Seite 1: Roundup: Drei Custom-Modelle der AMD Radeon RX 6700 XT im Test

drei raden rx6700xt custm test-teaserSeit dem Launch der AMD Radeon RX 6700 XT im März haben uns weitere Boardpartner-Modelle im Custom-Design erreicht, die teils höhere Taktraten versprechen, vor allem aber bei der Kühlung sowie der Strom- und Spannungsversorgung einiges besser machen wollen als die AMD-Vorlage. Ob das der ASUS ROG Strix Radeon RX 6700 XT OC, der Gigabyte Radeon RX 6700 XT Gaming OC 12G und der PowerColor Radeon RX 6700 XT Hellhound gelingt und welche vielleicht sogar die beste von allen bisher getesteten Ablegern des kleinen Big-Navi-Chips ist, das soll dieser Hardwareluxx-Test klären. Wir haben den drei Custom-Karten gehörig auf den Zahn gefühlt.

Leistungsmäßig positioniert AMD seine Radeon RX 6700 XT, welche man im März offiziell ins Rennen schickte, zwischen der NVIDIA GeForce RTX 3060 Ti und der NVIDIA GeForce RTX 3070. Sie sollte ursprünglich zu einem Preis ab etwa 479 Euro in die Läden kommen, doch die noch immer sehr angespannte Liefersituation bei Grafikkarten ließ das Modell schnell in höhere Preislagen vorrücken: Aktuell muss man für ein Exemplar mindestens 830 Euro auf den Verkaufstisch legen. Trotzdem sind die Modelle der Boardpartner mit ihren teils höheren Taktraten, dem eigenen und aufgemotzten Kühlsystem, den etwaigen Änderungen an der Strom- und Spannungsversorgung sowie dem eigentlichen PCB einen Blick wert zu überprüfen, was die Hersteller aus der flotten Grafikkarte der Performance-Klasse herausholen können.

Seit dem Launch haben uns während der letzten Tage drei weitere Modelle von ASUS, Gigabyte und PowerColor erreicht, die wir uns für diesen Test vorgenommen haben. Sie alle weichen schon auf dem Papier von der AMD-Vorlage ab, versprechen jedoch vor allem aufgrund ihrer Kühlsysteme deutliche Verbesserungen gegenüber dem Referenzmodell und so manch anderem Custom-Modell. Doch nicht immer muss es das jeweilige Flaggschiffmodell mit der dicksten Kühlung und der stärksten Übertaktung sein, wie wir später noch näher feststellen werden.

Während ASUS bei seiner ROG-Strix-OC-Version in die Vollen geht, sind die Modelle von Gigabyte und PowerColor unterhalb der jeweiligen Topmodelle anzusiedeln, machen aber natürlich trotzdem mit ihrem Kühlsystemen auf sich aufmerksam, die mit jeweils drei Lüftern und einer Bauhöhe von mehr als zwei Slots ausgerüstet sind und unter der Haube ein werksseitiges Overclocking vorzuweisen haben. 

Ansonsten setzen alle drei Ableger auf Big Navi, dessen 17,2 Milliarden Transistoren starke GPU AMD im 7-nm-Prozess fertigen lässt, die im kleinsten Ausbau über 2.560 Streamprozessoren verfügt und auf einen 12 GB großen GDDR6-Speicherausbau samt 192-Bit-Interface zurückgreifen kann. 

Gegenüberstellung der Karten
  AMD Radeon RX 6700 XTASUS ROG Strix Radeon RX 6700 XT OCGigabyte Radeon RX 6700 XT Gaming OC 12G
PowerColor Radeon RX 6700 XT Hellhound
GPU Big NaviBig NaviBig NaviBig Navi
Transistoren 17,2 Milliarden17,2 Milliarden17,2 Milliarden17,2 Milliarden
Fertigung 7 nm7 nm7 nm7 nm
Chipgröße 336 mm²336 mm²336 mm²336 mm²
Compute Units 40404040
Shadereinheiten 2.5602.5602.5602.560
Ray Accelerators 40404040
Basis-Takt 2.321 MHz2.321 MHz2.321 MHz2.321 MHz
Game-Takt 2.424 MHz2.548 MHz2.514 MHz2.424 MHz
Boost-Takt 2.581 MHz2.622 MHz2.622 MHz2.581 MHz
ROPs 64646464
Infinity Cache 96 MB96 MB96 MB96 MB
Speicherkapazität 12 GB12 GB12 GB12 GB
Speichertyp GDDR6GDDR6GDDR6GDDR6
Speicherinterface 192 Bit192 Bit192 Bit192 Bit
Speicherbandbreite 384 GB/s384 GB/s384 GB/s384 GB/s
TGP186 W211 W203 W186 W
Versorgung 1x 8-Pin + 1x 6-Pin2x 8-Pin1x 8-Pin + 1x 6-Pin2x 8-Pin
Preis 479 Euro859 Euro879 Euro849 Euro

Wir haben drei Modelle von ASUS, Gigabyte und PowerColor durch unseren üblichen Benchmark-Parcours geschickt und auf Herz und Nieren getestet. Wie sich die drei im Praxiseinsatz schlagen, erfährt man in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten.