> > > > Das ASUS ROG Strix GL702ZC ist das erste Ryzen-Notebook

Das ASUS ROG Strix GL702ZC ist das erste Ryzen-Notebook

Veröffentlicht am: von

asus rog event Gestern kündigte ASUS im Rahmen seiner diesjährigen ROG-Pressekonferenz zur Computex 2017 mit dem ROG Zephyrus das bisher dünnste Gaming-Notebook mit NVIDIA GeForce GTX 1080 und „Max Q“-Design an. Vermutlich weil NVIDIA-Chef Jen-Hsun Huang höchstpersönlich mit auf der Bühne gestanden hatte, hielt man ein weiteres Highlight zurück: Das erste Notebook mit AMD-Ryzen-Prozessor.

Das ASUS ROG Strix GL702ZC ist das erste Gaming-Notebook, welches wir bislang mit einem mobilen Ryzen-Prozessor in die Finger bekommen konnten. Zwar sparten die Taiwanesen noch mit näheren Details, vermutlich aber wird es sich beim AMD Ryzen 7 1700 um die unbeschnittene Variante des Desktop-Modells handeln. Den Angaben zufolge wird auch das Notebook-Modell über 8 Kerne und 16 Threads verfügen und sich mit einem Basistakt von 3,0 GHz ans Werk machen. Der angegebene, 16 MB große L3-Cache ist ebenfalls identisch zur Desktop-Variante, die es auf eine TDP von 65 W bringt.

Auf die gleiche Leistungsaufnahme soll auch die Grafiklösung kommen, denn um eine APU wird es sich beim AMD Ryzen 7 1700 nicht handeln. Vielmehr wird der neue Gaming-Bolide von ASUS von einer Radeon RX 580 befeuert werden. Um die Leistungsaufnahme gegenüber der Desktop-Variante um gut 100 W drücken zu können, dürfte die mobile Grafiklösung hier deutlich beschnitten werden. Sicher ist nur, dass sich der Speicherausbau von 8 auf 4 GB GDDR5-Videospeicher halbiert. Ob die 2.304 Streamprozessoren der Polaris-20-GPU bestehen bleiben, bleibt abzuwarten. Ein Takt von 1.340 MHz ist jedoch nicht zu erwarten. Sowohl die mobile Radeon RX 580 wie auch die Notebook-Version des Ryzen 7 1700 wurden von AMD bislang noch nicht offiziell vorgestellt.

Ansonsten setzt das ASUS ROG Strix GL702ZC auf einen 17,3 Zoll großen Bildschirm, welcher über eine native Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkte verfügt und mit FreeSync-Support bietet. Dazu gibt bis zu 32 GB DDR4-Arbeitspeicher mit einer Geschwindigkeit von 2.400 MHz und eine Kombination aus schneller SSD und herkömmlicher HDD. Insgesamt bringt es das Vorführmodell der Computex auf Abmessungen von 412 x 275 x 34 mm und stemmt rund 3 kg auf die Wage.

Angaben zur Preis und Verfügbarkeit wollte ASUS leider noch keine machen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2893
"Ryzen 9 1700"? Ich denke da hat sich ein +2 eingeschlichen ;)
#2
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Ich bin besonders auf die APUs gespannt, weil die sich besonders für mobile Grafik- und Videobearbeitung eignen sollten. Auch Gaming wird sicherlich im Vergleich zu den IGPs von Intel um einiges besser laufen.
#3
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3691
Zitat oooverclocker;25581443
Ich bin besonders auf die APUs gespannt, weil die sich besonders für mobile Grafik- und Videobearbeitung eignen sollten. Auch Gaming wird sicherlich im Vergleich zu den IGPs von Intel um einiges besser laufen.


ich bin auch der meinung das 720p noch immer genug sind für kleinere Geräte, HDR kommt ja auch dazu
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]