Seite 1: RTX für 369 Euro: Die NVIDIA GeForce RTX 2060 Founders Edition im Test

geforce-rtx2060fePünktlich zum Start des neuen Jahres geht es auch mit den Neuigkeiten bei den Turing-Grafikkarten von NVIDIA weiter. Mit der GeForce RTX 2060 wird ein neues Einsteiger-Modell vorgestellt, welches die Schwelle für Ray-Tracing-Hardware auf unter 500 Euro bringt. Wir haben uns die Founders Edition von NVIDIA angeschaut und wollen letztendlich beurteilen, ob die GeForce RTX 2060 ein echtes Mittelklasse-Modell ist und ob DXR und DLSS hier schon eine Rolle spielen können.

Derzeit reicht die GeForce-RTX-Produktserie von NVIDIA von der GeForce RTX 2070 für knapp über 500 Euro bis hin zur GeForce RTX 2080 Ti für mehr als 1.200 Euro. Doch sicherlich ist nicht jeder bereit, mehr als 500 Euro für eine neue Grafikkarten auszugeben und die "alte" GeForce-GTX-Serie scheint so langsam aus dem Markt zu verschwinden – dies gilt vor allem für die GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1080 Ti. NVIDIA wird die GeForce-RTX-Serie über kurz oder lang also weiter ausbauen müssen, um auch die übrigen Märkte abdecken zu können. Eben dies tut man nun mit der GeForce RTX 2060 in einem ersten Schritt.

Zunächst einmal wollen wir die GeForce RTX 2060 mit den weiteren Modellen vergleichen:

Die technischen Daten der GeForce-RTX-Karten in der Übersicht
Modell GeForce RTX 2080 Ti GeForce RTX 2080 GeForce RTX 2070 GeForce RTX 2060
Preis 1.259 Euro 849 Euro 639 Euro 369 Euro
Technische Daten
Architektur Turing Turing Turing Turing
GPU TU102 TU104 TU106 TU106
Fertigung TSMC 12 nm TSMC 12 nm TSMC 12 nm TSMC 12 nm
Transistoren 18,6 Milliarden 13,6 Milliarden 10,8 Milliarden 10,8 Milliarden
Diegröße 754 mm² 545 mm² 445 mm² 445 mm²
Shadereinheiten 4.352 2.944 2.304 1.920
Tensor Cores 544 368 288 240
RT Cores 68 46 36 30
Textureinheiten 272 184 144 120
Geometrieeinheiten 34 23 18 15
ROPs 88 64 64 42
GPU-Takt (Basis) 1.350 MHz 1.515 MHz 1.410 MHz 1.365 MHz
GPU-Takt (Boost) 1.635 MHz 1.800 MHz 1.710 MHz 1.680 MHz
RTX-OPS 78 TRTX-OPS 60 TRTX-OPS 45 TRTX-OPS 37 TRTX-OPS
Gigarays/s 10 GRays/s 8 GRays/s 6 GRays/s 5 GRays/s

Speichertakt

1.750 MHz 1.750 MHz 1.750 MHz 1.750 MHz
Speichertyp GDDR6 GDDR6 GDDR6 GDDR6
Speichergröße 11 GB 8 GB 8 GB 6 GB
Speicherinterface 352 Bit 256 Bit 256 Bit 192 Bit
Bandbreite 616 GB/s 448 GB/s 448 GB/s 336 GB/s
TDP 260 W 225 W 185 W 160 W
Versorgung  2x 8-Pin 1x 8-Pin + 1x 6-Pin 1x 8-Pin 1x 8-Pin
SLI/NVLink 2x NVLink 1x NVLink - -

Für die GeForce RTX 2060 verwendet NVIDIA eine abgespeckte Variante der TU106-GPU. Diese bietet auf 445 mm² 10,8 Milliarden Transistoren, von denen im Vergleich zur GeForce RTX 2070 aber bei weitem nicht alle aktiv sein sollten. Auf die Details der Turing-Architektur sind wir bereits genauer eingegangen.

Die Turing Streaming-Multiprozessoren sind in jeweils 64 Shadereinheiten pro SM-Cluster organisiert. Insgesamt vorhanden sind 1.920 Shadereinheiten. Hinzu kommen acht Tensor Cores sowie ein RT Core pro SM-Cluster. Die Shader arbeiten mit einem Basis-Takt von 1.365 MHz und sollen per GPU-Boost auf 1.680 MHz kommen. NVIDIA nennt eine RTX-Leistung von 37 TRTX-OPS sowie die Möglichkeit zur Berechnung von 5 GRays/s, was natürlich im Vergleich zu den weiteren GeForce-RTX-Karten deutlich weniger ist.

An ein 192 Bit breites Speicherinterface angebunden, sind 6 GB GDDR6-Speicher mit einem Takt von 1.750 MHz. Damit erreicht wird eine Speicherbandbreite von 336 GB/s. Für die Founders Edition gibt NVIDIA eine Thermal Design Power von 160 W an. Die zusätzliche Stromversorgung erfolgt über einen 8-Pin-Anschluss.

Dabei sei nun noch erwähnt, dass die GeForce RTX 2060 Founders Edition mit den angegeben Taktraten dieses mal sozusagen das Referenzmodell mit den geringsten Taktvorgaben darstellt. Das heißt es gibt keine Modelle der GeForce RTX 2060, die darunter angesiedelt sind. Die Boardpartner werden entsprechend Modelle vorstellen, die höhere Taktraten bieten.

Vergleich zur GeForce GTX 1060

Nominell ist die GeForce RTX 2060 der direkte Nachfolger der GeForce GTX 1060. Dieser Vergleich ist allerdings nicht ganz fair, denn während die GeForce RTX 2060 auf 1.920 Shadereinheiten kommt, sind es bei der GeForce GTX 1060 nur 1.280. Die Thermal Design Power ist von 120 auf 160 W angehoben worden.

Im Vergleich zur GeForce GTX 1060 bietet die GeForce RTX 2060 48 % mehr Rechenleistung und eine um 75 höhere Speicherbandbreite. Die Speicherkapazität bleibt mit 6 GB aber identisch. Die gesamte Turing-Generation bietet hinsichtlich der Speicherkapazität also keiner Verbesserung. Die Frage ist aber, ob mehr als 6 GB bei der GeForce RTX 2060 oder 11 GB bei der GeForce RTX 2080 Ti überhaupt notwendig sind. Sicherlich gibt es Spiele bzw. Einstellungen in Spielen, die extrem speicherhungrig sind, in weiten Teilen reicht der Speicher aber meist aus.

Viel entscheidender aber ist, dass eine GeForce GTX 1060 Founders Edition einmal 320 Euro kostete, für eine GeForce RTX 2060 Founders Edition aber 369 Euro aufgerufen werden. Rein auf den Preis bezogen ist die GeForce RTX 2060 eher als Ersatz für die GeForce GTX 1070 (Ti) zu sehen. Am Ende werden wir sehen, ob die aufgerufenen 369 Euro für eine GeForce RTX 2060 gerechtfertigt sind oder nicht.