 Sunny-Cove-Kerne und Fokus auf neue ISA-Instruktionen: Intel stellt die dritte Xeon-Generation vor

    Mit der heutigen Vorstellung der 3. Xeon-Scalable-Generation alias Ice Lake-SP lässt Intel auch im Serversegment das Zeitalter der Skylake-Architektur hinter sich. Diesen Schritt machte Intel mit dem Wechsel auf Rocket Lake-S auf dem Desktop erst kürzlich, im mobilen Segment sind zumindest die sparsamen Chips bereis seit mehr als einem Jahr auf einer komplett neuen Mikroarchitektur. Ice Lake-SP beschreibt zugleich die Probleme,... [mehr]


  • AMD stellt 3. EPYC-Generation alias 7003-Serie "Milan" vor

    AMD hat soeben den Startschuss für die dritte EPYC-Generation gegeben. Damit landen die Zen-3-Kerne, wie sie in den aktuellen Ryzen-Prozessoren zum Einsatz kommen, auch in den Serverprozessoren. AMD setzt mit der 7003-Serie den Weg fort, den man mit den ersten beiden Generationen eingeschlagen hat und verbessert die Plattform in Bereichen, die bisher wenig Beachtung gefunden haben. Schaut man auf die nackten Zahlen, dann bietet AMD mit bis zu... [mehr]


  • Ab 469 Euro: Intels Core i7-11700K vor offiziellem Launch verfügbar (Update)

    Intels neue Rocket-Lake-S-Prozessoren werden eigentlich erst Ende März erwartet. Dennoch bietet der Online-Shop Mindfactory zumindest schon den Core i7-11700K als lagernde Ware an, der sich so auch bestellen lässt – natürlich nur ein Exemplar pro Kunde. Es ist mehr als unwahrscheinlich, dass dies von Intel so gewollt ist und kann sogar zu ernsten PR-Problemen führen. Untypischerweise hat, bzw. wird Intel die neuen 500-Chipsätze nicht... [mehr]


  • Offiziell: Alle MSI-Z490-Mainboards unterstützen PCIe 4.0 in vollem Umfang

    Mit den Rocket-Lake-S-Prozessoren kommt der PCIe-4.0-Standard nun endlich auch bei Intel an, wenn auch zunächst nur für die aktuelle Mainstream-Plattform auf Basis des Sockel LGA1200. Während die Z590-Platinen generell den PCIe-4.0-Standard erfüllen müssen, trifft dies nicht in jedem Fall auch auf die vorherigen Z490-Mainboards zu. MSI jedoch hat heute noch einmal bekräftigt, dass die eigenen Z490-Modelle allesamt vollständig mit dem... [mehr]


  • Intel will um 11 Prozent höhere PCIe-4.0-Leistung erreichen

    Mit den kommenden Rocket-Lake-S-Prozessoren wird Intel nicht nur neue Kerne in 14 nm aufbieten, sondern bringt für die bestehende LGA1200-Plattform auch endlich die Unterstützung von PCI-Express 4.0. Eigene Benchmarks sollen nun unterstreichen, dass die 11. Core-Generation um 11 % schneller ist, als AMDs AM4-Plattform mit den aktuellen Ryzen-5000-Prozessoren. Getestet wurden dies laut Intels Dokumentation mit einem Core i9-11900K, also dem... [mehr]


  • ASUS stellt das ROG Crosshair VIII Dark Hero und ROG Strix B550-XE Gaming (Wi-Fi) vor

    In der letzten Woche hat ASUS sechs neue B450-Mainboards vorgestellt, heute kommen zwei neue ROG-Modelle mit B550- und X570-Chipsatz hinzu und man merkt förmlich, dass ASUS sich für AMDs Vermeer-Prozessoren vorbereitet und neben schlichten BIOS-Updates für die bestehenden Platinen auch einige Neuauflagen vorstellen will. Neu sind nun das ROG Crosshair VIII Dark Hero und das ROG Strix B550-XE Gaming. Beide Neuankömmlinge siedeln sich in der... [mehr]


  • Intel bestätigt Rocket Lake-S für das erste Quartal 2021

    Nur einen Tag bevor AMD die ersten offiziellen Details zur Zen-3-Architektur und den darauf basierenden Ryzen-Prozessoren der nächsten Generation verraten wird, veröffentlicht Intel einen Blog-Post, der sich mit dem Thema Gaming bei Intel beschäftigt. Das Timing ist damit natürlich nicht ganz zufällig. Anders gesagt: Intel versucht der morgigen Ankündigung zumindest etwas Wind aus den Segeln zu nehmen – wenn dies denn in dieser Form gelingen... [mehr]


  • ASRock B550 Steel Legend im Test - Gutes OC-Mainboard für die Mittelklasse

    Wir machen nun zwar mit einem Mainboard von ASRock weiter, doch widmen wir uns nun wieder den klassischen Desktop-Mainboards zu. Mit dem ASRock Z390 Steel Legend (Hardwareluxx-Test) haben wir uns einem ersten Modell der neueren Steel-Legend-Serie angenommen und heute schicken wir das noch junge B550 Steel Legend in den Mainboard-Parcours und untersuchen die Platine. Ist es eine Empfehlung wert? Der Großteil der Aufrüstwilligen benötigt in der... [mehr]


  • Ryzen Threadripper Pro: WRX80-Chipsatz ist einfach nur ein TRX40

    Mitte Juli stellte AMD die Ryzen-Threadripper-Pro-Prozessoren vor. Diese bringen unter anderem acht Speicherkanäle für DDR4-3200 und bis 128 PCI-Express-4.0-Lanes – im Unterschied zu vier Speicherkanälen und nur 64 Lanes, wie dies für die Standard-Modelle des Ryzen Threadripper der Fall ist. Die Workstation ThinkStation P620 von Lenovo ist die erste und bisher einzige, die auf die neuen Ryzen-Threadripper-Pro-Prozessoren setzt... [mehr].


  • GeForce MX450: NVIDIAs erste PCIe-4.0-GPU für die Einstiegsklasse

    NVIDIAs erste GPU mit PCI-Express 4.0 im Endkundenbereich ist nicht etwa eine der bald erwarteten Ampere-Karten, sondern eine GeForce MX450 für das Einstiegssegment. Viele technische Details nennt NVIDIA nicht und spricht neben der Unterstützung von PCI-Express 4.0 von GDDR6-Speicher. Dies ist allerdings nicht weiter verwunderlich, denn bereits mehrfach tauchte ein solches Modell mit GDDR6 auf – NVIDIA verwendet damit kaum noch GDDR5(X)... [mehr]


  • ASRock B550 Pro4 im Test - Einstiegsmodell für zu hohen Preis

    Nun widmen wir uns auch einem ersten B550-Mainboard von ASRock, das eher als Einstiegsmodell dient und besonders den Geldbeutel etwas schonen soll. Genau aus diesem Grund sind die Pro4-Modelle plattform- und chipsatzunabhängig für viele Anwender interessant. Ob das ASRock B550 Pro4 ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis aufweist, wollen wir in diesem Test feststellen. Egal, ob nun mit einem Intel- oder AMD-Chipsatz, ASRock bietet in der... [mehr]


  • PCIe-Switch von Microchip bietet bis zu 100 PCIe-4.0-Lanes

    Früher einmal konnte man als klassischer Endkunde gerne einmal über einen PCI-Express-Switch stoßen, denn oftmals waren PCI-Express-Lanes Mangelware oder durch den Aufbau der Hardware notwendig. Bestes Beispiel sind sicherlich die Dual-GPU-Grafikkarten, die inzwischen gänzlich verschwunden sind. Die letzten Modelle waren die Radeon R9 295X2 (Test) und die Titan Z von NVIDIA. Hier wurden die PCI-Express-Switches dazu verwendet, die 16 zur... [mehr]


  • Wozu Intel die zusätzlichen Pins des LGA1200 (nicht) verwendet

    Dass Intel für die neuen Comet-Lake-S-Prozessoren einen neuen Sockel verwendet, stößt bei vielen potenziellen Käufern auf Unverständnis. Eine technische Einschätzung, ob dies notwendig gewesen ist, ist zum aktuellen Zeitpunkt nur schwer möglich. Roman Hartung alias der8auer konnte zumindest ein paar direkte äußerliche Vergleiche zwischen einem Coffee-Lake-S- und einem Comet-Lake-S-Prozessor anstellen. Auf den ersten Blick zeigt die Rückseite... [mehr]


  • CML-S und PCI-Express 4.0: Alles kann, nichts muss

    Bis zu zehn Kerne und ein Boost-Takt von 5,3 GHz – das sind die wesentlichen Merkmale der 10. Core-Generation von Intel. Wie sich dies in den Benchmarks darstellen wird, werden wir in wenigen Wochen sehen. Doch große Überraschungen sind hier nicht zu erwarten. Alle Details zu den Comet-Lake-S-Prozessoren findet ihr in unserem ausführlichen Bericht. Zu den wichtigsten Z490-Mainboards haben wir zudem eine Übersichts-News veröffentlicht. Bei... [mehr]


  • Gigabyte spricht von PCI-Express-4.0 für Z490-Mainboards

    In den vergangenen Tagen gab es bereits mehrfache Leaks zu kommenden Z490-Mainboards für die Comet-Lake-S-Prozessoren von Intel, die in wenigen Wochen starten sollen. Sowohl von ASUS als auch von MSI gibt es entsprechende Details zu den unterschiedlichen Modellen. Bisher war bei den PCI-Express-Steckplätzen immer vom 3.0-Standard die Rede – so zumindest führt dies ASUS in den Produktdetails aus. Videocardz ist offenbar an... [mehr]


  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen wir in unserem Test-Parcours. Klein und schmal: einer der größten Vorteile von SSDs im M.2-Format sind sicher die sehr kleinen Abmessungen, die sie unter... [mehr]


  • ASUS Hyper M.2 X16 Gen 4 Card ab sofort verfügbar

    Speziell für die beiden Plattformen TRX40 und X570 von AMD sowie Intels Plattform mit Unterstützung für RAID on CPU hat ASUS eine Adapterkarte für SSDs entwickelt. Die HYPER M.2 X16 GEN 4 Card wird als Schnittstelle PCI-Express-4.0-x16 bieten und kann bis zu vier M.2-SSDs aufnehmen. Dabei wird an jedem der vier Slots eine Geschwindigkeit von bis zu 16 GT/s erreicht. PCI-Express 4.0 wird allerdings nur von AMDs Plattform unterstützt. Der... [mehr]


  • Das ASRock Rack ROMED8-2T nutzt fast alle PCIe-4.0-Lanes für Steckplätze

    Erst gestern berichteten wir über das Tyan Tomcat HX S8030, da es auf den ersten Blick eines der wenigen Mainboards im ATX-Format ist, welches die bis zu 128 PCI-Express-4.0-Lanes der aktuellen EPYC-Prozessoren in Form von fünf vollen PCI-Express-4.0-x16-Steckplätzen, zumindest zu zwei Dritteln, ausnutzt. Unser Leser java4ever macht uns jedoch darauf aufmerksam, dass es sogar Mainboards gibt, die noch weit mehr... [mehr]


  • Das Tyan Tomcat HX S8030 bietet fünfmal PCIe 4.0 x16

    Je nach Anwendungsfalls muss bei der Auswahl von Hardwarekomponenten wie Prozessoren, Mainboards, Grafikkarten und den verschiedenen Speicherlösungen auf bestimmte Ausstattungsmerkmale geachtet werden. Ein Extrembeispiel ist sicherlich das Spectra MS-98L9, welches mit dem Sockel LGA1151 v1 noch Schnittstellen wie PCI, ISA und RS-232 bot. Auch und vor allem bei Workstation-Komponenten gibt es solche spezielle Ausrichtungen. Tyan... [mehr]


  • Seagate FireCuda 520 im Test: PCIe 4.0 allein reicht nicht

    Aufmerksamen Lesern dürfte sicher schon seit einer Weile aufgefallen sein, dass wir zwar unser SSD-Testsystem mit PCIe 4.0 aufgerüstet haben, jedoch bislang nur Laufwerke mit dem Vorgänger-Interface im Test hatten. Mit der Seagate FireCuda 520 SSD ändert sich nun endlich dieser Umstand und wir prüfen mittels unseren Testparcours was der neue Standard tatsächlich aktuell bringt. Und natürlich auch, ob sich etwa ein Umstieg lohnt.  Ein... [mehr]


  • Intel kämpft mit Problemen: Comet Lake sollte PCIe 4.0 unterstützen

    Laut Tomshardware hatte Intel ursprünglich vor seine LGA1200-Plattform für die kommenden Comet-Lake-S-Prozessoren mit der Unterstützung von PCI-Express 4.0 auszustatten. Dies hat man in mehreren Gesprächen auf der CES erfahren. Die dazugehörigen Mainboards sollen ebenfalls PCI-Express 4.0 unterstützen bzw. sollten entsprechend zertifiziert werden. Doch Intel selbst soll auf Schwierigkeiten gestoßen sein, so dass... [mehr]


  • Samsung zeigt die SSD 980 Pro mit PCI-Express 4.0

    In Zukunft werden wohl immer mehr Hersteller eine SSD auf Basis der PCI-Express-4.0-Schnittstelle präsentieren. Samsung hat sein erstes Modell allerdings schon zur CES 2020 mitgebracht. Die SSD hört auf die Bezeichnung 980 Pro und wird über das NMVe-Protokoll zusammen mit der schnellen Schnittstelle eine besonders hohe Leistung bieten. Wie Samsung angibt, soll die SSD im M.2-Format die Daten mit bis zu 6.000 MB/s lesen können... [mehr].


  • PCIe 4.0 Optane SSDs stehen bereit – Intel fehlt die dazugehörige Plattform

    Offenbar kann Intel seine Optane SSDs der nächsten Generation bereits in Sampleform ausliefern, besitzt aber keine eigene Plattform, um diese extern testen zu lassen. Dies geht aus einem Tweet von Technical Marketing Performance Engineer Frank Ober hervor. So wurden einigen Linux-Entwicklern Samples einer "gen2 pcie 4 capable" Optane SSD angeboten. Dabei handelt es sich um die Coldstream-Nachfolger alias Alder Stream, die Intel auf... [mehr]


  • Toshiba Memory präsentiert PCIe-4.0-SSDs mit bis zu 6,4 GB/s

    Toshiba Memory hat mit der CM6-Serie laut eigenen Angaben die derzeit schnellste PCI-Express-4.0-SSD vorgestellt. Die CM6-Serie nutzt für die Übertragung ein Dual-PCI-Express-4.0-Inferace, womit die Daten besonders schnell bewegt werden können. Dies bestätigt sich auch in der Leistungsangabe im Datenblatt, denn die SSD-Serie soll eine sequenzielle Lesegeschwindigkeit von mehr als 6,4 GB/s erreichen können. Zur Schreibgeschwindigkeit macht der... [mehr]


  • Liqid Element LQD4500: SSD mit 30,72 TB und PCIe 4.0

    Im Zuge der Vorstellung der EPYC-Prozessoren der zweiten Generation durch AMD rückt auch der PCI-Express-4.0-Standard im Datacenter- und Enterprise-Geschäft in den Fokus. Der im Endkundenbereich eher unbekannte Hersteller Liqid hat mit der Element LQD4500 nun eine Datacenter- und Enterprise-SSD vorgestellt, die PCI-Express 4.0 verwendet und eine Kapazität von bis zu 30,72 TB bietet. Die Element LQD4500 SSD verwenden den Phison... [mehr]


  • ASUS gibt PCIe 4.0 für einige ältere Boards frei (Update)

    Mit den neuen Ryzen-3000-Prozessoren von AMD ist es möglich, PCIe 4.0 zu nutzen. Damit dies auch mit Boards funktioniert, die nicht über den neuen X570-Chipsatz verfügen, wird ein BIOS-Update vom Hersteller benötigt. Allerdings bedeutet dies nicht, dass auch jedes Pre-X570-Motherboard durch ein BIOS-Update in der Lage sein wird, den PCIe-4.0-Standard zu unterstützen. Jedoch bieten die neuen Ryzen-CPUs 16 PCIe-4.0-Lanes, die für Grafikkarten... [mehr]


  • Corsair MP600 mit PCIe-4.0 ab Juli für 250 US-Dollar im Handel

    Corsair nutzte die vergangenen Computex 2019, um erstmals seine SSD MP600 mit einem PCI-Express-4.0-Interface auszustellen. Damals konnte der Hersteller noch keinen genauen Termin für die Veröffentlichung nennen und auch einen Verkaufspreis gab man noch nicht bekannt. Man sprach lediglich vom einem Start im Juli. Sowohl die Angaben des Termins als auch Preises hat man nun allerdings indirekt nachgeholt, denn die MP600 kann ab sofort... [mehr]


  • Silicon Motion plant erste SSD-Controller für PCIe-4.0 erst für kommendes Jahr

    Während der vergangenen Computex 2019 wurden von den Herstellern bereits erste Mainboards mit einer PCI-Express-4.0-Schnittstelle auf Basis des X570-Chipsatzes von AMD ausgestellt. Der schnelle Standard wird zukünftig nicht nur für Grafikkarten eingesetzt, sondern findet auch bei schnellen SSDs seine Verwendung. Hierfür werden allerdings auch neue SSD-Controller benötigt. Zu einer der größten Hersteller der Controller zählt Silicon Motion... [mehr].


  • ADATA: XPG Spectrix S40G SSD, D60G-RAM und erste NVMe-SSD mit PCIe 4.0

    Neben weiterem Gaming-Equipment und externem Storage wurden von ADATA auch einige Highlights auf der Computex in Taipeh ausgestellt. Neu ist einerseits die XPG-Spectrix-S40G-M.2-SSD und der XPG-Spectrix-D60G-Arbeitsspeicher inklusive RGB-Beleuchtung. In Aussicht gestellt hat das Unternehmen aber auch die eigene erste NVMe-SSD über PCIe 4.0 x4 für die X570-Mainboards. Die XPG Spectrix S40G basiert auf dem M.2-M-Key-Format und ist "nur" mit PCIe... [mehr]


  • AMD erläutert die AM4-Plattform für 3rd-Gen-Ryzen-Prozessoren

    Auf die Ankündigung der ersten Ryzen-Prozessoren der dritten Generation mit Modellen mit bis zu zwölf Kernen folgte eine genauere Erläuterung der AM4-Plattform und der damit verbundenen Abhängigkeiten zwischen den Prozessoren und den Mainboards, bzw. dem X570-Chipsatz. Mit der AM4-Plattform, bzw. dem gleichnamigen Sockel hat AMD eine beständige Plattform geschaffen, die es selbst Ryzen-Käufern der ersten Generation ermöglicht, auf die neusten... [mehr]


  • SSD-Controller Phison PS5016-E16 will mit PCI-Express-4.0 durchstarten

    Noch gibt es keine Mainboards mit der PCI-Express-4.0-Schnittstelle, doch AMD wird noch im Laufe des Jahres mit der 3. Generation der Ryzen-Plattform die Technik in den Markt bringen. Phison trifft bereits erste Vorbereitungen und hat einen SSD-Controller vorgestellt, der die schnelle Schnittstelle beherrscht. Der Hersteller hat den PS5016-E16 erstmals während der CES 2019 ausgestellt. Vorteil von PCIe-4.0 sind vor allem die höheren... [mehr]


  • AMD Ryzen 3000 soll mit neuem X570-Chipset mit PCIe 4.0 zur Computex 2019 starten

    AMD steckt bekanntlich bereits in den Vorbereitungen der kommenden Prozessoren-Generation aus der Ryzen-3000-Series. Die CPUs werden erstmals auf die neue Architektur "Zen 2" setzen, womit der Hersteller noch mehr Leistung bei weniger Verbrauch aus den Chips kitzeln möchte. Neben den neuen CPUs soll AMD jedoch auch mindestens einen neuen Chipsatz vorbereiten. Hier ist der X570-Chipsatz im Gespräch, zu dem nun erstmals konkrete Details... [mehr]


  • PCIe-4.0-Mainboard für AMDs EPYC-Rome-Prozessoren von Gigabyte gesichtet

    Mit der zweiten Generation der EPYC-Server-Prozessoren werden grundlegende Änderungen vorgenommen. Die Rome-Architektur basiert auf Zen 2, dessen Desktop-Ableger ebenfalls im nächsten Jahr erscheinen sollen. Bei den nächsten EPYC-Prozessoren wandert jedoch erstmals die PCIe-4.0-Spezifikation in die neun Dies. Von Gigabyte ist nun auch schon ein passendes Mainboard entdeckt worden, das gleich fünf PCIe-4.0-x16-Steckplätze bereitstellt. Das... [mehr]