Seite 1: High-End für 499 Euro: NVIDIA GeForce RTX 3070 Founders Edition im Test

rtx-3070-feNachdem nun die GeForce RTX 3080 und GeForce RTX 3090 vorgestellt und zumindest theoretisch verfügbar sind, folgt heute die GeForce RTX 3070, die vorerst als kleinste Ausbaustufe der Ampere-Generation ihren Auftritt hat. Dies geschieht zunächst in Form der Founders Edition, in zwei Tagen folgen die Custom-Designs. So können wir aber zumindest ab heute Ausloten, was NVIDIAs Mittelklasse-Modelle zu bieten hat.

Am morgigen Mittwoch, den 28. Oktober, wird AMD seine Radeon-RX-6000-Serie vorstellen. NVIDIA dürfte das ursprünglich für den 15. und dann auf den 29. Oktober festgelegte Embargo daher nicht ganz zufällig auf den heutigen Tag gelegt haben. Zur Verschiebung der GeForce RTX 3070 ist es gekommen, da die Nachfrage bei den größeren Modellen bereits derart hoch war und und noch ist, dass man sich und den Partnern wohl etwas mehr Zeit geben wollte, die Lager zu füllen. Ob dies gelungen ist, wird sich erst in den kommenden Tagen zeigen, wenn die Karten auch im Handel verfügbar sein sollten.

Gegenüberstellung der Karten
  RTX 3070 FERTX 3080 FERTX 3090 FE
GPU Ampere (GA104)Ampere (GA102)Ampere (GA102)
Transistoren 17,4 Milliarden28 Milliarden28 Milliarden
Fertigung 8 nm8 nm8 nm
Chipgröße 392,5 mm²628,4 mm²628,4 mm²
FP32-ALUs 5.8888.70410.496
INT32-ALUs 2.9444.3525.248
SMs 466882
Tensor Cores 184272328
RT Cores 466882
Basis-Takt 1.500 MHz1.440 MHz1.400 MHz
Boost-Takt 1.730 MHz1.710 MHz1.700 MHz
Speicherkapazität 8 GB10 GB24 GB
Speichertyp GDDR6GDDR6XGDDR6X
Speicherinterface 256 Bit320 Bit384 Bit
Speichertakt 1.725 MHz1.188 MHz1.219 MHz
Speicherbandbreite 448 GB/s760 GB/s936 GB/s
TDP 220 W320 W350 W
Preis 499 Euro699 Euro1.499 Euro

Anders als die GeForce RTX 3080 und GeForce RTX 3090 verwendet die GeForce RTX 3070 nicht die GA102-GPU, sondern die GA104. Diese kommt auf eine Chipfläche von 392,5 mm² und 17,4 Milliarden Transistoren – ist also nur 2/3 so groß und komplex wie die GA102-GPU. Für die GeForce RTX 3070 verwendet NVIDIA 46 SMs (Streaming Multiprocessor) mit jeweils 128 FP32- und 64 INT32-Recheneineiten. Somit kommen wir auf 5.888 FP32- und 2.944 INT32-Recheneinheiten. Pro SM bietet die Karte zudem jeweils einen RT Core der zweiten Generation und vier Tensor Cores der dritten Generation. Den Aufbau der SMs sowie die Neuerungen der RT und Tensor Cores haben wir zum Start der GeForce RTX 3080 bereits genauer beleuchte.

Der L2-Cache ist bei der GA104-GPU 4.096 kB groß. Für die GeForce RTX 3080 beläuft sich dieser auf 5.120 kB und die GeForce RTX 3090 kann auf 6.144 kB zurückgreifen.

Die sonst an das Speicherinterface gekoppelten ROPs bzw. das Render-Backend hat NVIDIA mit der Ampere-Architektur im GPC (Graphics Processing Clusters) untergebracht. Daher ist es auch möglich, dass die GeForce RTX 3070 auf 96 ROPs kommt, wo zuvor nur 64 möglich waren.

Gegenüberstellung der Karten
  RTX 3070 FERTX 2070 FE
GPU Ampere (GA104)Turing (TU106)
Transistoren 17,4 Milliarden10,8 Milliarden
Fertigung 8 nm12 nm
Chipgröße 392,5 mm²445 mm²
FP32-ALUs 5.8882.304
INT32-ALUs 2.9442.304
SMs 4636
Tensor Cores 184288
RT Cores 4636
Basis-Takt 1.500 MHz1.410 MHz
Boost-Takt 1.730 MHz1.710 MHz
Speicherkapazität 8 GB8 GB
Speichertyp GDDR6GDDR6
Speicherinterface 256 Bit256 Bit
Speichertakt 1.725 MHz1.750 MHz
Speicherbandbreite 448 GB/s448 GB/s
TDP 220 W185 W
Preis 499 Euro499 Euro

Im Vergleich zur GeForce RTX 2070 zeigt sich: Die GeForce RTX 3070 bietet mehr als doppelt so viele FP32-Recheneinheiten, 28 % mehr INT32-Recheneinheiten und ein gleiches Plus bei den RT Cores. Die Anzahl der Tensor Cores beträgt zwar nur noch 64 % der zuvor vorhandenen Einheiten, dafür aber sind diese theoretisch doppelt so schnell - so soll das Minus wieder ausgeglichen werden. Keine großen Unterschiede gibt es bei der Taktung. 

Der Speicherausbau ist mit 8 GB identisch und weiterhin kommt hier GDDR6 zum Einsatz. Dieser ist erneut über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden und kommt damit auf eine Speicherbandbreite von 448 GB/s. Die GeForce RTX 3070 bezieht ihre Mehrleistung also vollständig aus der GPU.

Die deutlich komplexere GA104-GPU, dürfte auch der entscheidende Faktor beim höheren Verbrauch sein. Genehmigte sich die GeForce RTX 2070 noch 185 W, sind es bei der GeForce RTX 3070 nun 220 W und die Differenz von 45 W dürfte fast ausschließlich in der GPU zu suchen sein. Für diesen Vergleich sollte man aber auch die GeForce RTX 2070 Super im Hinterkopf behalten, die in GPU-Ausbau, Takt und Verbrauch schon gegenüber dem ursprünglichen Modell zulegte.

NVIDIA scheint die Founders Edition der GeForce RTX 3070 etwas anders zu positionieren, als dies für die GeForce RTX 3080 und GeForce RTX 3090 der Fall ist. Während man seinen Partnern hier hinsichtlich der Leistung eher weniger Spielraum ermöglicht, deutet sich anhand der veröffentlichten Taktraten an, dass die Custom-Modelle der GeForce RTX 3070 teilweise deutlich schneller sein könnten, als dies für die Founders Edition der Fall ist.

Power-Limits
NVIDIA GeForce RTX 3070 Founders Edition

maximales Power-Limit 240 W
Default-Power-Limit 220 W
minimales Power-Limit 100 W

Bei der Founders Edition der GeForce RTX 3070 ermöglicht das BIOS die Erhöhung des Power-Limits von 220 auf 240 W – es gibt also 9 % zusätzlichen Spielraum. Die meisten Partnerkarten und hier vor allem die schnelleren Varianten dürften in dieser Hinsicht eine Schippe drauflegen.

Bisherige Tests der GeForce-RTX-30-Karten