Seite 7: Fazit

Günstige Mainboards mit Z-Chipsatz werden oft unterschätzt und belächelt, wenn es um das Thema Overclocking geht. Oft wird der Eindruck erweckt, dass ein teureres Z-Mainboard auch besser zum Übertakten geeignet ist, was man jedoch nicht pauschalisieren sollte. Denn dieser Sachverhalt trifft definitiv nicht auf das MSI Z390-A Pro zu, das gerade beim Overclocking für eine Überraschung gut war und den Core i7-8700K stabil mit 5 GHz bei moderater VCore betrieben hat. Der VRM-Kühler blieb zu diesem Zeitpunkt bei unter 50 °C.

Interessanterweise kostet das MSI Z390-A Pro gerade einmal um die 120 Euro, ist Teil der Pro-Serie und gleichzeitig das günstigste Z390-Modell aus dem Hause MSI. Die Ausstattung ist dafür natürlich sehr übersichtlich, bringt aber alles Wichtige mit. Dazu gehören die vier DDR4-UDIMM-Speicherbänke für einen RAM-Ausbau bis 64 GB, die sechs nativen SATA-Ports und zwei mechanische PCIe-3.0-x16- und vier PCIe-3.0-x1-Steckplätze. Zur Storage-Ausstattung kommt auch noch eine M.2-M-Key-Schnittstelle hinzu.

Der ebenfalls vorhandene M.2-E-Key-Anschluss bietet dagegen die Möglichkeit, ein Intel-CNVi-Modul, wie das Wireless-AC 9560, zu installieren, sodass sich optional auch WLAN-ac und Bluetooth 5.0 nachrüsten lässt. Die kabelgebundene Netzwerkverbindung erfolgt hingegen über einen Gigabit-LAN-Port (Intel I219-V). Von den sechs möglichen USB-3.2-Gen2-Ports haben es immerhin zwei Stück auf das I/O-Panel geschafft, hinzu kommen generell jeweils sechsmal USB 3.2 Gen1 und USB 2.0. Vorhanden sind auch ein DisplayPort-1.2-, DVI-D- und VGA-Grafikausgang. Passenderweise übernimmt der Realtek ALC892 den Audiopart.

Gefallen hat uns auch die hervorragende Energie-Effizienz im Leerlauf, während das Board unter Last eher durchschnittlich unterwegs war. Wer also mit der Ausstattung des MSI Z390-A Pro absolut zufriedengestellt wird und dennoch ordentlich übertakten möchte, der macht mit dieser Platine unserer Ansicht nach nichts falsch.

Positive Eigenschaften des MSI Z390-A Pro:

  • sehr gute Leistungsfähigkeit mit einer sehr guten CPU-Spannungsversorgung mit neun Spulen
  • übersichtliche Ausstattung, u.a. sechs SATA-Schnittstellen, sechs USB-3.2-Gen1-Anschlüssen und zwei USB-3.2-Gen2-Buchsen
  • sehr gute Gesamtperformance und gute Stabilität
  • hervorragende Energie-Effizienz im Idle
  • gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • gutes Overclocking-Potential

Negative Eigenschaften des MSI Z390-A Pro:

  • keine


Das MSI Z390-A Pro trumpft mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis auf und schlug sich selbst beim Overclocking sehr gut.

Persönliche Meinung

Die Art der Präsentation des MSI Z390-A Pro wünscht man sich doch auch gern in höheren Preisregionen. Keine Kunststoffabdeckungen, keine Onboard-RGB-LED-Beleuchtung. Einfach ein Mainboard, das funktioniert. Wer also etwas Geld einsparen und dennoch nicht auf die Overclocking-Möglichkeit verzichten möchte, dem kann man das MSI Z390-A Pro wärmstens empfehlen. (Marcel Niederste-Berg)