Seite 1: Noctuas flexibler Top-Flow-Kühler NH-C14S im Test

Noctua NH-C14SNoctua hat nicht nur vom Flaggschiff NH-D15 eine Variante mit besserer Kompatibilität auf den Markt gebracht. Ein solches S-Modell gibt es auch vom Top-Flow-Kühler NH-C14. Wie sich die Anpassungen beim NH-C14S in der Praxis auswirken, finden wir in unserem Test heraus. 

Der NH-C14 wurde von Noctua als besonders leistungsstarker Top-Blow-Kühler entwickelt. Er ist deshalb nicht in erster Linie eine Lösung für besonders kompakte Gehäuse, sondern stellt eher eine Top-Blow-Alternative zu leistungsstarken Towerkühlern dar. Bei einer Höhe von 13 cm (im vorgesehenen Dual-Lüfter-Betrieb) ist er nur ein paar Zentimeter flacher als die meisten Towerkühler, die typischerweise etwa 16 bis 17 cm hoch ausfallen. Neben der Gehäusekompatibilität ist aber auch entscheidend, ob sich ein Kühler mit hohen Arbeitsspeichermodulen und den Erweiterungskarten in die Quere kommt.

Als flexiblere Lösung mit höherer Kompatibilität hat Noctua auf Basis des NH-C14 den NH-C14S entwickelt. Anders als beim Towerkühler NH-D15 ist das S-Modell nicht nur eine Alternative, sondern sogar der Nachfolger. Der NH-C14 ist offiziell ausgelaufen und wird durch den NH-C14S ersetzt. Die auffälligste Änderung ist wie schon beim NH-D15S einfach eine Anpassung bei der Lüfterbestückung. Noctua liefert auch den NH-C14S nicht mehr mit zwei, sondern mit einem Lüfter aus. Der Wechsel des Lüftertyps (von NF-P14 zu NF-A14 PWM und damit von maximal 1.200 zu maximal 1.500 U/min) und tiefere Kühlrippen sollen sicherstellen, dass die Kühlleistung auch im Betrieb mit einem Lüfter hoch ausfällt. Weil Noctua den Lüfter bei Auslieferung unterhalb der Kühlrippen montiert, sinkt die Höhe des Kühlers auf 11,5 cm. Wird der Lüfter für bessere Speicherkompatibilität oberhalb der Kühlrippen montiert, braucht der NH-C14S allerdings sogar etwas mehr Platz als sein Vorgänger. Er ragt dann 14,2 cm hoch auf.

Mit Blick auf die Preisgestaltung fällt auf, dass Noctua die UVP sowohl beim NH-C14 als auch beim NH-C14S mit 74,90 Euro angesetzt hat. Die Kostenersparnis durch die Streichung des zweiten Lüfters wird auf den ersten Blick also nicht an die Kunden weitergegeben. Noctua hat uns aber mitgeteilt, dass die Herstellungskosten beim NH-C14S nicht wirklich gesunken sind. Kostensteigerungen bei Material und Komponenten, die aufwändigere Bearbeitung der Kühlrippen und der teurer produzierte PWM-Lüfter sollen für den konstant hohen Preis verantwortlich sein.   

Bevor wir uns nun also einer näheren Detailbetrachtung widmen, hier noch der NH-C14S in der gewohnten Kurzübersicht:

Spezifikationen
KühlernameNH-C14S
Straßenpreis bei Release 74,90 Euro
Homepage www.noctua.at
Maße nur Kühler: 16,3 x 14 x 11,5 cm (L x B x H)
mit Lüfter: 16,3 x 14 x 11,5/14,2 cm (L x B x H)
Material

Bodenplatte: vernickeltes Kupfer
Heatpipes: vernickeltes Kupfer
Kühlrippen: Aluminium

Kühlertyp Top-Blow-Kühler
Serienbelüftung NF-A14 PWM (mit bis zu 1.500 U/min)
Sockel AMD: AM2, AM2+, AM3, AM3+, FM1, FM2, FM2+ (Backplate erforderlich)
Intel: LGA2011-0 & LGA2011-3 (Square ILM), LGA1156, LGA1155, LGA1151, LGA1150
Gewicht nur Kühler: 820 g
mit Lüfter: 1.015 g
Garantie sechs Jahre