Seite 1: GeForce GTX 1660 (Ti): Vier Boardpartner-Modelle im Roundup

tu116In den letzten beiden Monaten rückte NVIDIA mit der GeForce GTX 1660 Ti und der GeForce GTX 1660 erstmals innerhalb der Turing-Architektur in den Preisbereich von etwa 200 bis 300 Euro vor und drückte damit den Einstiegspreis für seine Turing-Grafikkarten deutlich. In der Zwischenzeit sind in der Hardwareluxx-Redaktion weitere Modelle eingetroffen, die wir uns nun für ein kurzes Roundup vorgenommen haben. In diesem testen wir insgesamt vier Modelle von EVGA, MSI und ZOTAC.

Wer sich vor dem Jahreswechsel eine neue Grafikkarte auf Basis der aktuellen Turing-Generation gönnen wollte, der musste dafür noch mindestens 335 Euro auf den Ladentisch legen und zu einer GeForce RTX 2060 greifen. Im Februar und März legte NVIDIA dann schließlich mit der GeForce GTX 1660 Ti und GeForce GTX 1660 nach und rückte innerhalb der Turing-Architektur erstmals in die Preisregion von etwa 200 bis 300 Euro vor. 

Zwar verfügen beide 3D-Beschleuniger über alle Neuerungen der Turing-Architektur, müssen jedoch mit den dedizierten RT- und Tensor-Cores, die zur Beschleunigung von Ray Tracing und der KI-gestützten Anti-Aliasing-Technik DLSS dienen, verzichten, weshalb sie beide nicht mehr unter dem Label "RTX" laufen, sondern wie bislang als GTX-Karten verkauft werden. 

Unter der Haube werkelt in beiden Fällen NVIDIAs neuster TU116-Chip, welcher die Nachfolger des GP106 der GeForce GTX 1060 antritt. Während die GeForce GTX 1660 Ti insgesamt 1.536 Shadereinheiten bereithält, muss die günstigere Non-Ti-Version mit 1.408 ALUs auskommen. Beim Speicherausbau gibt es ebenfalls kleinere Unterschiede. Zwar können beide Modelle auf einen 6 GB großen VRAM zurückgreifen, der jeweils über ein 192 Bit breites Interface angebunden ist, jedoch setzt NVIDIA je nach Modell entweder auf GDDR6- oder GDDR5-Chips, was letztendlich in unterschiedlichen Taktraten und somit in verschiedenen Bandbreiten resultiert. 

Die TU116-GPU wird wie die meisten aktuellen NVIDIA-Chips im modernen 12-nm-Verfahren bei TSMC gefertigt und bringt es bei einer Fläche von rund 284 mm² auf über 6,6 Milliarden Transistoren. Die TDP wird mit 120 W angegeben, was einen zusätzlichen Anschluss bei der Stromversorgung notwendig macht - die meisten Boardpartner setzen hier – wie wir später noch sehen werden - zugunsten der Übertaktbarkeit auf einen 8-Pin-PCI-Express-Stecker. 

Für unser Roundup versorgten uns EVGA, MSI und ZOTAC mit weiteren Modellen, die sich je nach Modell im Preisbereich von 231 bis etwa 289 Euro einsortieren. Konkret haben wir die EVGA GeForce GTX 1660 Ti XC Ultra und die MSI GeForce GTX 1660 Ventus XS OC Edition erhalten. ZOTAC schickte uns jeweils ein Modell auf Basis der GeForce GTX 1660 Ti und GeForce GTX 1660. Sie können allesamt mit einem eigenen Kühlsystem aufwarten und wurden obendrein mit höheren Taktraten ausgerüstet, als sie eigentlich von NVIDIA vorgeschrieben werden. 

Die technischen Daten der GeForce-GTX-1660-(Ti)-Modelle in der Übersicht
ModellEVGA GeForce GTX 1660 Ti XC UltraMSI GeForce GTX 1660 Ventus XS OC EditionZOTAC GeForce GTX 1660 TiZOTAC GeForce GTX 1660
Preisca. 289 Euroca. 239 Euroca. 278 Euroca. 231 Euro
Technische Daten
ArchitekturTuringTuringTuringTuring
GPUTU116TU116TU116TU116
FertigungTSMC 12 nmTSMC 12 nmTSMC 12 nmTSMC 12 nm
Transistoren6,6 Milliarden6,6 Milliarden6,6 Milliarden6,6 Milliarden
Diegröße284 mm²284 mm²284 mm²284 mm²
Shadereinheiten1.5361.4081.5361.408
Tensor Cores----
RT Cores----
Textureinheiten96889688
ROPs48484848
GPU-Takt (Basis)1.500 MHz1.530 MHz1.500 MHz1.530 MHz
GPU-Takt (Boost)1.860 MHz1.830 MHz1.770 MHz1.785 MHz

Speichertakt

1.500 MHz2.001 MHz1.500 MHz2.001 MHz
SpeichertypGDDR6GDDR5GDDR6GDDR5
Speichergröße6 GB6 GB6 GB6 GB
Speicherinterface192 Bit192 Bit192 Bit192 Bit
Bandbreite288,0 GB/s192,1 GB/s288,0 GB/s192,1 GB/s
TDP160 W130 W130 W130 W
Versorgung 1x 8-Pin1x 8-Pin1x 8-Pin1x 8-Pin

Wie sich die vier neuen Turing-Grafikkarten in der Praxis schlagen, das klären wir in diesem Hardwareluxx-Roundup auf den nachfolgenden Seiten.