> > > > Das sind die Ergebnisse des Lesertests zur Seagate FireCuda SSHD 2TB

Das sind die Ergebnisse des Lesertests zur Seagate FireCuda SSHD 2TB

Veröffentlicht am: von

seagate firecuda Vor einiger Zeit riefen wir unsere Leser und Community-MItglieder auf, sich für unseren Lesertest zur Seagate FireCuda zu bewerben und gaben wenig später die fünf Teilnehmer bekannt. Nun wollen wir einen Blick auf die Ergebnisse der Arbeiten werfen.

Zur Verfügung gestellt wurde den fünf Testern jeweils eine SSHD der FireCuda-Familie mit einer Kapazität von 2 TB – diese gibt es in dieser Speichergröße erst seit wenigen Wochen. Das 2,5-Zoll-Laufwerk, welches per SATA III angebunden wird, richtet sich vor allem an Spieler, die ihrem Notebook oder ihrer Spielekonsole wie der Sony PlayStation 4 einen kleinen Performanceschub spendieren wollen. Die FireCuda-Modelle vereinen die Vorteile schneller SSDs mit denen herkömmlicher Magnetspeicher-Festplatten. Sie bieten in bestimmten Situationen eine ähnlich hohe Leistung wie SSDs, können aber mit einer deutlich größeren Speichermenge bei gleichzeitig günstigerem Preis aufwarten.

Die ST2000LX001 besitzt eine Bauhöhe von nur 7 mm und bringt auf ihrem Magnetspeicher 2 TB Speicher unter, während der Flashspeicher 8 GB Daten speichern kann. Welche Daten wo innerhalb der SSHD abgespeichert werden, darüber entscheidet die Firmware. Daten, die häufig benötigt werden, aber sollen auf dem schnellen Flashspeicher abgelegt werden. Außerdem dient er als zusätzlicher Cache. Die Leistungsaufnahme gibt Seagate mit sparsamen 1,7 bis 1,8 W an, im Leerlauf soll das 2,5-Zoll-Gerät sogar nur rund 0,5 W aus dem Netzteil ziehen

Seagate FireCuda 2 TB mit 2,5 Zoll Seagate FireCuda 2 TB mit 2,5 Zoll Seagate FireCuda 2 TB mit 2,5 Zoll

Das sind die Testergebnisse

Alle Tester sind sich einig: An die Leistungswerte einer SSD kommt die Seagate FireCuda nicht heran, gegenüber einer einfachen HDD spielt sie jedoch ein paar Vorteile aus und bietet vor allem beim Booten von Windows oder dem Starten häufig genutzter Programme die höhere Performance. Der Grund: Häufig genutzte Daten lagert die Seagate FireCuda automatisch und unabhängig von der Plattform in einem 8 GB großen SSD-Cache aus.

Ein Grund, weswegen kelevra auch Performance-Vorteile in seiner PlayStation 4 (Pro) feststellen konnte. Die Ladezeiten nahmen je nach Spiel meist um 20 % ab, teilweise war sogar eine Einsparung von fast 50 % möglich. Der Startvorgang der Spielekonsole reduzierte sich gegenüber der Festplatten-Variante um rund fünf Sekunden und war bereits nach etwa 20 Sekunden geschafft. Ralle86 stellt fest, dass die SSHD gegenüber einer älteren SSD wie seiner Samsung 830 keine Chance hat, dafür mit 2 TB aber natürlich deutlich mehr Speicher bietet. In seinen Tests war der Windows-Start nach etwa 66 Sekunden geschafft, mit seiner alten SSD allerdings schon noch etwas mehr als 23 Sekunden. Einen Performance-Vergleich mit einer Festplatte konnte er nicht anstellen, da er seit ca. zwei Jahren ausschließlich SSDs im Einsatz hat. In Sachen Lautstärke aber gibt er Entwarnung: Subjektiv gesehen bleibt die FireCuda leiser als andere Festplatten mit 7.200 RPM.

MarcsMax schreibt in seinem Test, dass sich die Übertragungswerte der SSHD trotz der 5.400 RPM an die Werte seiner Vergleichs-HDD mit 7.200 RPM herankommen. Vorteile gäbe es überwiegend im Alltag. Hier würde die SSHD gegenüber der HDD deutlich besser abschneiden. Woozy sieht die FireCuda-SSHD als „ernsthafte Alternative zur normalen HDD“, schreibt ihr gegenüber einer SSD aber keine Chancen zu. Performance-Sprünge gäbe es meist erst nach dem fünften oder sechsten System-Start, während die Installation von Programmen und Treibern nur unwesentlich schneller vonstatten ginge.

Gleiches stellt HDScrachter in seinem Test fest: Bei ihm schlug sich die SSHD als Systemlaufwerk besser als erwartet, meist bemerkte er jedoch schnell, dass es sich bei der FireCuda hauptsächlich um eine Festplatte handelt. Vorteile gäbe es nur beim Lesen, nicht aber bei Schreibvorgängen. Häufig genutzte Programme starteten bei ihm fast mit SSD-Geschwindigkeit, bei seltener genutzter Software fiel die Leistung aber auf HDD-Niveau zurück.

Zu den Testberichten der Leser

Wir bedanken uns für die ausführen User-Reviews!

Ablauf:

  • Bewerbungsphase bis 19. Februar 2017
  • Auswahl der Bewerber + Versand: ab 20. Februar 2017
  • Testzeitraum bis 26. März 2017

Kleingedrucktes:

  • Mitarbeiter der Hardwareluxx Media GmbH und von Seagate sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen
  • Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Redaktion von Hardwareluxx
  • Ein Account im Hardwareluxx-Forum ist für die Teilnahme zwingend notwendig
  • Die Teilnehmer werden per PN benachrichtigt
  • Alle Testmuster verbleiben nach Veröffentlichung der Testberichte bei den Testern
  • Sollten die Testberichte nicht rechtzeitig online gestellt werden, behalten sich die Hersteller vor, den vollen Betrag in Rechnung zu stellen
  • Die Reviews verbleiben ausschließlich bei uns im Forum

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar182753_1.gif
Registriert seit: 28.11.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 253
Danke, vor allem an kelevra für den PS4/Pro Test :)
#2
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3498
SSHD noch immer im Trend? Ich dachte, das nicht Fisch nicht Fleisch wäre schon ausgestorben.
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13881
Bei den aktuell hohen NAND und damit SSD Preisen, ist das Interesse an SSHDs und SSD Caching generell wieder größer geworden. Es ist weder Fisch noch Fleisch und nur für bestimmte Einsatzzwecke sinnvoll, aber wer so eine Nutzung hat, für den kann es schon interessant sein.
#4
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5688
Das ding Werkelt btw. im 2. PC nach wie vor :fresse:
#5
Registriert seit: 07.08.2005
Schwandorf
Kapitänleutnant
Beiträge: 1746
Wenn man nicht auf jeden Cent schauen muss, ist die Lösung SSD + HDD aus meiner Sicht besser. Allerdings würde ich bis auf Video/Foto/Audio-Dateien grundsätzlich keine Daten mehr auf HDDs abspeichern. Im Angebot findet man 1TB SSDs immer mal wieder für 200 Euro. Absolut wichtige Daten, die man häufig benötigt, wird man kaum deutlich mehr als 1TB haben (Video/Foto/Audio-Dateien wie erwähnt ausgenommen).
#6
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1185
in einer konsole ist das eig. die einzig vernünftige Lösung, denn eine TB ssd kostet meistens mehr oder zumindest so viel wie die ganze konsole. auch für alte laptops 2. pcs usw. nice 2 have
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]