Seite 3: Dritte Ryzen-Generation und Ryzen Master

Neben der Hardware hat AMD auch die Ryzen-Master-Software überarbeitet. Diese bietet einige Neuerungen in der Benutzeroberfläche, aber auch im Funktionsumfang. In diesem Zusammenhang können wir auch noch ein paar Begriffe und Funktionen erläutern, die mit der dritten Ryzen-Generation im Ryzen Master auftauchen.

Neu im Ryzen Master sind die Einstellungen ganz oben auf dem gezeigten Screenshot:

  • Package Power Tracking (PPT): Das PPT wird in Prozent angegeben und somit kann der Nutzer prozentual die an den Sockel gelieferte Leistungsaufnahme erhöhen. Sollte hier Limit angezeigt werden, beschreibt dies das Limit bei aktiviertem PBO. Manuell lassen sich höhere Werte einstellen.
  • Thermal Design Current (TDC): Jedes Mainboard ermöglicht über seine VRMs einen maximalen Stromfluss an den Sockel. Das TDC wird in Prozent angegeben. Sollte hier Limit angezeigt werden, beschreibt dies das Limit bei aktiviertem PBO. Manuell lassen sich höhere Werte einstellen.
  • Electrical Design Current (EDC): EDC beschreibt die Peak-Werte für den maximalen Strom. Sollte hier Limit angezeigt werden, beschreibt dies das Limit bei aktiviertem PBO. Manuell lassen sich höhere Werte einstellen.

Darunter ist eine Übersicht der Kerne zu finden . Im Falle des Ryzen 7 3700X werden hier acht Kerne angezeigt. Ein grauer Stern zeigt den schnellsten Kern eines jeden CCX-Clusters an. Ein grauer Kreis den zweitschnellsten. Ein goldener Stern den schnellsten Kern des gesamten Chiplets.

Neben einer Übertaktung einzelner Kerne ist es nun auch möglich, jedes CCX-Cluster einzeln zu übertakten. Die CCX-Cluster und Kerne werden nun grafisch dem jeweiligen CCD zugeordnet.

Im Overclocking können dann die jeweiligen Optionen wie das Precision Boost Overclocking und das Auto-Overclocking ausgewählt werden. Der Takt der einzelnen Kerne wird in Form einer Zahl, aber auch grafisch dargestellt.

Die Ryzen-Master-Software bietet nicht nur zahlreiche Einstellungen für die Ryzen-Prozessoren, sondern auch alle für den Speicher. Hier kann sich jeder Nutzer austoben und die schnellsten Einstellungen finden.