Seite 2: Features und Layout (1)

Intels Z390-PCH reiht sich direkt in die 300er-Chipsatzserie ein und rundet die Reihe, ausgehend vom H370, B360 und H310, nach oben hin ab, stellt ebenfalls nativ USB 3.1 Gen2 bereit und hat von Intel ebenso eine WLAN-AC-Vorbereiterung integriert bekommen. Der Z390-Chipsatz stellt damit eine Überarbeitung des Z370-PCH dar und ermöglicht ebenfalls eine CPU- und RAM-Übertaktung, kann allerdings im Vergleich zum H370 und B360 bis zu sechs native USB-3.1-Gen2-Schnittstellen steuern.

Aufgrund der 14-nm-Lieferschwierigkeiten soll der Z370-Chipsatz allerdings vorerst nicht gänzlich vom Markt verschwinden. ASUS beispielsweise hat einige der Z370-Mainboards aus dem letzten Jahr neu aufgelegt.

Die folgende Tabelle ermöglicht einen übersichtlichen Vergleich der Intel-300-Chipsatzserie:

Die Intel-300-Chipsatzserie im Überblick
Key Feature
Z370
Z390
H370
B360
H310
Fertigung 22 nm 14 nm 14 nm 14 nm 14 nm
PCIe-3.0-Konfiguration (CPU) 1x16, 2x8
oder
1x8+2x4
1x16 1x16 1x16
Multi-GPU SLI / CrossFireX CrossFireX -
Max. Displays (iGPU) 3 3 3 3 2
RAM Channel/ DIMMs pro Kanal 2/2 2/2 2/2 2/2 2/1
CPU- und RAM-Overclocking Ja Ja Nein Nein Nein
integr. WLAN-AC-Vorbereitung Nein Ja Ja Ja Ja
Intel Smart Sound Technology Ja Ja Ja Ja Nein
Optane-Memory-Unterstützung Ja Ja Ja Ja Nein
integr. SDXC-(SDA 3.0)-Support Ja Ja Ja Ja Ja
Anzahl HSIO-Lanes 30 30 30 24 14
USB-Ports (USB 3.1 Gen1) 14 (10) 14 (10) 14 (8) 12 (6) 10 (4)
Max. USB-3.1-Gen1/2-Ports 10/0 10/6 8/4 6/4 4/0
Max. SATA-6GBit/s-Ports 6 6 6 6 4
Max. PCIe-3.0-Lanes 24 24 20 12 6 (Gen2)
Intel Rapid Storage Technology Ja Ja Ja Ja Ja
Max. Intel RST für
PCIe-Storage-Ports
(M.2 x2 oder x4)
3 3 2 1 0
Intel RST PCIe RAID 0, 1, 5 Ja Ja Ja Nein Nein
Intel RST SATA RAID 0, 1, 5, 10 Ja Ja Ja Nein Nein
Intel RST CPU-attached
Intel-PCIe-Storage
Ja Ja Nein Nein Nein

Intels Z390-Chipsatz wird wie die restlichen Modelle in der 14-nm-Lithografie hergestellt. Einzig der Z370-PCH weist noch die 22-nm-Fertigung auf. Die CPU- und Arbeitsspeicher-Übertaktung ist ausschließlich in Verbindung mit dem Z370- und Z390-Chipsatz möglich, wobei hier schließlich ein LGA1151v2-Prozessor mit dem K-Suffix (offener Multiplikator) die Voraussetzung darstellt.

Ganz zu Anfang haben wir den größeren VRM-Kühler erwähnt. Diesen musste ASUS für das aktuelle Modell etwas vergrößern, damit die CPU-Spannungsversorgung auch für den Core i7-9700K und den Core i9-9900K ausreicht, wenn vor allem Overclocking mit im Spiel ist. Beide VRM-Kühlkörper sind mit einer Heatpipe verbunden und bieten insgesamt eine deutlich größere Kühlfläche als beim ROG Maximus X Hero.

Absolute Einigkeit herrscht dann bei der CPU-Spannungsversorgung selbst, denn diese entspricht 1:1 der des ROG Maximus XI Formula. Somit bringt auch das ROG Maximus XI Hero (Wi-Fi) eine 8+2-Spannungsversorgung mit und setzt auf SiC639-PowerStage-MOSFETs von Vishay. Um die zehn Spulen kümmert sich ebenfalls der ASP1400CTB. Für den Strominput wurde jeweils ein 8-Pin- und 4-Pin-Stromanschluss hinzugezogen, also ebenso wie beim ROG Maximus XI Formula.

Die vier DDR4-UDIMM-Slots können bis zu 128 GB RAM aufnehmen und sind von ASUS bis DDR4-4400 freigegeben, sodass der Großteil der Enthusiasten zufriedengestellt wird. Diese werden von zwei Spulen angetrieben.

Aber auch der Onboard-Komfort wurde ersichtlich nicht gestrichen. Zu finden sind nämlich ein Power- und Reset-Button, eine Debug-LED und dazu vier Status-LEDs. Rechts an der Seite halten sich zudem zwei RGB-Header auf, von denen einer adressierbar ist. Links vom Hauptstromanschluss aus sehen wir erfreulicherweise einen USB-3.1-Gen2-Header für eine Typ-C-Schnittstelle.

Aber auch die Anordnung der drei mechanischen PCIe-3.0-x16-Steckplätze wurde identisch gestaltet. Während die beiden oberen Schnittstellen mit der LGA1151v2-CPU in Kontakt treten (x16/x0 oder x8/x8), arbeiten der untere mechanische PCIe-3.0-x16-Anschluss sowie die drei PCIe-3.0-x1-Slots über den Z390-Chipsatz.

PCIe-Slots und deren Lane-Anbindung
Mechanischelektrische
Anbindung (über)
Single-GPU2-Way-SLI/
CrossFireX
3-Way-
CrossFireX
PCIe 3.0 x1 x1 (Z390) - - -
PCIe 3.0 x16 x16/x8 (CPU) x16 x8 x8
-
- - - -
PCIe 3.0 x1 x1 (Z390) - - -
PCIe 3.0 x16 x8 (CPU) - x8 x8
PCIe 3.0 x1 x1 (Z390) - - -
PCIe 3.0 x16 x4 (Z390) - - x4

Natürlich kommt das ROG Maximus XI Hero (Wi-Fi) nicht ohne Restriktionen aus. So sollte einerseits beachtet werden, dass sich der untere mechanische PCIe-3.0-x16-Steckplatz die Anbindung mit den SATA-Ports 5 und 6 teilt. In diesem Fall agiert ersterer im x2-Mode. Arbeitet der obere M.2-Anschluss im SATA-Mode, wird zudem der zweite SATA-Port deaktiviert.

Im oberen M.2-Anschluss kann ein Modul mit einer Länge von 4,2 cm bis 8 cm und im unteren von 4,2 cm bis 11 cm installiert werden.

Ganz unten am Rand wurden zwei weitere RGB-LED_Header (1x addresiert) sowie der MemOK!_II-Switch und der Retry-Button positioniert.