Seite 2: RDNA ist keine Compute-Architektur

Jeder Steam-Prozessor, bzw. jede SIMD-Einheit besteht aus einer FP32- und zwei FP16-Recheneinheiten. Damit werden die notwendigen Berechnungen durchgeführt, die hauptsächlich auf die Anforderungen an Spiele ausgelegt sind. Die RDNA-Architektur bzw. die Navi-GPUs sind nicht auf Compute-Workloads mit höheren Genauigkeiten ausgelegt.

Daher wird AMD die Vega-Karten in Form der Radeon-Pro- und Radeon-Instinct-Modelle weiterhin anbieten. Die Navi-Karten haben eine Rechenleistung von 9,75 (Radeon RX 5700 XT) bzw. 7,95 TFLOPS (Radeon RX 5700). Als Basis der Berechnung dient hier allerdings der Boost-Takt und nicht wie NVIDIA dies macht der Basistakt, der eigentlich immer garantiert werden kann. Für FP64-Berechnungen liegt die Rechenleistung bei einem Verhältnis von 1/16. Dies zeigt sich auch in einem Benchmark ganz gut, den wir einmal vorwegnehmen wollen:

Luxmark 3.0

Hotel Lobby

Punkte
Mehr ist besser

Auch der GPGPU-Test von AIDA64 belegt dies:

Die Gründe dafür finden sich in der Architektur bzw. der Auslegung derselbigen:

Gegenüberstellung der Architekturen/GPUs
Modell Radeon RX Vega 64Radeon VIIRadeon RX 5700 XT Radeon RX 5700
Technische Daten
GPU Vega 10Vega 20Navi 10 Navi 10
GPU-Takt (Boost) 1.630 MHz1. 750MHz1.905 MHz 1.725 MHz
Shadereinheiten 4.0963.8402.560 2.304
FP16-Rechenleistung 25,3 TFLOPS27,6 TFLOPS19,5 TFLOPS 15,9 TFLOPS
FP32-Rechenleistung 12,66 TFLOPS13,8 TFLOPS9,75 TFLOPS 7,95 TFLOPS
FP64-Rechenleistung 0,786 TFLOPS3,5 TFLOPS0,609 TFLOPS 0,497 TFLOPS
FP64/FP32-Verhältnis 1:161:41:16 1:16

Die Radeon VII bzw. die Vega-20-GPU ist und bleibt das Compute-Flaggschiff von AMD. Auch wenn dies bei den Gaming-Karten keinerlei Rolle spielt, so wird dies für die Radeon-Instinct-Karten noch lange der Fall sein. Vega 10 und Navi 10 fallen dagegen etwas zurück.