Seite 1: GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

asus-geforce-rtxNach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine breite Spanne gibt es auch hinsichtlich der Kühlung und den Vorgaben des Taktes. Wie sich die drei Modelle schlagen, schauen wir uns genauer an.

Viele Boardpartner sind durch die beiden Founders-Edition-Modelle von NVIDIA unter Druck gesetzt worden, denn NVIDIA hat nicht nur die Kühlung deutlich verbessert, auch sind die eigenen Modelle nun vergleichsweise stark übertaktet. Moderate Übertaktungen der Partnerkarten fallen somit schon einmal unter den Tisch, wie der Test der ZOTAC Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP zeigte. Die Temperaturen und Lautstärke der GeForce RTX 2080 Ti und GeForce RTX 2080 Founders Edition liegen auf Niveau dessen, was wir zuvor nur von den Custom-Designs kannten. Schlussendlich können sich viele Partnerkarten nur durch eine deutlich ausgebaute Strom- und Spannungsversorgung sowie einen höheren Spielraum des Power-Limits hervortun.

Nun kommen wir aber zunächst einmal zu unseren drei Testkandidaten und schauen uns die technischen Details der ASUS ROG Strix GeForce RTX 2080 OC, Gigabyte GeForce RTX 2080 Gaming OC 11G und PNY GeForce RTX 2080 XLR8 Gaming OC Twin Fan genauer an.

Die technischen Daten der GeForce RTX 2080 Ti, RTX 2080 und RTX 2070 in der Übersicht
Modell GeForce RTX 2080 Founders Edition ASUS ROG Strix GeForce RTX 2080 OC Gigabyte GeForce RTX 2080 Gaming OC 11GPNY GeForce RTX 2080 XLR8 Gaming OC Twin Fan
Preis 849 Euro 969 Euro 879 Euro889 Euro
Technische Daten
Architektur Turing Turing TuringTuring
GPU TU104 TU104 GP104GP104
Fertigung TSMC 12 nm TSMC 12 nm TSMC 12 nmTSMC 12 nm
Transistoren 13,6 Milliarden 13,6 Milliarden 13,6 Milliarden13,6 Milliarden
Diegröße 545 mm² 545 mm² 545 mm²545 mm²
Shadereinheiten 2.944 2.944 2.9442.944
Tensor Cores 368 368 368368
RT Cores 46 46 4646
Textureinheiten 184 184 184184
Geometrieeinheiten 23 23 2323
ROPs 64 64 6464
GPU-Takt (Basis) 1.515 MHz 1.515 MHz
1.515 MHz1.515 MHz
GPU-Takt (Boost) 1.800 MHz 1.890 MHz (OC)1.830 MHz (OC)1.710 MHz

Speichertakt

1.750 MHz 1.750 MHz 1.750 MHz1.750 MHz
Speichertyp GDDR6 GDDR6 GDDR6GDDR6
Speichergröße 8 GB 8 GB 8 GB8 GB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit 256 Bit256 Bit
Bandbreite 448 GB/s 448 GB/s 448 GB/s448 GB/s
TDP 225 W 280 W 245 W225 W
Versorgung  1x 8-Pin
1x 6-Pin
2x 8-Pin 1x 8-Pin
1x 6-Pin 
1x 8-Pin
1x 6-Pin
SLI/NVLink 1x NVLink 1x NVLink 1x NVLink1x NVLink

Hinsichtlich der Architektur gibt es schon einmal keinerlei Unterschiede. Allesamt basieren die Karten auf der TU104-GPU mit 13,6 Milliarden Transistoren auf einer Fläche von 545 mm². In dieser Ausbaustufe sieht die Turing-Architektur 2.944 Shadereinheiten sowie 368 der überarbeiteten Tensor Cores und 46 der neuen RT Cores vor. Die Speicheranbindung des neuen GDDR6-Speichers findet über ein 256 Bit breites Speicherinterface statt und kommt bei einem Takt von 1.750 MHz auf eine Speicherbandbreite von 448 GB/s. In weiten Teilen sehen wir zwischen den einzelnen Modellen also keinerlei Unterschiede zueinander.

Wohl aber Unterschiede gibt es bei der Taktung. Die PNY GeForce RTX 2080 XLR8 Gaming OC Twin Fan hält sich gänzlich an die Mindestvorgaben von NVIDIA, während deren eigene Founders Edition bereits übertaktet ist. ASUS und Gigabyte versuchen es mit OC-Profilen, welche den Takt auf 1.890 bzw. 1.830 MHz anheben. Ob davon in der Praxis auch etwas zu spüren ist und wo die Karten hier landen, schauen wir uns dann im Einzelnen an. Neben der Taktung bieten die drei Modelle auch einen unterschiedlich großen Spielraum bei der Thermal Design Power. Da die GeForce-RTX-Karten maßgeblich durch das Power Limit beschränkt werden, spielt dieser Wert natürlich eine besonders große Rolle.