1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. WD_BLACK SN850X: Noch mit PCI-Express 4.0, aber ein wenig schneller

WD_BLACK SN850X: Noch mit PCI-Express 4.0, aber ein wenig schneller

Veröffentlicht am: von

wd black-sn850xWestern Digital stellt in seiner WD_BLACK-Serie eine neue High-End-NVMe-SSD auf Basis von PCI-Express 4.0 vor. Die SN850X ist nicht nur namentlich sehr nahe an der bereits vorhandenen und von uns getesteten SN850, sondern auch anhand der Spezifikationen. Diese gibt WD bei der SN850 mit 7.000 MB/s für das Lesen und 5.300 MB/s für das Schreiben von Daten an. Die SN850X soll auf 7.300 MB/s für das Lesen kommen. Weitere technische Details fehlen zum aktuellen Zeitpunkt.

Die Variante mit Kühlkörper verfügt zudem über eine RGB-Beleuchtung und soll dank des Kühlkörpers ihre Leistung über einen längeren Zeitraum abrufen können. Die WD_BLACK SN850X soll ab Sommer in den Kapazitäten von 1 TB, 2 TB und 4 TB erhältlich sein. Einen Preis nennt der Hersteller nicht.

WD_Black SN850X

Außerdem gibt es mit dem WD_BLACK P40 Game Drive eine neue externe Variante des schnellen Speichermediums. Die externe SSD ist per USB 3.2 Gen 2x2 angebunden und soll 2.000 MB/s für das Lesen von Daten erreichen. Das WD_BLACK P40 Game Drive soll ab Sommer in den Kapazitäten von 500 GB, 1 TB und 2 TB erhältlich sein. Hier fehlt ebenfalls eine Preisangabe.

Update:

Im Rahmen des "What’s Next Western Digital"-Events hat Western Digital weitere Details zur SN850X bekanntgegeben. So kommt auf der SSD der eigene Controller mit acht NAND-Speicherkanälen nebst einem DRAM-Cache zum Einsatz. Hinsichtlich der NAND-Chips setzt Western Digital auf den eigenen BiCS5-TLC-NAND.

Auch WD hat erkannt, dass der reine Spitzendurchsatz wenig über die Leistung einer SSD aussagt. Eine Technik namens Predictive Loading soll Daten bereits in den Cache legen, so dass diese schneller zur Verfügung stehen. Somit soll die SN850X im 3DMark Storage Benchmark um bis zu 18 % schneller als ihr Vorgänger, die SN850 sein.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Toshiba MG09 (18 TB) im Test: Die erste MAMR-Festplatte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_MG09_18TB_100

    Toshiba bringt als erster Hersteller eine Festplatte mit MAMR, Microwave Assisted Magnetic Recording auf den Markt. Die MG09 haben wir in der Variante A für SATA und E für 512e mit einer Speicherkapazität von 18 TB im Test. Wie Toshibas neue große Enterprise-HDD im Vergleich zu den... [mehr]

  • Crucial MX500 im Test: Evolution eines Klassikers

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIMG_4060

    In den letzten knapp vier Jahren hat sich eine bestimmte SSD zu einem immerwährenden Tipp im Forum gemausert, auch wenn wir sie nie im Test hatten: Die Crucial MX500. Doch wer nun denkt, dass wir bei Hardwareluxx heute einen Oldie testen, liegt falsch: Unser Testexemplar kommt mit... [mehr]

  • Kingston KC3000 im Test: Schneller und moderner HighEnd-Speicher mit bis zu 4 TB

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAUBILD_KC3000

    Mit der neuen KC3000 will nun auch Kingston nach der Spitzenklasse greifen: Als Nachfolgerin der schnellen KC2000 setzt die neue SSD auf einen aktuellen Controller und modernen NAND, der dank 176 Schichten bis zu vier Terabyte auf dem 2280-Format ermöglicht. Ob mit der KC3000 dem... [mehr]

  • SanDisk Extreme Pro Portable SSD 2TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HARDWARELUXX_SANDISK_EXTREMEPRO_PORTABLESSD_2TB__4_VON_4_7B316E270D11421E8736F8D84E1C1266

    Die neue Version der Extreme Pro Portable SSD von SanDisk kommt mit einer Kapazität von bis zu 4 TB im robusten Gehäuse aus Kunststoff, Gummi und Aluminium auf den Markt. Mit Schutzart IP55 und Verschlüsselungssoftware soll die SSD für jede, wenn auch noch so fordernde Anwendung geeignet... [mehr]

  • Seagate FireCuda 530 im Test: Seagate greift nach der Leistungsspitze

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_FIRECUDA_100

    Mit der FireCuda 520 gehörte Speicherspezialist Seagate zu den ersten Anbietern von NVMe-SSDs, die die neue PCIe4-Schnittstelle nutzten und damit in neue Geschwindigkeitssphären vordringen konnten. Doch restlos überzeugen konnte uns die PCIe4-Premiere nur bedingt, waren die Vorteile doch eher... [mehr]

  • Patriot Viper VPN110 im Test: Ist die Budget-NVMe mit PCIe3 konkurrenzfähig?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PATRIOT_VIPER_VPN110_100

    Dass wir Ende 2021 noch eine NVMe-SSD mit PCIe3 testen dürfen, liegt nicht etwa daran, dass wir den Test vergessen haben. Tatsächlich stellt Patriot mit der neuen Viper VPN110 eine neue Budget-NVMe vor, die zwar durch den Verzicht von PCIe4 günstiger sein soll, dabei aber dennoch anspruchsvolle... [mehr]