1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. 14 nm am Limit: Fehlende 10-nm-Fertigung bei Intel bremst PC-Markt

14 nm am Limit: Fehlende 10-nm-Fertigung bei Intel bremst PC-Markt

Veröffentlicht am: von

intel

Die Verzögerungen beim Aufbau der 10-nm-Fertigung sorgen nicht nur bei Intel für Probleme. Auch mehrere PC-Hersteller wie Acer und Compal (ein ODM aus Taiwan) sollen unter den Auswirkungen leiden, die letztlich sogar den gesamten Markt betreffen könnten. Konkret wird erwartet, dass das Wachstum im zweiten Halbjahr spürbar gebremst wird. Und 2019 dürfte es kaum besser aussehen.

Das Problem ist inzwischen altbekannt. Aufgrund verschiedener Schwierigkeiten konnte Intel die Fertigung von Prozessoren bislang nicht im erhofften Maße auf 10 nm umstellen. Einzig der Cannon-Lake-Chip Core i3-8121U schaffte es bislang in erste Rechner - allerdings auch nur in einem verschwindend geringen Umfang, so dass eher von einem Paperlaunch gesprochen werden müsste. In Folge dessen wurden andere, bislang in 14 nm gefertigte Modelle gar nicht erst umgestellt, auch die auf der IFA vorgestellten Reihen Amber Lake und Whiskey Lake nutzen das inzwischen sehr gereifte Verfahren.

Besserung ist erst in etwa einem Jahr in Sicht. Denn den aktuellen Planungen zufolge sollen zahlreichen Probleme bei der 10-nm-Fertigung in der zweiten Hälfte 2019 beseitigt sein und der nennenswerte Start der Produktion erfolgen. Dabei soll es sich unter anderem um Desktop- und Notebook-Prozessoren handeln, Server-Lösungen folgen vermutlich erst 2020.

Bis dahin ist Intel jedoch gezwungen, die 14-nm-Produktion am Limit laufen zu lassen. Welche Folgen das hat, zeigen die Unterschiede zwischen Amber Lake und Whiskey Lake: Erstere Chips werden in 14 nm gefertigt, letztere in 14 nm++. Grund dafür dürften unter anderem unterschiedliche Kapazitäten sein. Allerdings soll selbst der Betrieb am Limit inzwischen nicht mehr ausreichen, um die von Kunden bestellten Mengen liefern zu können. So soll Acer-Chef Jason Chen laut Digitimes klar mitgeteilt haben, dass die Probleme bei Intel signifikante Auswirkungen haben werde. Bei Compal geht man sogar davon aus, dass die fehlenden Lieferungen mehr Auswirkungen auf die Branche haben werden, als der Handelskrieg zwischen den USA und China. Denn hinzu käme eine schlechte Ausbeute (Yield Rate), die sich schon jetzt bemerkbar mache, sowie die Tatsache, dass viele PC-Hersteller ihre Roadmaps nicht mehr anpassen könnten. Die Folge seien Produktvorstellungen, die aber ohne konkreten Verfügbarkeitstermin blieben.

Eine kurzfristige Entspannung ist nicht in Sicht, im Gegenteil. Denn der kolportierte Chipsatz Z390, der auf den Z370 folgt, bzw. diesen ergänzen soll, wird vermutlich ebenfalls in 14 nm gefertigt; beim Z370 setzt Intel auf 22 nm.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]