TEST

Mainboards

ASUS ROG Strix X370-I Gaming im Test - Zweimal M.2 mit Mini-ITX - Fazit

Portrait des Authors


Werbung

Nach langer Wartezeit kamen dann nach verständlicher Ungeduld die heiß erwarteten Mini-ITX-Mainboards für AMDs Ryzen-Prozessoren. Von den insgesamt acht Stück gehört ASUS' ROG Strix X370-I Gaming zu den kostenintensivsten Modellen, bietet dafür jedoch auch einiges an Ausstattung, wie wir in unserem Test feststellen durften. So wird die eingesetzte AM4-CPU von einer 6+1-Spannungsversorgung angetrieben und hat im Overclocking-Test einen guten Eindruck hinterlassen. Mit dabei ist eine umfangreiche Anzahl an Overclocking-Settings im UEFI.

Für eine dedizierte Grafikkarte ist ein PCIe-3.0-x16-Slot an der entsprechenden Stelle zu finden, in den beiden DDR4-DIMM-Speicherbänken können hingegen bis zu 32 GB RAM verstaut werden. ASUS gibt die Slots bis DDR4-3600 frei, sodass demnach der Betrieb mit unseren DDR4-3000-Modulen ein Kinderspiel war. Erfreulich ist, dass ASUS bereits ein BIOS-Update mit der AGESA-Version 1.0.0.0a anbietet, sodass die erwarteten Ryzen-2000-Prozessoren verwendet werden können.

Zum Thema Storage halten sich neben viermal SATA 6GBit/s außerdem zwei M.2-M-Key-Schnittstellen bereit. Die Schnittstelle auf der Vorderseite arbeitet mit PCIe-3.0-x4-Anbindung (32 GBit/s) über den Prozessor, wurde auf einer gestackten Zusatzplatine zusammen mit dem ROG-SupremeFX-Audio-Feature untergebracht und wird mit einem Passivkühlkörper ausgestattet, dessen ROG-Logo von RGB-LEDs beleuchtet wird. Weitere RGB-LEDs wurden rückseitig auf Höhe der beiden DDR4-DIMM-Steckplätze verlötet. Der Anschluss auf der Rückseite des PCBs wurde mit theoretischen 16 GBit/s (PCIe 2.0 x4) an den X370-Chipsatz angebunden.

Mit sechsmal USB 3.1 Gen1 und jeweils zweimal USB 3.1 Gen2 (nativ) und USB 2.0 wird eine ausreichende Anzahl an USB-Schnittstellen bereitgestellt. Allerdings könnte dem einen oder anderen Anwender die fehlende Typ-C-Schnittstelle stören. Für den Anschluss von Audio-Equipment haben es lediglich drei beleuchtete 3,5-mm-Klinke-Buchsen auf das Mainboard geschafft. Zumindest ein TOSLink-Anschluss hätte das Ganze ordentlich abgerundet.

Der Besitzer hat bei der Netzwerkanbindung die Wahl zwischen dem Gigabit-LAN-Port über den Intel I211-AT und dem WLAN-ac- und Bluetooth-4.2-Modul. Neben einem 4-Pin-CPU-FAN- und 4-Pin-Chassis-FAN-Header ist auch ein 4-Pin-AIO-Pump-Anschluss mit an Bord. Die Leistungsaufnahme des ASUS ROG Strix X370-I Gaming liegt in einem guten Bereich.

Mit einem Minimum-Preis von 175 Euro kann sich das ASUS ROG Strix X370-I Gaming definitiv keinen Preis-/Leistungs-Vorteil sichern. Selbst beim Vergleich mit dem hauseigenen und sehr ähnlich aufgebauten ROG Strix B350-I Gaming kann eine Preisdifferenz von etwa 25 Euro ausgemacht werden. Beide Modelle bieten jedoch den Vorteil, dass sie gleich zwei M.2-Module aufnehmen können. Alternativ kann beispielsweise mit dem ASRock Fatal1ty X370 Gaming-ITX/ac etwas Geld eingespart werden, sofern eine M.2-Schnittstelle ausreicht.

Wir sind schon jetzt gespannt, wie die Mini-ITX-Mainboards mit den neuen AMD-400-Chipsätzen aussehen und ob gleich zum Marktstart neue Modelle erhältlich sein werden.

Positive Eigenschaften des ASUS ROG Strix X370-I Gaming:

  • sehr gute Leistungsfähigkeit mit einer sehr guten CPU-Spannungsversorgung
  • gute Ausstattung, u.a. vier SATA-6GBit/s-Schnittstellen, sechs USB-3.1-Gen1-Anschlüssen und zwei USB-3.1-Gen2-Buchsen
  • sehr gute Gesamtperformance und gute Stabilität
  • zwei M.2-M-Key-Schnittstellen (32 GBit/s und 16 GBit/s)
  • WLAN-ac und Bluetooth 4.2

Negative Eigenschaften des ASUS ROG Strix X370-I Gaming:

  • hoher Preis
  • TOSLink-Anschluss fehlt

Wer ein Mini-ITX-System mit einem AMD Ryzen-Prozessor aufbauen möchte, bekommt mit dem ASUS ROG Strix X370-I Gaming ein technisch gutes Mainboard, sollte jedoch beachten, dass die neuen Mainboards zusammen mit den Ryzen-2000-Prozessoren demnächst veröffentlicht werden.

Persönliche Meinung

Beim ASUS ROG Strix X370-I Gaming hat mir besonders die kleine Zusatzplatine gefallen, die für den M.2-Steckplatz und für den Audio-Bereich dienlich ist und in gestackter Art und Weise über dem X370-Chipsatz montiert wurde. Auch die restliche Ausstattung weiß zu gefallen, mir persönlich wäre allerdings der Preis zu hoch.

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (16) VGWort