> > > > be quiet! Silent Base 600 im Test

be quiet! Silent Base 600 im Test - Testsystem, Belüftung und Messungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Testsystem, Belüftung und Messungen

Neben der Verarbeitung und der Ausstattung des Gehäuses ist auch das Temperaturverhalten von elementarer Bedeutung.

Das Testsystem:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Folgende Komponenten wurden verbaut:

Eckdaten: Testsytem
Prozessor: Intel Core i5-2400S
Prozessor-Kühler: Scythe Yasya, passiv gekühlt
Mainboard: Biostar H77MU3
Arbeitsspeicher: 4096 MB Crucial 1333 MHz
Festplatte: Western Digital Raptor 74GB
Grafikkarte: Sapphire Radeon HD 7750 Ultimate
Betriebssystem: Windows 7 x64 Home Premium

Temperaturmessungen:

Um die maximalen Temperaturen des Prozessors zu ermitteln, wurde die CPU mittels des kostenlosen Stresstest-Tools Prime 95 für 30 Minuten ausgelastet. Da der Small FFT-Test erfahrungsgemäß die höchste Wärmeverlustleistung mit sich bringt, benutzen wir diesen Modus und protokollieren die maximalen Kerntemperaturen mit dem Systemtool Lavalys Everest. Die einzelnen Kerntemperaturen werden addiert und durch die Anzahl der physikalischen Kerne dividiert. Gleichzeitig wird die Grafikkarte mit dem Stresstest Furmark ausgelastet.

Die Betrachtung der Temperaturen im Idle-Zustand (= Leerlauf) wird zunehmend uninteressanter, da sowohl die Prozessor- als auch die Grafikkartenhersteller sehr gute Stromspartechniken entwickelt haben. Im Zuge dessen werden die Rechenkerne im Idle-Zustand heruntergetaktet und die Stromspannung reduziert. Infolgedessen wird die erzeugte Abwärme auf ein Minimum reduziert.

Ursprünglich haben wir ein Testsample ohne Adapter für den Rückwandlüfter erhalten. Nachdem uns dieser Adapter noch nachgeschickt wurde, haben wir Temperatur- und Lautstärkemessungen noch einmal mit diesem Adapter wiederholt. Welche Messergebnisse wir nach dem Herrunterregeln aller Gehäuselüfter mit eigenen Adaptern erreicht haben, fassen wir bei den Lautstärkemessungen zusammen. 

CPU-Temperatur

Grad Celsius
Weniger ist besser

GPU-Temperatur

Grad Celsius
Weniger ist besser

Beurteilung der Temperaturen:

be quiet! setzt auf die klassische Kombination aus einem Front- und einem Rückwandlüfter. Die Pure Wings 2 arbeiten mit 900 (140-mm-Frontlüfter) bzw. 1.200 U/min, sie wurden damit im Vergleich zu den Gehäuselüftern des Silent Base 800 (1.000 bzw. 1.500 U/min) noch einmal gedrosselt. Das schlägt sich genauso wie die um ein Exemplar reduzierte Lüfterzahl auf die Temperaturen nieder. Speziell die Prozessortemperatur steigt um 9 Grad Celsius an. Die Temperaturen bleiben aber bei voller Lüfterdrehzahl im Rahmen. Bei minimaler Lüfterdrehzahl wird es für das semi-passiv gekühlte Testsystem hingegen unangenehm warm.

Lautstärkemessungen:

Für unsere Lautstärkemessungen nutzen wir ein Voltcraft SL-400 Schallpegel-Messgerät, das wir in 20 cm Entfernung vor dem Gehäuse platzieren.

Lautstärke in dB(A)

dB(A)
weniger ist besser

Solange die Temperaturen noch im Rahmen bleiben, lohnt sich das Herunterregeln der Lüfter aber allemal. Das dezente Summen bei voller Drehzahl verwandelt sich auf dem Low-Setting in ein kaum mehr hörbares Flüstergeräusch. Das be quiet! Silent Base 600 ist dann wirklich quiet.

Weitere Messungen in der Übersicht:

Höhe Prozessorkühler:

Maximale Höhe CPU-Kühler in cm

cm
Mehr ist besser

Der verbaute Prozessorkühler darf maximal 16,7 cm aufragen. Das reicht auch für die meisten High-End-Towerkühler aus. 

Grafikkartenlänge:

Maximale Grafikkartenlänge in cm

cm
Mehr ist besser

Eine Limitierung der Grafikkartenlänge ist oberhalb des HDD-Käfigs kein Thema. Auf Höhe des Käfigs wird es für einige überlange High-End-Modelle zu eng, aber der Käfig lässt sich notfalls auch noch ausbauen.

Platz hinter dem Mainboardschlitten:

Abstand zwischen Tray und Seitenteil in cm

cm
Mehr ist besser

2 cm Platz für das Kabelmanagement sind ausreichend, aber nicht üppig bemessen. Das gilt vor allem dann, wenn auch noch die 2,5-Zoll-Laufwerksplätze hinter dem Tray genutzt werden sollen. 

Materialstärke:

Stärke der Seitenteile in mm

mm
Mehr ist besser (unterschiedliche Materialien sind zu berücksichtigen)

Wie schon das große Geschwistermodell fertigt be quiet! auch das Silent Base 600 aus Stahl mit einer Materialstärke von 0,7 mm.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar210347_1.gif
Registriert seit: 18.09.2014
Gelsenkirchen
Hauptgefreiter
Beiträge: 179
Schick Gehäuse und Edel vom Design aber was mich Allerdings bei dem Gehäuse stört ist das Window genauso wie beim Base 800 mit Windwo. Das Window ist zu Groß ausgeschnitten. Ich will ja nicht das man Sämtliche Hardware (Festplatten, Laufwerk etc.....) und Kabel sichtbar sind. Deswegen würde ich mir lieber das Ohne Window Kaufen ist auch vom Silent Faktor besser bzw Hoffe ich das.
#2
customavatars/avatar6991_1.gif
Registriert seit: 01.09.2003

Kapitänleutnant
Beiträge: 1897
ich persönlich finde "lüftersteuerung" als bewertungskriterium irgendwie überholt.

klar gab es hersteller-abhängig im laufe der jahre höhen und tiefen, aber seit asus vor rund 15 jahren mit qfan angefangen hat, habe ich überhaupt keinen sinn mehr darin gesehen, noch manuell an einer lüftersteuerung rumzufummeln. und wenn man sich mal die konfigurationsmöglichkeiten aktueller (asus-)boards anschaut, dann sind solche billigen manuellen gehäuse-lüftersteuerungen imho komplett überflüssig.

zum silentbase 600 ...

als erstes hätten sie die lüfterkonfiguration überarbeiten sollen. die variante mit einem 120er hinten finde ich (nicht nur bei bequiet) irgendwie nicht mehr zeitgemäß. das hat fractal design definitiv besser gelöst.

gleiches gilt für das kabelmanagement. beim silentbase 800 wurde ein wenig kritisiert, dass es auf der rückseite des mainboard-trays nur wenig "verzurrösen" für ein sauberes kabelmanagement gibt. das scheint sich beim sb600 nicht geändert zu haben.

ich kenne bis jetzt nur das sb800, das aber auch für seine verarbeitung gelobt wurde. ich hab nun 2 modelle neueren datums gehabt. und bei beiden waren die lüfterverschlüsse der seitenteile nicht dicht. waren einfach sehr ungenau eingepasst und haben nicht bündig geschlossen. da konnte man mit einer tauschenlampe durchleuchten und wenn man mal ein ohr angelegt hat, konnte man feststellen, dass genau dort auch geräusche aus dem innenraum durchdringen. dort hat sich natürlich auch staub angesammelt.

dass der deckel auch beim sb600 wieder offen ist, finde ich auch nicht so prickelnd. da hätte sich der hersteller imho irgendeine lösung a'la moduvent ausdenken sollen. denn speziell beim sb800 war die große plastik-haube in ungünstigen fällen sehr resonanzfreudig, dann waren die über den deckel emittierten geräusche deutlich wahrnehmbar.

und zu guter letzt ... wieder viel plastik und wieder nur 0,7mm materialstärke.

ganz ehrlich, dafür dass seit dem launch des sb800 nun fast ein jahr vergangen ist, sind die änderungen beim sb600 eher von kosmetischer natur. imho entäuschend. ich persönlich hätte da mehr erwartert.
#3
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1456
So nutzlos diese Dämmung, wenn der Rest des Gehäuses wie ein Schweizer Käse ist und und ein Seitenfenster hat und diese Dämmung nur an größeren Flächen angebracht ist.
#4
customavatars/avatar58209_1.gif
Registriert seit: 16.02.2007
Hessen
Leutnant zur See
Beiträge: 1090
Es wirkt irgendwie aufwendiger produziert als nötig, angefangen bei den nutzlosen streben in der Front bis hin zu den 3 Schächten für optische Laufwerke. Der 120er im Heck kann ja auch nur auf Fehlkommunikation im eigenen Hause zurück zu führen sein. Die Form gefällt mir im Gegensatz du den merkwürdig farbenen Durchführungen.
#5
customavatars/avatar199409_1.gif
Registriert seit: 01.12.2013
Lüchow-Dannenberg
Bootsmann
Beiträge: 695
Sehe ich genauso wie du, man hätte das Fenster meiner Meinung nach nur auf den Mainboard-Abschnitt belassen sollen.

Hoffe Be Quiet wird irgendwann auch ein Seitenteil mit einem Fenster als Zubehör anbieten welches nur halb so groß ist.

Zitat Mezzo;23924901
Schick Gehäuse und Edel vom Design aber was mich Allerdings bei dem Gehäuse stört ist das Window genauso wie beim Base 800 mit Windwo. Das Window ist zu Groß ausgeschnitten. Ich will ja nicht das man Sämtliche Hardware (Festplatten, Laufwerk etc.....) und Kabel sichtbar sind. Deswegen würde ich mir lieber das Ohne Window Kaufen ist auch vom Silent Faktor besser bzw Hoffe ich das.
#6
customavatars/avatar6991_1.gif
Registriert seit: 01.09.2003

Kapitänleutnant
Beiträge: 1897
Zitat Cool Hand;23925363
So nutzlos diese Dämmung, wenn der Rest des Gehäuses wie ein Schweizer Käse ist und und ein Seitenfenster hat und diese Dämmung nur an größeren Flächen angebracht ist.

zumindest ist es kein "einfaches" window wie bei vielen konkurrenz-produkten, sondern sie haben eine art von doppelverglasung verbaut, die laut tests doch um einiges besser sein soll als ein standard-seitenfenster wie z.b. beim r5.

Zitat heimomat;23926641
angefangen bei den nutzlosen streben in der Front

die zudem auch den airflow ein wenig behindern.
#7
customavatars/avatar122766_1.gif
Registriert seit: 06.11.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2727
Und wie auch beim grossen Bruder sind viel zu wenig Schrauben für die HDD Schiene beigelegt. Maximal eine HDD kann man mit den schrauben an den Schienen befestigen, das wars dann. Hat man nicht zufällig passende Schrauben rumliegen schaut man in die Röhre.

Ich finde drei 5,25 schächte in der Front gut, wir haben genug Kunden die noch ein Laufwerk wollen, einen CardReader plus nochmal usb 3.0 Port.
Da wären 2x5,25 Plätze etwas knapp.
#8
Registriert seit: 04.08.2015

Kapitän zur See
Beiträge: 3301
Ähm ich mag mich irren, aber in meinem Silentbase 800 waren Schrauben für 3 HDDs drin?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!