> > > > NVIDIA Titan V zusammen mit Core i9-7980XE im Mini-ITX-PC

NVIDIA Titan V zusammen mit Core i9-7980XE im Mini-ITX-PC

Veröffentlicht am: von

mini-itx-system-extreme-logoNicht alles, was machbar ist, erscheint auf den ersten Blick auch besonders sinnvoll. Das Machbare auszuloten, kann sich aber zu einem interessanten Projekt entwickeln und so haben wir einmal versucht, die aktuell stärkste Hardware in ein Mini-ITX-System zu packen. Die Herausforderung dabei ist nicht möglichst viele Komponente in ein Gehäuse zu packen – zumal ein Multi-GPU-System immer weniger sinnvoll erscheint.

Wir stellten uns also zur Aufgabe die aktuell stärkste Hardware in einem Mini-ITX-Gehäuse unterzubringen. Die Wahl fiel dabei auf das Corsair Obsidian 250D. Wie viele andere Komponenten hatten wir auch dieses bereits im Test. Als Mainboard kam das ASRock X299E-ITX/ac zum Einsatz, welches als Mini-ITX-Mainboard dennoch Platz für den Sockel LGA2066 von Intel und damit die aktuellen Extreme-Edition-Prozessoren bietet. Weiterhin stehen vier DDR4-SODIMM-Slots, ein PCI-Express-3.0-x16-Steckplatz, insgesamt drei Ultra-M.2-Ports, zweimal zwei USB 3.1 Gen2 und viele weitere Anschlüsse zur Verfügung, so dass ein vollwertiges und kompaktes System zusammengebaut werden kann.

Im erwähnten Sockel LGA2066 sitzt ein Intel Core i9-7980XE, die aktuelle Speerspitze von Intel. Er bietet 18 Kerne und 36 Threads bei einem All-Core-Boost von bis zu 3,4 GHz. Wir haben den Prozessor auf 4.750 MHz übertaktet. Gekühlt wird er von einer Corsair H100i V2 All-in-One-Wasserkühlung. Dem Prozessor zur Seite stehen insgesamt 32 GB an DDR4-Arbeitsspeicher, ebenfalls aus dem Hause Corsair, der als SO-DIMM 3.000 MHz erreicht. Wir haben den Arbeitsspeicher bei 3.232 MHz mit CL15 und einer 1T Command Rate betrieben.

Bei der Grafikkarte setzen wir auf die derzeit stärkste Single-GPU-Variante am Markt: Die NVIDIA Titan V. Diese hatten wir uns vor Weihnachten hinsichtlich der Gaming- und Compute-Leistung genauer angeschaut. Um auch hier aber etwas mehr Leistung generieren zu können, haben wir das Power-Target hochgesetzt und konnten die GPU um 90 MHz und die 12 GB HBM2 um 50 MHz übertakten. Mehr war im geschlossenen Mini-ITX-Gehäuse nicht möglich.

An Massenspeicher steht eine Samsung 960 Pro mit 512 GB zur Verfügung. Weiterhin vorhanden ist Seagate FireCuda mit 2 TB. Mit Strom versorgt werden alle Komponenten mit einem Corsair HX850.

Zusammengenommen kommen die verbauten Komponenten auf einen aktuellen Marktpreis von etwa 7.000 Euro. Auch an dieser Stelle sei noch einmal erwähnt: Machbar ist nicht immer sinnvoll, aber uns ging es einmal darum zu schauen, wie weit man ein Mini-ITX-Projekt treiben kann. An vielen Stellschrauben ließe sich sicherlich noch drehen. Prozessor und Grafikkarte haben viel Spielraum für eine weitere Optimierung.

Uns gelang es aber recht mühelos in die Top20 des HWBot-Rankings für den 3DMark Time Spy – nur um eine grobe Orientierung zu liefern. Inzwischen sind mehr und mehr Ergebnisse mit der NVIDIA Titan V dort eingetragen worden, so dass sich die Rangliste in den vergangenen Tagen stark verändert und sich unser Ergebnis auf Platz 18 verschoben hat.

Social Links

Kommentare (30)

#21
customavatars/avatar237061_1.gif
Registriert seit: 11.12.2015

Flottillenadmiral
Beiträge: 4347
geiler test :D
#22
Registriert seit: 10.03.2017

Banned
Beiträge: 1168
Zitat Scrush;26056311
geh doch einfach arbeiten du hund

Nicht zitieren, einfach als SPAM melden.
#23
customavatars/avatar171836_1.gif
Registriert seit: 20.03.2012

Bootsmann
Beiträge: 638
Das Mikrofon übersteuert doch dauerhaft ??
#24
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 500
Nice :)
Wie sind eigentlich die Temperaturen (Case, Board, CPU, GPU, Spannungswandler) unter Dauerlast?
#25
customavatars/avatar203941_1.gif
Registriert seit: 07.03.2014
Schleswig-Holstein
Leutnant zur See
Beiträge: 1100
Tolle Idee und ein netter Test, ist es sinnvoll? Für viele sicherlich nicht aber der ein oder anderen wird sich so einen kleinen Powerzwerk sicher hinstellen.
#26
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6255
Sinnvoll und Luxx. Hier rennen Leute rum mit Workstations die ganze Firmen Virtualisieren könnten, mit GPUs die soviel Kosten wie ein Kleinwagen und und und. Da ist so ein Test doch genau das was wir sehen wollen :bigok: Ich finde es Faszinierend was in so kleinen Cases an Leistung reinpasst.
#27
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Woozy, wie Recht du hast. In der Tat ist das wirklich so. Ich finde der Andreas hat was feines gezaubert. Die Idee finde ich auch nicht schlecht.

Ich habe Cube Gehäuse mein PC ist 5000€ Wert. Für viele ist das Geldverschwendung für manche ist das klein Geld. Jeder muss selbst Wissen wie er sein Geld verbrennt.
#28
customavatars/avatar126234_1.gif
Registriert seit: 01.01.2010
München
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 450
geiles Teil, will haben
#29
Registriert seit: 01.12.2014

Matrose
Beiträge: 22
auch für das Traum System gibt es Leute wie mich ein indie 3d Artist, der sich durch Baum beißen würde um sowas zu besitzen ( zeit ist geld...)
cooler Beitrag.
#30
customavatars/avatar280329_1.gif
Registriert seit: 07.01.2018
Wien
Matrose
Beiträge: 3
Mega System :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]