Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1)

be quiet! Silent Base 600

An der Oberkante stoßen Kunststofffront und Kunststoffdeckel zusammen. Fast direkt an der Nahtstelle sitzt das angewinkelte und bestens erreichbare I/O-Panel. Mit je zwei USB 3.0- und USB 2.0-Ports sowie den beiden Audiobuchsen lässt es keine Wünsche offen. Gut erreichbar ist auch der riesige Powertaster im Deckel. 

be quiet! Silent Base 600

Die Kunststofffront im Aluminiumlook ist zweigeteilt. Der obere Teil lässt sich als Tür nach links öffnen. Eine angeklebte Dämmmatte soll die Schallausbreitung erschweren. Hinter der Front sind drei 5,25-Zoll-Laufwerksplätze nutzbar. In Zeiten, in denen immer weniger Nutzer auf optische Laufwerke verzichten und etliche Gehäuse schon ganz ohne ODD-Plätzen entwickelt werden, ist das schon fast ungewöhnlich. Praktisch fast selbstverständlich sind aber einfach zu reinigende Staubfilter, die es auch beim Silent Base 600 gibt. So lässt sich der Frontstaubfilter bei offener Fronttür einfach nach oben herausziehen. Im Bild versteckt ist außerdem noch ein kleines, aber umso wichtigeres Detail - oberhalb der 5,25-Zoll-Laufwerksplätze ermöglicht ein kleiner Schieberegler die Steuerung der Gehäuselüfter in drei Stufen. In diesem Punkt übertrumpft das Silent Base 600 seinen größeren Bruder, denn beim Silent Base 800 war das Fehlen einer Lüftersteuerung noch einer unserer Kritikpunkte. 

be quiet! Silent Base 600

Ein Sichtfenster bei einem Silentgehäuse stößt bei vielen Nutzern auf Skepsis. Während andere Gehäusebereiche mit einigem Aufwand schallgedämmt und möglichst geschlossen gestaltet werden, soll die halbe Gehäuseseite regelrecht offen aussehen? Es gab schon Hersteller von Silentmodellen, die im Reviewer's Guide mit eigenen Messungen entsprechende Bedenken zerstreuen wollten (gemessen wurden zwischen der Variante mit geschlossenem Seitenteil und der Windowvariante Lautstärkeunterschiede im Nachkommabereich). be quiet! versucht hingegen, das Vertrauen mit einer konstruktiven Lösung zu gewinnen. Das Unternehmen verbaut kein einfaches Window, sondern ein Doppelwindow. Wie bei einem richtigen Doppelfenster im Baubereich soll so der Schallschutz verbessert werden. Trotz des doppelten Sichtfensters kann der schwarz lackierte Innenraum gut in Augenschein genommen werden. Bei der geschlossenen Variante des Silent Base 600 sitzt anstelle des Window-Seitenteils ein geschlossenes Seitenteil mit optionalem, aber werkseitig verschlossenem Lüfterplatz.