1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Schnell dank 176-Layer-3D-NAND: Corsair stellt neue MP600 Pro XT vor

Schnell dank 176-Layer-3D-NAND: Corsair stellt neue MP600 Pro XT vor

Veröffentlicht am: von

corsair-mp600pro-xtCorsair hat ein drittes Modell der MP600-Serie bei den NVMe-SSDs vorgestellt. Auf die MP600 Core mit Datenraten von 4/5 GB/s für das Schreiben und Lesen von Daten folgte die MP600 Pro, die es in einer wassergekühlten Variante und mit großem Kühlkörper gibt. Die MP600 Pro kommt bereits auf jeweils etwa 7 GB/s für Lese- und Schreibvorgänge.

Nun kommt noch die MP600 Pro XT hinzu, die noch einmal eine Schippe drauflegen soll. Während die Datenrate sich kaum verändert, schießen bei diesem Modell vor allem die IOPS in die Höhe. Für eine bessere Übersicht haben wir die wichtigsten technischen Daten (jeweils für die Variante mit 4 TB) in eine Tabellenform gebracht:

Gegenüberstellung der MP600-Serie von Corsair

MP600 Pro XT MP600 ProMP600 Core
Controller PS5018-E18
PS5018-E18PS5016-E16
NAND Micron B47R Micron B27B-
Interface PCIe 4.0 x4 PCIe 4.0 x4PCIe 4.0 x4
sequentielles Lesen 7.100 MB/s 7.000 MB/s
4.950 MB/s
sequentielles Schreiben
6.800 MB/s 6.850 MB/s3.950 MB/s
QD32 IOMeter Lesen 1.000.000 IOPS 650.000 IOPS630.000 IOPS
QD32 IOMeter Schreiben 1.200.000 IOPS 700.000 IOPS580.000 IOPS
TBW 3000 3000900
MTBF
1.600.000 h 1.700.000 h1.800.000 h
Haltbarkeit 3000 TBW 3000 TBW900 TBW
Leistungsaufnahme PS4: <3 mW PS4: <5 mWPS4: <5 mW
Preis 1.079,99 Euro 1.064,99 Euro704,99 Euro

Allen Varianten gemeinsam ist das PCIe-4.0-Interface mit vier Lanes und die die Verwendung des NVMe-1.4-Protokolls. Gleich sind sie ebenfalls in den Abmessungen von 80 x 23 x 15 mm – so wie es für eine M.2 2280 typisch ist.

Die MP600 Pro XT setzt auf den Phison PS5018-E18 im Zusammenspiel mit Micron B47R TLC-NAND (176 Layer). Für die MP600 Pro verwendet Corsair den Phison PS5018-E18, allerdings mit Micron-B27B-NAND (96 Layer). Beim Core-Modell ist es der PS5016-E16. Für die Core-Variante wird zudem 3D QLC verwendet, während es bei der Pro TLC-Speicher ist.

Neben der Phison-Referenzplattform für den Phison PS5018-E18 und der hauseigenen Micron-3400-SSD ist dies der dritte Einsatz des Micron B47R – das zweite mal mit dem Controller von Phison.

Die MP600 Pro XT wird in Kapazitäten von 1, 2 und 4 TB angeboten. Mit 1 TB kostet sie 219,99 Euro, mit 2 TB 439,99 Euro und mit 4 TB 1.079,99 Euro. Die SSD ist ab sofort direkt bei Corsair erhältlich. Sie ist damit geringfügig schneller als die Pro ohne XT-Zusatz, bietet aber eben vor allem hohe IOPS, die unter bestimmten Bedingungen von Vorteil sein können.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Western Digital WD_Black SN850 im Test: Back in Black

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_SN850_100

    Zwar konnte uns die WD_Black AN1500 zuletzt noch etwas besänftigen, doch seit der gemeinsamen Ankündigung einer vollwertigen PCIe4-SSD aus dem Hause Western Digital war natürlich vor allem die SN850 das Objekt der Begierde. Nachdem die ebenfalls lang ersehnte Samsung SSD 980 PRO nicht unbedingt... [mehr]

  • Synology DSM 7.0: Ein erster Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-DS1621+

    Advertorial / Anzeige: Ein NAS ist nur so gut wie sein Betriebssystem - das mussten wir in Tests schon oftmals feststellen. Vorreiter der Integration von Funktionen und Optimierung seines Betriebssystems ist Synology. Längere Zeit musste auf eine Aktualisierung des DiskStation Manager (DSM)... [mehr]

  • Synology ändert die Richtlinie zur Verwendung von Festplatten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY

    Mit der Markteinführung eigener Festplatten, unter der Artikelbezeichnung HAT5300, hat Synology eine Änderung ihrer Richtlinien zum Betrieb der größeren Enterprise-Produkte bekannt gegeben. Bisher war es bekanntermaßen so, dass Synology – ähnlich wie andere Hersteller – eine... [mehr]

  • Samsung SSD 870 EVO im Test: Der neue SATA-Standard

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU_SAMSUNG_SSD_870_EVO_02

    Ob zuletzt mit der SATA 870 QVO oder der NVMe 980 PRO - auch wenn Samsungs Solid State Drives der jüngeren Vergangenheit stets im Gesamtpaket überzeugen konnten, die immense Erwartungshaltung an den Branchenprimus war meist deutlich höher. Nun schickt sich Samsung an, mit der SSD 870 EVO eine... [mehr]

  • Corsair MP400 im Test: Die bislang beste QLC-SSD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP400_07_E4CC92C7529B4EB186318FB5BB286A54

    Mit den beiden Modellen der Force Series MP510 und MP600 hat Corsair sicherlich zwei der aktuell beliebtesten Solid State Drives im Sortiment. Nun wird diese Serie erweitert, wenn auch ohne den Zusatz der Force Series - mit der MP400. Als erste QLC-SSD soll sie das bisherige Line-up nach unten... [mehr]