> > > > ASUS ROG Strix GL702ZC: Erstes Ryzen-Notebook kommt nächste Woche

ASUS ROG Strix GL702ZC: Erstes Ryzen-Notebook kommt nächste Woche

Veröffentlicht am: von

asus rog event Das erste Gaming-Notebook mit Ryzen-Prozessor kommt vermutlich schon in der nächsten Woche, auf jeden Fall aber im Laufe des Septembers in die Läden. Das hat uns ASUS im persönlichen Gespräch nach seiner IFA-Pressekonferenz in Berlin verraten. Vorbestellen lässt sich das ASUS ROG Strix GL702ZC sogar schon heute.

Auf den ersten Blick mag das ASUS ROG Strix GL702ZC, welches man zur Computex im Juni erstmals der Öffentlichkeit zeigte, keine Unterschiede zu den bisherigen Gaming-Notebooks der Taiwanesen machen. Auch hier setzt man auf einen schwarz gebürstetes Aluminium-Gehäuse mit typischer rot-schwarzer ROG-Farbgebung und knallrotem ROG-Logo auf dem Bildschirm-Deckel.

Im Inneren gibt es jedoch statt eines Intel-Prozessors ein AMD-Modell und statt einer NVIDIA-GPU eine Grafiklösung aus dem Hause AMD, welche so noch immer nicht offiziell vorgestellt wurde und so einige Fragezeichen offenlässt. Verbaut werden soll eine AMD Radeon RX 580, die entgegen der Computex-Version nur noch mit 4 GB GDDR5-Videospeicher bestückt ist. Mit Blick auf die TDP von etwa 185 W dürfte der Polaris-Chip taktmäßig beschnitten werden, ansonsten aber komplett dem Desktop-Modell entsprechen. Offizielle Details hierzu stehen allerdings noch aus.

Auf Seiten der CPU gibt es wahlweise einen AMD Ryzen 7 1700 oder einen AMD Ryzen 5 1600. Zur Erinnerung: Dabei handelt es sich um bis zu 3,7 GHz schnelle Prozessoren, die mit sechs oder gar acht Rechenkernen aufwarten können. Zum Vergleich: Bei Intel ist im Notebook bereits nach vier Kernen Schluss. Im Rahmen der Gamescom teilte uns AMD auf Nachfrage mit, dass es sich dabei 1:1 um die Desktop-Modelle handeln wird, die nicht einmal im Takt beschnitten worden sein sollen. Die ersten richtigen Desktop-Prozessoren werde man erst zu einem viel späteren Zeitpunkt auf den Markt bringen.

Ansonsten bietet das ASUS ROG Strix GL702ZC einen 17,3 Zoll großen Bildschirm mit blickwinkelstabilem IPS-Panel und einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Lobenswert: Sogar AMDs Freesync wird unterstützt. Je nach Konfiguration verbaut man Panels mit üblichen 60 Hz oder schnellen 120 Hz. Dazu gibt es 8 oder 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher, der sich auf bis zu 32 GB erweitern lässt und verschiedene Kombinationen aus SSD und HDD, deren Kapazität sich meist auf 256 GB bzw. 1 TB belaufen.

Anschlussseitig stehen drei USB-3.1-Schnittstellen nach Typ-A, eine moderne Typ-C-Schnittstelle, Gigabit-LAN, ac-WLAN, Bluetooth 4.0, HDMI, miniDisplayPort und ein Kartenleser bereit. Für den Anschluss eines Headsets gibt es eine kombinierte 3,5-mm-Klinkenbuchse. Das Gehäuse bringt es auf Abmessungen von 415 x 280 x 34 mm, das Gewicht wird mit etwa 3,2 kg angegeben. Für die Stromversorgung unterwegs gibt es einen 4-Zellen-Akku. Angaben zur Laufzeit liegen uns leider nicht vor.

Das ASUS ROG Strix GL702ZC soll ab der nächsten Woche zu Preisen ab 1.399 Euro erhältlich sein. Das Topmodell mit AMD Ryzen 7 1700, 16 GB RAM und 256 GB großer M.2-SSD sowie 1-TB-HDD soll 1.799 Euro kosten. Wir hoffen auf ein baldiges Testmuster.

Social Links

Kommentare (14)

#5
Registriert seit: 10.03.2017

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 428
Ich möchte nicht wissen wie laut und wie heiß die Kiste wird. Ein Vierkerner hätte locker gereicht und eine RX580 (soll die echt 185W TDP haben?) mit 4GB irgendwie in doppelter Hinsicht unpassend.
#6
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2445
Zitat Hardwareaner;25783710
Ich möchte nicht wissen wie laut und wie heiß die Kiste wird. Ein Vierkerner hätte locker gereicht

Ich glaube es geht eher darum das man gleich wieder voll durchstarten will, wie die Hitzeentwicklung ist scheint wohl nebensächlich zu sein, damals (10Jahren) waren die damaligen Spiele-Notebooks echte Heizkörper und die liefen überwiegend dennoch.
Zitat REDFROG;25783638
Okay, ... und was macht das Notebook dann anders mit einem Ryzen Prozessor?

Ich denke mal es geht dann wieder um den Preis für die gebotene Leistung.

Das habe ich doch geschrieben, weil seit einer gefühlten Ewigkeit AMD im Mobilmarkt praktisch nicht vorhanden war, wenn einer glaubt das Intel im Desktop machen konnte was er wollte - also ein gefühltes Monopol, war es im Notebookbereich schon fast ein echtes Monopol.
Zitat
Ryzen News waren bisher immer wert gelesen zu werden, ...aber nur weil du keinen Desktop PC brauchst...?

Ach wirklich, zu jedem kleinen Fliegenschiss von einem Gerücht gab es eine Ryzen News, nach einiger Zeit ist mir das lesen vergangen.
Wer sagt den das ich ein Notebook brauche? Hast du schon mal meine Sigantur gelesen, ach ne die liest ja heutzutage gar niemand mehr, hast den Beitrag natürlich Mobil gelesen ;)
#7
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3527
Niemand ist so wichtig, dass man dessen Infos anschaut. ;)
#8
Registriert seit: 10.03.2017

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 428
Zitat lll;25783750
Ich glaube es geht eher darum das man gleich wieder voll durchstarten will, wie die Hitzeentwicklung ist scheint wohl nebensächlich zu sein, damals (10Jahren) waren die damaligen Spiele-Notebooks echte Heizkörper und die liefen überwiegend dennoch.

Die waren aber auch entsprechen laut und dick. Das hier scheint nicht sooo dick zu sein.
In den letzten Jahren hat man das durch sparsame Mobilkomponenten halbwegs in den Griff bekommen. Wobei es selbst da viele sehr laute Notebooks gab. Hier sehe ich nur Komponenten, die viel Strom ziehen und entsprechend viel Hitze entwickeln. Hier wären mal Mobilversionen von AMD angesagt. Durchstarten wird AMD damit nicht.

Klar die Kiste ist sehr schnell. Zumindest von der CPU her, die GPU kann wohl allenfalls mit der 1060 Mobile mithalten (die mehr VRAM hat). Eine 1080 Mobile dürfte bei ähnlichem Verbrauch Kreise um die drehen.
Präsenz am Markt ist grundsätzlich nicht schlecht. Wenn man es aber mit der Brechstange versucht, geht das schnell nach hinten los. Selbst als AMD noch am Markt vertreten war (Turion und Co), war der Ruf schlecht, da sie insgesamt schlechter als Intel waren. Und zuletzt waren sie ja mit APUs vertreten.
#9
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2031
Interessant, wie viele Ingenieure wir doch in diesem Forum haben. Ihr seid die Allwissenden. AMD war schon immer ein Hitzkopf und das wird er auch immer sein, deshalb werden die Notebooks absolut am Limit laufen. Ich könnte glatt ein Spiegelei drauf braten.

Was soll das?! Die aktuellen Desktop CPUs von AMD sind temperaturtechnisch deutlich besser als die Intel. Habt ihr euch überhaupt jemals mit dem Verbrauch von Ryzen befasst? Also ich sehe da ganz klar, dass ein 8 Kerner von AMD ziemlich effizient ist. Ein Wert hab ich mal grad schnell rausgesucht und da stand, dass ein Ryzen 7 1700 System in Cinebench 63 Watt verbraucht hat und eine i7-7700K 57 Watt. Für das Doppelte an Kernen ist das eine Ansage. Lasst eure Finger einfach mal still und wartet ab.
#10
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1957
Schön, dass Ryzen auch im mobilen Sektor Einzug hält.

Ich persönlich bin da aber doch viel eher an den Raven Ridge APUs interessiert.
Hoffe, AMD bringt da was richtig gutes auf den Markt.
Ich brauche keine brachiale Leistung, aber die mauen iGPUs der halbwegs günstigen Intel CPUs sind ja zu so gut wie gar nichts zu gebrauchen.
Eine schönes Gerät mit AMD Mittelklasse APU wäre da schon sehr attraktiv. Zumal es da wohl auch preislich besser aussehen wird als bei den Geräten mit Intel Innenleben.
#11
Registriert seit: 10.03.2017

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 428
Zitat SkyL1nE;25783996
Was soll das?! Die aktuellen Desktop CPUs von AMD sind temperaturtechnisch deutlich besser als die Intel. Habt ihr euch überhaupt jemals mit dem Verbrauch von Ryzen befasst? Also ich sehe da ganz klar, dass ein 8 Kerner von AMD ziemlich effizient ist. Ein Wert hab ich mal grad schnell rausgesucht und da stand, dass ein Ryzen 7 1700 System in Cinebench 63 Watt verbraucht hat und eine i7-7700K 57 Watt. Für das Doppelte an Kernen ist das eine Ansage. Lasst eure Finger einfach mal still und wartet ab.

Und jetzt machst du noch deine Hausaufgaben und schaust was ein mobiler Prozessor von Intel verbraucht. Vielleicht fällt dir dann etwas auf. Aber dazu müsstest du dich mit dem Thema erst einmal befassen...
#12
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2031
Hab gar keine auf ;) Ich nehme mal einen i7-i7-7920HQ zur Hand. Der hat eine angegebene TDP von 45 Watt. Ein Ryzen 7 1700 hat einen angegebene TDP von 65 Watt. Der i7 hat 4 Kerne und 8 Threads. Der R7 hat 8 Kerne un 16 Threads. Ja, der Intel verbraucht weniger, aber diese Abwärme kann der Notebookhersteller dennoch in den Griff bekommen, sollte dieser seine Hausaufgaben gemacht haben. Ich finds ja auch komisch, dass die 1:1 den 1700er nehmen und den da reinpacken wollen, aber wenns funktioniert?! Das Plastik wird schon nicht so glühen wie mir oller Schlepptop von 2004 mit nem Pentium M und 1,5 GHz, welcher im 130nm Verfahren gefertigt wurde. Denn der wird unter Last wirklich warm. Sollte ASUS also an ein gutes Kühlkonzept gedacht haben, dann sehe ich da kein großes Problem. Vorurteile nerven einfach!
#13
Registriert seit: 10.03.2017

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 428
Die cTDP liegt beim 7920HQ sogar bei 35W. Klar, der Ryzen hat mehr Kerne, produziert dafür entsprechend Abwärme. Dazu kommt noch eine GPU mit saftigen 185W TDP! Klar, bekommst du alles irgendwie gekühlt, aber eben mit der entsprechenden Lautstärke. Zeig mir mal ein Notebook mit derartigen TDPs, das unter Last nicht laut wird.
Eine optimierte Mobilversion mit 4 und meinetwegen 6 Kernen + eine effiziente GPU (zwangsläufig von Nvidia) wäre eine interessante Kombi.

Schenker hat übrigens schon einen Desktop 7700 in einem Notebook zusammen mit einer 1080 verbaut. Das Teil ist unter Last saulaut:
Schenker XMG U717 Ultimate Gaming Laptop 2017 im Test - Hardwareinside


EDIT: auf die Akkulaufzeit wirken sich solche Komponenten auch nicht unbedingt positiv aus.
#14
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2031
Dann halt dich fest: Es soll doch tatsächlich Ryzen Mobile am Ende des Jahres veröffentlicht werden :O Ich weiß total verrückt.

Das ist ein Projekt von ASUS. Dann sollen die doch eine vollwertige Ryzen 7 CPU dort einbauen. Aber wer bei einem Gaming Notebook auf die Lautstärke oder gar Akkulaufzeit achtet, den hat die Realität wohl noch nicht eingeholt. Wenn Ryzen Mobile da ist und eine 1060 dazu gepackt wird, dann kann man von einem echten Notebook mit Gamingfähigkeit reden. Das wird dann tatsächlich nicht zu laut und man kann es ohne Steckdose sicherlich gut verwenden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]