Seite 1: XMG Core 15 AMD E21 im Test: Undercover-Gamer mit Ryzen 5000

xmg core15 e21 amd review-teaserDas XMG Core 15 will auch in der neuesten Modellgeneration ein eher unauffälliges Gaming-Notebook sein und damit auch all diejenigen ansprechen, die einen leistungsfähigen Allrounder für den Alltag suchen. Trotzdem steckt in ihm richtig potente Hardware. Kombiniert werden wahlweise ein Ryzen-5000-Prozessor oder Intels mobile Tiger-Lake-Chips mit einer dedizierten GeForce RTX 30 mit vergleichsweise hoher TGP. Auch ein reaktionsschnelles Display, eine RGB-Tastatur und viele Konfigurationsmöglichkeiten beim Speicher gehören zur Grundausstattung. Wie sich der 15-Zöller mit AMD Ryzen 7 5800H und NVIDIA GeForce RTX 3060 Laptop in der Praxis schlägt, das erfährt man in diesem Hardwareluxx-Test auf den nachfolgenden Seiten. 

Das XMG Core 15 von Schenker Technologies gibt es in zwei verschiedenen Modellvarianten: Einmal als M21-Version auf Basis der mobilen Tiger-Lake-Prozessoren von Intel und einmal als E21-Modell mit einem AMD-Ryzen-Prozessor. Auch eine größere 17-Zoll-Version ist bei den Leipzigern im Angebot. 

Zum Einsatz kommen jeweils die schnellen H-CPUs, die mit einer dedizierten Grafiklösung der Ampere-Generation von AMD kombiniert werden und für die es eine Vielzahl an unterschiedlichen Speicher-Konfigurationen gibt. Damit sortiert sich das XMG Core in der oberen Mittelklasse ein, will dank seines schlichten Auftretens aber auch als Allrounder im Alltag all diejenigen überzeugen, die ein extrem leistungsstarkes Notebook haben wollen. Schenker Technologies bewirbt das Gerät daher als Undercover-Gamer, der seine Leistungsfähigkeit optisch versteckt. 

Für unseren Test entschieden wir uns für die AMD-Variante. Die gibt es wahlweise mit einem älteren AMD Ryzen 7 4800H oder einem AMD Ryzen 7 5800H der Nachfolge-Generation. Neben der integrierten AMD Radeon RX Vega 8 verbaut man eine NVIDIA GeForce RTX 3060 Laptop, die mit vergleichsweise hohen 130 W daherkommt und ein 15,6 Zoll großes Display befeuern darf. Dieses löst in der Basisversion mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf, wird optional aber auch mit einem QHD-Panel ausgerüstet. Dann sinkt die hohe Bildwiederholrate von 240 auf 165 Hz, was noch immer mehr ist als bei den meisten anderen Gaming-Notebooks ist. Beim Speicher überlässt man als klassischer Build-to-Order-Anbieter den Kunden die Wahl und stellt zahlreiche verschiedene Komponenten namhafter Hersteller zur Wahl. Jeweils zwei SO-DIMM- und M.2-Steckplätze stehen hierfür bereit. 

Zur weiteren Grundausstattung des XMG Core 15 AMD E21 zählen hochwertige Stereo-Lautsprecher, eine Chiclet-Tastatur mit RGB-Hintergrundbeleuchtung, ein Microsoft-Precision-Touchpad, moderne Anschlüsse bis hin zu USB Typ-C, 2,5-GBit/s-Ethernet und WiFi 6. Für unterwegs ist ein 62 Wh starker Akku integriert. All das verbaut man in einem schlichten, mattschwarzen Tongfang-Barebone mit einer Bauhöhe von 22,9 mm. 

Ab 1.249 Euro ist das XMG Core 15 AMD E21 über den hauseigenen Onlineshop des Herstellers erhältlich. Die Intel-Variante ist mit einem Startpreis von 1.499 Euro etwas teurer. 

Unser Testgerät wurde von Schenker Technologies vorkonfiguriert und verfügt über einen AMD Ryzen 7 5800H, eine NVIDIA GeForce RTX 3060 Laptop mit 6 GB Videospeicher, 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher mit 3.200 MHz und über eine 500 GB große NVMe-SSD. Das Display ist auf die QHD-Version mit 165 Hz aufgerüstet worden, womit für das XMG Core 15 AMD E21 etwa 1.641 Euro bezahlt werden müssen. 

Wie sich der 15-Zöller im Arbeits- und Spielealltag schlägt, das erfährt man in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten.