Seite 14: Benchmarks: Arbeitsspeicher-OC

Zunächst einmal schauen wir uns das Leistungsverhalten des Ryzen 7 3700X über unterschiedlich hohe Speichertaktraten an. Die Timings haben wir belassen.

Speicherleistung Ryzen 7 3700X

Cinebench R20 nT

in Punkten
Mehr ist besser

Speicherleistung Ryzen 7 3700X

Cinebench R20 1T

in Punkten
Mehr ist besser

Der Cinebench profitiert zwar leicht von einem schnelleren Speicher, einen großen Schritt macht die Leistung hier aber nicht.

Speicherleistung Ryzen 7 3700X

Speicherbandbreite

49749 XX


47367 XX


44562 XX


41442 XX


38234 XX


34922 XX


in MB/s
Mehr ist besser

Schon deutlich anders sieht dies für die Speicherbandbreite aus. Die Unterstützung des aktuellen JEDEC-Standards DDR4-3200 hat im Vergleich zu den vorherigen Messungen deutliche Vorteile. Mit dem Betrieb von DDR4-3600 erreichten wir die höchste Speicherbandbreite.

Speicherleistung Ryzen 7 3700X

Speicherlatenzen

in ns
Weniger ist besser

Auch bei den Speicherlatenzen ist der Betrieb mit DDR4-3600 die wohl beste Wahl. Allerdings wollen wir hier noch einmal erwähnen, dass wir recht hohe Timings von CL18 gewählt haben.

Ryzen 7 3700X

Battlefield V - 1080p, Hoch

165.2 XX


145 XX
160.8 XX


135 XX
160.1 XX


141 XX
154.4 XX


133 XX
148.0 XX


127 XX
142.9 XX


119 XX
in FPS
Mehr ist besser

Ryzen 7 3700X

The Division 2 - 1080p, Hoch

155.4 XX


115 XX
151.5 XX


110 XX
148.1 XX


109 XX
144.7 XX


105 XX
144.1 XX


106 XX
135.8 XX


99 XX
in FPS
Mehr ist besser

In zwei Spielen, die wir mit dem RAM-OC getestet haben, sehen wir auch Leistungsvorteile für den Betrieb mit schnellerem DDR4-Speicher. Allerdings haben wir genau dies auch erwartet.

Insgesamt lässt sich an dieser Stelle festhalten, dass ein Nutzer eines Ryzen-Prozessors darauf achten sollte, auch den Speicher entsprechend zu wählen. DDR4-3200 stellt einen guten Sprung für AMD dar, DDR4-3600 scheint der Sweet-Spot zu sein. Entsprechender Speicher ist im Vergleich zu DDR4-4000+ auch noch vergleichsweise günstig.