Seite 6: Testresultate Serienlüfter

Im nächsten Testszenario begutachten wir die Leistung des Kühlers mit dem Serienlüfter bzw. den Serienlüftern bei jeweils 1.000 Umdrehungen pro Minute und bei maximaler Drehzahl. Für AiO-Kühlungen nehmen wir für die Kühlleistungsmessungen den Gehäusedeckel ab, weil er die Kühlleistung unverhältnismäßig stark reduziert. 

Temperatur in Grad Celsius

Serienlüfter, 1000 U/min

Grad Celsius
Weniger ist besser
 

Temperatur in Grad Celsius

Serienlüfter, maximale Drehzahl

Grad Celsius
Weniger ist besser
 

Auf voller Drehzahl kann die Liquid Freezer 240 sich bereits knapp an die Spitze des Testfelds setzen - und das, obwohl die beiden Lüfter der Lepa EXllusion 240 dabei mit 1.800 statt 1.350 U/min arbeiten. Fast noch spannender ist aber, was bei reduzierter Lüfterdrehzahl passiert. Die Push-Pull-Konfiguration sorgt tatsächlich dafür, dass die Kühlleistung weniger stark abfällt als beispielsweise bei der Lepa-Kühlung. Bei 1.000 U/min wächst der Abstand zwischen beiden Kühlungen schon auf 3 Kelvin an. Bei 600 U/min und leichtem Lautstärkevorteil für die Arctic-Lösung werden es schließlich sogar 10 Kelvin Differenz (60 statt 70 Grad Celsius). Den Vergleich zur weitgehend baugleichen Cryorig A40 können wir an dieser Stelle nicht anbieten, weil wir diese AiO-Kühlung noch mit geschlossenem Gehäusedeckel getestet hatten. Ein Nachtest mit abgenommenem Deckel steht noch aus.