> > > > LG 34UC79G im Test - Breites und schnelles Gaming-Display

LG 34UC79G im Test - Breites und schnelles Gaming-Display

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Bildqualität

In unserer großen Display-FAQ gehen wir umfangreich auf verschiedenen Panel-Techniken ein und erklären deren Vor- und Nachteile, die sich unmittelbar auf die Darstellungsqualität auswirken. Ein Blick lohnt sich auf jeden Fall.

Subjektive Beurteilung der Bildqualität

LG setzt beim 34UC79G natürlich auf ein IPS-Panel, handelt es sich doch um die eigenentwickelte Technik. Anders als bei den LG-Panels, die bei den High-End-Geräten der Gaming-Konkurrenz genutzt werden, hat sich LG allerdings für ein niedrig auflösendes Modell entschieden – was natürlich zu einem deutlich attraktiveren Preispunkt führt.

Genauer gesagt besitzt das von LG eingesetzte Panel eine Auflösung von 2.560 x 1.080 Bildpunkten. In Kombination mit der großen Diagonale von 34 Zoll ist das nicht allzu viel, üblicherweise bieten auch 27-Zöller mehr Pixel in der Höhe ,während 34-Zöller meist mit 3.440 x 1.440 Bildpunkten aufwarten können. Entsprechend leidet nicht nur die Bildschärfe, auch der Platz auf dem Desktop fällt geringer aus. Was nun ein Nachteil für alle Nutzer sein kann, die Bildbearbeitung und Office-Arbeiten verrichten wollen, kann sich auf Spieler durchaus positiv auswirken. Die Grafikkarte muss so deutlich weniger Arbeit verrichten, als bei teureren Lösungen. Sprich: Das aktuell eingesetzte Modell muss erst später aktualisiert werden oder nicht gleichzeitig mit dem neuen Monitor auch noch eine neue GPU angeschafft werden.

Die vergleichsweise niedrige Auflösung hat aber auch noch einen ganz anderen Vorteil für Gamer. Bedingt durch die Limitierung des DisplayPort 1.2-Standards muss eine Wahl getroffen werden: Entweder hohe Auflösung oder eben eine schnelle Bildwiederholfrequenz, für beides reicht die Bandbreite schlichtweg nicht aus. Entsprechend kann aktuell nur so die maximale Bildwiederholrate von 144 Hz realisiert werden. Damit kann sich der 34UC79G klar von Geräten wie dem Acer Predator X34 oder dem ASUS ROG PG348Q absetzen, steht aber keinesfalls allein da. Natürlich warten die kleinerformatigen Gaming-Displays mit entsprechend hohen Frequenzen auf, mit dem Acer Predator X35 hatten wir aber auch schon ein größeres Gerät mit einer sogar noch höheren Hz-Anzahl im Test.

LG Gaming-34-Zöller bietet dank der maximal möglichen 144 Hz ein extrem direktes Ansprechverhalten, was den „Mittendrin-Effekt“ subjektiv weiter erhöht. All das gelingt dem 34-Zöller ohne Darstellungsprobleme. Die ebenfalls von LG unterstützten FreeSync-Technik wird über den gesamten Frequenzbereich unterstützt und sorgt, wie gewohnt, dafür, dass störende Tearing-Effekte nicht länger auftreten. Wie gewohnt gilt aber auch, dass die Vorteile von FreeSync bei hohen Frequenzen nicht mehr ganz so stark ins Gewicht fallen. Ein störendes Input-Lag konnten wir nicht feststellen, LGs 34-Zöller ist hier extrem flott. Mit der Motion Blur Reduction bietet LG darüber hinaus die Möglichkeit, die Schlierenbildung zu bekämpfen. Das einzige Problem: Das Feature funktioniert nur bis maximal 120 Hz, sodass der Nutzer entscheiden muss, auf FreeSync mit 144 Hz oder die Mution Blur Reduction zu setzen. Ohne letztgenanntes Feature ist eine Schlierenbildung sichtbar, hält sich aber noch in Grenzen.

Gut gefallen konnte in unserem Test der Black Stabilizer, der dezent eingesetzt dafür sorgt, dass die Details in dunklen Partien des Bildes besser herausgearbeitet werden können.

Typisch für ein IPS-Panel werden großzügige Blickwinkel geboten und die Farbdarstellung kann gefallen. Letztere fällt fein abgestuft und differenziert aus – wie unsere späteren Messungen zeigen, muss aber für eine korrekte Farbtemperatur etwas nachjustiert werden. Es gibt darüber hinaus zahlreiche Presets, sodass der Monitor problemlos an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden kann.

Wie es bei Curved-Displays bauart-bedingt der Fall ist, ist ein Backlight-Bleeding vorhanden, das Ausmaß hält sich allerdings in Grenzen. Auf unseren Bildern mit verlängerter Belichtungszeit fallen die Lichthöfe zwar noch auf, in der Praxis wirken sie sich aber nicht negativ auf das Spielerlebnis aus. An dieser Stelle kann der 34UC79G die Vorteile der geringeren Krümmung ausspielen.

Messergebnisse

Helligkeit, Ausleuchtung, Kontrast

Helligkeit

maximal

cd/m²
Mehr ist besser
 

Homogenität

maximal

Prozent
Mehr ist besser
 

Kontrast

maximal

2418 XX


1772 XX


1419 XX


1369 XX


1283 XX


1257 XX


1076 XX


1024 XX


1013 XX


1009 XX


938 XX


925 XX


870 XX


832 XX


807 XX


505 XX


Wert:1
Mehr ist besser

Das von LG eingesetzte IPS-Panel besitzt eine maximale Leuchtkraft von 277 cd/m², über das Panel gemittelt sind es 268,9 cd/m². Das ist ausreichend, um auch in hell beleuchteten Räumen problemlos arbeiten zu können, einzig eine Lichtquelle sollte sich nicht unbedingt im Rücken des Betrachters befinden. Unsere Messungen zeigen ebenfalls, dass das von LG eingesetzte Panel sehr homogen ist und auf einen Wert von 91 % kommt. Helligkeitsunterschiede sind mit bloßem Auge kaum feststellbar. Sehr gut fällt auch das Kontrastverhältnis aus, das bei 1.419:1 liegt.

Weißpunkt und Farbreproduktion

Weißpunkt

6973 XX


6866 XX


6803 XX


6713 XX


6712 XX


6699 XX


6691 XX


6661 XX


6576 XX


6465 XX


6404 XX


6397 XX


6347 XX


6323 XX


6299 XX


6226 XX


5877 XX


Farbtemperatur in Kelvin
Idealwert: 6.500 Kelvin
 

Farbreproduktion

1.72 XX


2.17 XX


3.7 XX


3.89 XX


4.38 XX


4.54 XX


4.57 XX


4.61 XX


5.45 XX


5.46 XX


5.7 XX


6.07 XX


7.09 XX


7.98 XX


8.26 XX


9.47 XX


10.37 XX


13.41 XX


DeltaE
maximales DeltaE

Über das Panel gemittelt konnten wir beim LG 34UC79G einen Wert von 6.803 Kelvin ermitteln. Das ist zwar etwas kühler als die fotoneutralen 6.500 Kelvin, die den Optimalfall darstellen, wer allerdings keine professionelle Bildbearbeitung betreibt, wird hier kaum den Unterschied merken. Ordentlich fällt auch die Farbreproduktion aus. Über alle Farben gemittelt lag das durchschnittliche DeltaE gerade einmal bei einem Wert von 0,96, maximal konnten wir DeltaE 5,45 messen. Für ein Gaming-Display sind das durchaus brauchbare Werte.

Wie sich die verschiedenen Presets auf die Farbdarstellung auswirken, haben wir in der untenstehenden Tabelle zusammengefasst.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (18)

#9
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Korvettenkapitän
Beiträge: 2356
Warum denn nur 1440p? Fürs Geld gibt's doch schon richtiges 4K. Da haste mit 3840 mehr Breite und mit 2160 massiv mehr Höhe.
#10
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15719
Und dann ? Hab ich immernoch keine 3-4 Fenster / Seiten nebeneinander.

Komfortfunktionen wie gesplitteter Desktop mit mehreren Inputs ist einfach richtig gut zum Arbeiten.

Dann rechne nochmal 3840*2160 vs 3440*1440 dageben bitte und erkenne, dass man mit letzteren auch ohne 1080 halbwegs gute FPS hat ohne alles runterdrehen zu müssen.

So ists bei meiner GTX 980 mit dezentem OC nämlich! 4K absolut unbrauchbar, 3440*1440 sehr gut nutzbar.
#11
customavatars/avatar49177_1.gif
Registriert seit: 11.10.2006
Bremen
Oberbootsmann
Beiträge: 805
Mal Hand aufs Herz,beim spielen fällt die "geringe" Auflösung nicht wirklich auf und für 4k reichen aktuelle Grafikkarten nicht aus, auch SLI/Crossfire sind da keine Lösung da es sehr oft an schlechter Optimierung hapert.

4k gaming in max settings bei aktuellen Spielen ist bei gewünschten 60+ fps schlicht unmöglich, es gibt ausnahmslos immer framedrops Richtung <30fps.
Da nehme ich mir lieber ein Display mit geringerer Auflösung, auch wenn ich im Desktopbetrieb/Office etc. Abstriche machen muss.
#12
Registriert seit: 08.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 147
Ich spiele immer noch mit 1600 x 1050....mehr würde meine Grafikkarte aber vermutlich auch nicht mitmachen....GTX460 mit 2 GB VRAM. :eek:

Es wird Zeit für ein Upgrade. :drool:

Viele Grüße,
Ezeqiel
#13
customavatars/avatar199762_1.gif
Registriert seit: 03.12.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2427
Zitat .maSk;25082703
Mal Hand aufs Herz,beim spielen fällt die "geringe" Auflösung nicht wirklich auf und für 4k reichen aktuelle Grafikkarten nicht aus, auch SLI/Crossfire sind da keine Lösung da es sehr oft an schlechter Optimierung hapert.

4k gaming in max settings bei aktuellen Spielen ist bei gewünschten 60+ fps schlicht unmöglich, es gibt ausnahmslos immer framedrops Richtung <30fps.
Da nehme ich mir lieber ein Display mit geringerer Auflösung, auch wenn ich im Desktopbetrieb/Office etc. Abstriche machen muss.




Was fällt die nicht auf?
Gerade beim zocken sieht man das deutlich als ob man null AA an hätte.

Ich nehme da lieber ne Detailstufe lower und hab dafür nen feines Bild was auch noch besser ausschaut als max auf nen FullHD...

Ka warum LG da so ne lause Auflösung genommen hat...bei 3440x1440p hätte ich mir den 100% auch angeschaut aber so.
100Hz,Freesync, 1900R und 3400x1440p so schwer ist das doch nicht das ganze für 700€ +- nen 100er und gut.
#14
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Korvettenkapitän
Beiträge: 2356
Zitat HW-Mann;25082603
Und dann ? Hab ich immernoch keine 3-4 Fenster / Seiten nebeneinander.

Komfortfunktionen wie gesplitteter Desktop mit mehreren Inputs ist einfach richtig gut zum Arbeiten.

Dann rechne nochmal 3840*2160 vs 3440*1440 dageben bitte und erkenne, dass man mit letzteren auch ohne 1080 halbwegs gute FPS hat ohne alles runterdrehen zu müssen.

So ists bei meiner GTX 980 mit dezentem OC nämlich! 4K absolut unbrauchbar, 3440*1440 sehr gut nutzbar.


Doch, eben schon, ich habe 4 vollständige Full HD-Arbeitsflächen in einer, die ich mir beliebig einteilen kann. Ich kann großes Browserfenster auf der rechten Seite haben mit 1920x2160 und muss damit kaum noch scrollen und auf den anderen beiden Flächen beliebige andere Programme und muss keine abstriche bei der Breite oder Höhe machen bei jedem dieser Fenster. Ich finde gerade zum Arbeiten braucht man einfach Höhe und die bringt nur 4K.

Und mein Rechner ist keine reine Spielemaschine, ich arbeite und konsumiere damit auch Medien und das muss sich dem Spielen halt unterordnen. Außerdem kann ich problemlos auch kleinere Auflösungen mit 1:1 Skalierung fahren oder eben mit Skalierung auf Vollbild. Ein großer 4K Monitor ist einfach in jeder Hinsicht besser aus meiner Sicht, ich würde kein Geld mehr hinlegen für 1440p. Hatte jetzt eine Zeitlang nen 2560x1440 Display und konnte da auch nur ein Fenster benutzen, das ist einfach alles total eng, wenn man mal so nen 40" 4K benutzt hat.

Wenn man natürlich nur spielt, dann braucht man kein 4K, das ist klar. Mich stört aber auch absolut nicht, wenn ich die Auflösung beim Spielen runterstelle, kann ja pixelgenau skalieren lassen und habe damit keinen Schärfeverlust. In nem 40" 4K ist dein 34" 1440p 21:9 schon "mit drin".

Ich verstehe wirklich nicht, was für die Abwesenheit von ordentlich Höhenpixeln spricht. Viele sehen ja 16:9 schon als "Sehschlitz" bei den Monitoren, so ein 21:9 ist doch echt nur noch fürs Gaming zu gebrauchen. Nicht mal Youtube Videos kann man Format-füllend gucken.
#15
customavatars/avatar199762_1.gif
Registriert seit: 03.12.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2427
Kann man schon in 21:9 schauen.
Und wenn nicht hat man immerhin noch en 27" 16:9 ausschnitt.

Klar ist in nem 40" 16:9 sogesehen auch 21:9 34" in begriffen aber nicht jeder mag denne schwarze Balken oben und unten haben da bringt auch kein VA was weil mans auch noch sieht.

Was soll ich mit mehr Pixel in der Höhe?
Fande damals 16:10 schon shit zum Surfen ganz praktisch aber alles andere naja nicht wirklich tauglich.

16:9 war damals nen Segen jedenfalls für mich das kam den menschlichen Sichtfeld schon eher nahe und hat unglaublich mehr Spaß gemacht damit zu zocken und Arbeiten hab die Pixel in de Höhe nicht 1min vermisst.
Genau das gleiche mit 21:9 einfach der Wahnsinn Höhe passt immerhin 27 16:9 und vom Sichtfeld her nochmal ne ganze ecke geiler (ich weis ja nicht wo manche ihre Augen haben aber für normal sterbliche geht das Sichtfeld eher in de Breite und nicht in de Höhe).

Ne Grundauflösung muss aber dennoch vorhanden sein bei Größe X und 34" auf 2560x1080 ist einfach nur Matsch.
Meine FullHD auf 24" ist schon nicht das Gelbe vom Ei aber noch halbwegs hinnnehmbar aber bei 34" never.


Naja LG versauts halt immer zu 90% wird an der Auflösung gemeckert vom 79G in jedem gedenklichen Forum.
Aber das LG noch dieses Jahr nen großen Bruder bringt ist wohl sehr unwarscheinlich.
#16
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Korvettenkapitän
Beiträge: 2356
Jo wie gesagt, ich find mehr Pixel in der Höhe ist bei eigentlich allem besser, weil man dann nicht soviel scrollen muss. Mit 16:9 kann ich schon leben aber was bringt mir diese Überbreite, wenn ich nur noch am Scrollen bin weil mir die Höhe fehlt. Bei 4K habe ich einfach viel Platz in Höhe und Breite zu einem gesunden Seitenverhältnis
Und ein gutes VA Panel produziert schon recht tiefes Schwarz, da muss man den Raum schon komplett abdunkeln, dass man das wirklich gut sieht, dass es nicht perfekt ist.


Aber gut, ist wohl Ansichtssache. Finde 4K 40" VA ist einfach das beste für mich, mit diesen Ultrawide-Dingern wüsste ich nichts anzufangen, zumal sie ja auch noch IPS sind.
Zum zocken bestimmt ganz nice, aber ich will halt auch noch andere Dinge machen am PC. Und finde 40" beim Zocken eh ganz nice, auch wenns nur Full HD ist. Ich kann in Rainbow Six Siege das Sichtfeld auf Anschlag stellen und trotzdem beim Zielen noch alles klar erkennen, weil der Bildschirm einfach riesig ist.

Und das Sichtfeld-Argument... Naja... Das mag bei VR-Brillen wichtig sein, aber der Bildschirm füllt sowieso nicht mein Sichtfeld aus. Und beim Arbeiten mit Fenstern finde ich das auch recht egal.
#17
customavatars/avatar199762_1.gif
Registriert seit: 03.12.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2427
Also 34" 21:9 füllt schon mein komplettes Sichtfeld aus.

Klar ist 40" 16:9 auch riesig aber dennoch ist man so eingeängt in der Sicht beim zocken nee das ist nicht mein ding denne mehr.
Man sieht halt links und rechts mehr beim zocken was in 16:9 nicht möglich ist.
Naja ob tiefschwarz bei VA so sein mag lass ich mal so stehen ich fande da fehlt noch ne ganze ecke um tiefschwarz zu sein kann natürlich auch daran liegen das ich in anderen Bereichen halt OLED verwöhnt bin.

Aber wie gesagt jeder hat da seine Meinung zu.
#18
customavatars/avatar210440_1.gif
Registriert seit: 21.09.2014
Essen
Matrose
Beiträge: 12
Ich habe mir diesen Monitor nun gegönnt. Ich spiele meistens Shooter wie Battlefield 1, Titanfall 2, Doom und Overwatch. Ich gehöre zur Fraktion "mit 60 Hz kann ich nicht mehr spielen", seit ich in den Genuss von 120 Hz (Lightboost) und 144 Hz gekommen bin.

Ausgehend vom Benq XL2411z (Firmware V3) habe ich den Sprung gewagt. Ich habe mir mehr Immersion gewünscht, den Monitormarkt monatelang beobachtet und wollte unbedingt als Upgrade einen curved 34" 21:9 Monitor.

Nach diversen Tests waren die VA Panel Monitore von Acer (Predator Serie), für mich leider nicht geeignet. Am Ende des Tages konnte ich nicht darüber hinwegsehen, dass sie im Vergleich zum alten Monitor zu sehr schlieren, trotz optimaler Settings. Am liebsten hätte ich einen curved TN Bildschirm in 21:9 mit min. 120 Hz. Widerwillig habe ich die IPS Fraktion sondiert.

Zur Auswahl standen nun der Asus PG348Q und der LG 34UC79G.

Pro Asus:
Auflösung 3440x1440
G-Sync

Pro LG:
Auflösung 2580x1080 (Warum Pro? Mehr dazu gleich...)
144 Hz

Der Asus ist eigentlich meine erste Wahl. Aber die hohe Auflösung, verbunden mit max. 100 Hz haben mich dazu bewogen, zum LG zu greifen. Da ich wie ich erwähnt habe hauptsächlich Shooter spiele, hohe fps bevorzuge, ist die Auflösung des LG für mich KEIN Contra. Im Gegenteil. Hauptzweck ist Gaming und das meistert er mit Bravour. Ich besitze eine GTX 980 Ti und habe keine Schwierigkeiten in den geforderten fps - Bereich zu kommen, wobei ich bei 3440x1440p schon am schwitzen war. In absehbarer Zeit ist kein neuer Grafikkarten Kauf geplant; ich will mir die mir heute zur Verfügung stehende Leistung (980 Ti) voll ausfahren um auf hohe fps zu kommen, und bei 2560x1080p bin ich optimistisch auch in naher Zukunft im Querschnitt der Shooter das zu bewerkstelligen.

Falls eine neue Karte in betracht kommen sollte (1080 Ti - Vega 10 und co.), wird jede überschüssige Leistung direkt in mehr fps investiert.

Für diejenigen, die auch produktiv damit arbeiten wollen, mehr dpi haben wollen, sollten zum Asus oder vielleicht sogar zu anderen 4K Monitoren greifen. Die Gewichtung der eigenen Preferenzen hilft ungemein bei der Entscheidung. Das sie am Ende subjektiv ausfällt, liegt in der Natur der Sache.

Ich bin beeindruckt von diesem Monitor. Die Panelqualität ist 1A, links oben und unten ein ganz schwaches BL - Leuchten, gerade so unbemerkbar. Meine Hauptsorge war das Schlieren von IPS Panels. Als Referenz nehme ich meinen Benq XL2411z (im Lightboost Modus glasklare Bewegung).

testufo.com zeigt minimales verwischen, mein erster IPS überhaupt, der endlich einer Meinung nach für schnelle Shooter geeignet ist.

Direkt in Titanfall 2 einen Testdurchlauf gemacht und ich bin happy. Alles im Rahmen und endlich die langersehnte Immersion, von der ich geträumt habe. Man verliert sich regelrecht im Bild. Top!

Hiermit eine Kaufempfehlung von mir für Gleichgesinnte bzw. Empfehlung zum Abstand vom Kauf, für die "more dpi" und "produktiv arbeiten mit dem Monitor" Interessenten.

Ich wünsche euch noch ein schönes Leben.

[ATTACH=CONFIG]391819[/ATTACH]
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

LG 27UD88-W im Test - 4K-Display mit Typ-C-Anschluss und FreeSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LG_27UD88W/LG_27UD88-TEASER

Hohe Auflösungen sind ein klarer und auch sinnvoller Trend bei Displays, sorgen sie doch nicht nur für viel Platz auf dem Desktop, sondern auch für eine scharfe Darstellung. Entsprechend spendiert LG seinem aktuellen 27-Zöller 27UD88-W ein 4K-Panel, hat gleichzeitig aber noch ein anderes... [mehr]

ASUS MG28UQ im Test - bezahlbares UHD-Display für Gamer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ASUS_MG28UQ/ASUS_MG28-TEASER

ASUS hat mit dem MG28UQ einen 28 Zoll großen UHD-Gaming-Monitor im Programm, der eine gestochen scharfe Darstellung mit zahlreichen Gaming-Features, einer schnellen Reaktionszeit und AdaptiveSync kombinieren soll. Ob am Ende tatsächlich ein überzeugender Gaming-Monitor herauskommt, zeigt unser... [mehr]

Display FAQ - Alles was man zu Monitoren wissen muss

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DISPLAYFAQ/LG_34UC98_TEASER

In Kooperation mit LG Die Anschaffung eines neuen Monitors will gut durchdacht sein. In unserer in Kooperation mit LG realisierten großen Display-FAQ vermitteln wir ein umfangreiches Wissen zu allen wichtigen Features aktueller Monitore. So geht beim nächsten Monitor-Kauf sicherlich nichts... [mehr]

AOC C3583FQ im Test - großes Curved-Display mit AdaptiveSync

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/AOC_C35/AOC_C35-TEASER_KLEIN

AOC bietet mit dem C3583FQ ein Gaming-Display, das nicht nur groß ist, sondern auch mit einer starken Krümmung und einer hohen Bildwiederholfrequenz auftrumpfen kann. Leider hat die Sache aber auch Haken, wie unser Test zeigt. Erst vor einigen Tagen stellten wir den Acer Predator Z35 (zum... [mehr]

Lesertest mit ASUS: Testet den FreeSync-Monitor MG248Q

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Mit dem MG248Q hatte ASUS erst vor wenigen Tagen einen neuen Gaming-Monitor auf den Markt gebracht, schon dürfen sich unsere Leser und Community-Mitglieder ans Testen machen. In Zusammenarbeit mit ASUS suchen wir ab sofort zwei fleißige Tester, die sich den neuen 24-Zöller näher ansehen wollen.... [mehr]

LG 38UC99-W im Test - Überzeugender Allrounder im XXL-Format

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LG_38UC99-TEASER

Darf es ein bisschen mehr sein? LG zeigt mit seinem neuen 38UC99-W eindrucksvoll, dass großformatige Monitore endgültig auf den heimischen Schreibtischen angekommen sind, denn der 38-Zöller bietet nicht nur eine überzeugende Bildqualität, sondern auch eine ganze Menge Komfort, der nicht nur... [mehr]