> > > > 4A Games und NVIDIA verbessern DLSS in Metro: Exodus

4A Games und NVIDIA verbessern DLSS in Metro: Exodus

Veröffentlicht am: von

metro-exodusZum Launch haben wir uns die RTX-Effekte und das Deep Learning Super Sampling in Metro: Exodus bereits angeschaut. Mehr dazu in unserem Artikel "Metro: Exodus mit RTX und DLSS im Technik-Check". Während das Ray Traced Global Illumination für eine deutlich realistischere Darstellung der Beleuchtungssituation sorgt, konnte das DLSS noch nicht überzeugen. Die Darstellungsqualität leidet spürbar.

NVIDIA hat bereits gesagt, dass man am DLSS noch arbeiten wird und Besserung versprochen. Nun ist ein Patch für Metro: Exodus erschienen, der laut der Patchnotes Verbesserungen für DLSS enthalten soll:

  • General Stability fixes
  • Optimization for Lower spec PC's
  • DLSS fixes and improvements to sharpness
  • Fixed wallmark vfx for DX11
  • RTX fixes and optimization
  • Added bugtrap support for reporting crashes to 4A Games
  • Benchmark tool fixes

Wir haben also weitere Screenshots gemacht, die einen Vergleich ermöglichen sollten:

In einem ersten Vergleich konzentrieren wir uns auf die Darstellung des Strommasten und der Brücke im Hintergrund. Hier gehen zahlreiche Details durch das DLSS bzw. das Rendering in einer niedrigeren Auflösung verloren. Der Verlust der Schärfe wird nicht so sehr wahrgenommen, wie in der Vegetation am Fuß des Strommasten, wo DLSS für eine deutlich erkennbare Unschärfe sorgt.

In einem zweiten Vergleich liegt der Fokus wieder auf den Bäumen bzw. deren Ästen sowie den Bodendetails und auch hier fällt ein Verlust an Details auf.

Dritter und letzter Vergleich bezieht sich auf die Darstellung von Details auf Objekten oder Texturen in direkter Nähe. Die Schärfe geht etwas verloren und auch im Hintergrund am Mast ist der Verlust von Details zu erkennen. 

Wir sprechen also auch nach dem Test von einem gewissen Verlust an Schärfe und Details. Im Vergleich zum ersten Eindruck in Metro: Exodus scheint es aber tatsächlich eine leichte Verbesserung zu geben. Die Ergebnisse sind für DLSS in 3.840 x 2.160 und 1.920 x 1.080 Pixel übertragbar, vor allem aber für 1080p scheint es größere Verbesserungen zu geben.

Wir müssen das Thema der Unschärfe und den Verlust an Details aber noch einmal relativieren: In Screenshots und in Detailansichten sind die Unterschiede weiterhin deutlich zu erkennen. Im laufenden Spiel ist es jedoch schwer festzustellen, ob DLSS aktiv ist oder nicht. Man muss sich schon auf bestimmte Bereiche und Details konzentrieren, um dies festzustellen. Wenn das Auge aber einmal die Problembereiche von DLSS erkannt hat, werden diese immer recht leicht zu erkennen sein.

Noch einmal verweisen wollen wir auf das Leistungsplus durch DLSS. Um bis zu 45 % legen die GeForce-RTX-Karten durch die Aktivierung von DLSS zu. Dies hängt allerdings davon ab, in welcher Kombination aus Hardware und Auflösung das DLSS verwendet werden soll. Am Ende dürfte es eine Frage der persönlichen Vorliegen sein. Lieber die Auflösung und Details etwas reduzieren oder DLSS aktivieren?