> > > > Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

Veröffentlicht am: von

intelAus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den Tag gelegt werden.

Wichtigster Bestandteil der Informationen: Das Aus für alle in 10 nm gefertigten Desktop-Prozessoren von Intel. Stattdessen konzentriert sich Intel in diesem Segment vollständig auf die Fertigung in 7 nm. Bis es soweit ist, werden allerdings mehr als zwei Jahre vergehen.

Grundsätzlich schlagen die Informationen in die gleiche Kerbe, wie auch andere Meldungen zuvor. Dass der Wechsel von 14 nm auf 10 nm problembehaftet war und ist, hat selbst Intel schon mehrfach zugeben müssen. Mit den mobilen Ice-Lake-Prozessoren pro­kla­mie­rt Intel zwar eine erfolgreiche Fertigung in 10 nm, allerdings sprechen wir hier von kleinen, mobilen Prozessoren, die im Vergleich zu den in 14 nm gefertigten Modellen nur sehr niedrige Taktraten erreichen. Außerdem sind die Stückzahlen der in 10 nm gefertigten Prozessoren im Vergleich zum Volumen der 14-nm-Fertigung extrem gering.

Intel erreicht für die Desktop-Prozessoren auf Basis von Ice Lake nicht die gewünschten und erforderlichen Taktraten und fährt stattdessen mit Comet Lake-S und Rocket Lake-S einen alternativen Fahrplan mit der Fertigung in 14 nm. Einen in 10 nm gefertigten Desktop-Prozessor wird es demnach nicht geben. Bisher gibt es auch keinerlei Anzeichen früher Engineering Sample auf Basis von Ice Lake-S oder Tiger Lake-S. Wenn dann handelt es sich ausschließlich um Prozessoren für Notebooks. Erst mit Meteor Lake wird man 2022 einen ersten in 7 nm gefertigten Desktop-Prozessor auf den Markt bringen – so die Quelle.

Die von Intel vorgesehenen Core-Prozessoren für den Desktop
  Fertigung CPU-µArch GPU-µArch Launch
Coffee Lake-S 14 nm Skylake Gen9.5 2018
Skylake-X 14 nm Skylake - 2018
Cascade Lake-X 14 nm Skylake - 2019
Comet Lake-S 14 nm Skylake Gen9.5 2019/20
Rocket Lake-S 14 nm Skylake Gen12 2021
Tiger Lake-S 10 nm Willow Cove Gen12 2021/22
Alder Lake 10 nm - -2022
Meteor Lake 7 nm - - 2022

Diese Informationen passen wie gesagt ganz gut in das aktuelle Bild und die aktuelle Gerüchtelage. Womöglich noch in diesem Jahr wird Intel die Comet-Lake-S-Prozessoren auf den Markt bringen, die bis zu zehn Kerne bieten, aber weiterhin in 14 nm gefertigt werden. Mit Rocket Lake-S steht aber zumindest ein hinsichtlich der Fertigung als Hybrid zu bezeichnender Prozessor an, dessen CPU-Kerne in 14 nm gefertigt werden, die Grafikeinheit soll aber zumindest in 10 nm hergestellt werden. Ob es aber jemals einen Rocket Lake für den Desktop geben wird, bleibt abzuwarten.

Stimmen die Informationen unserer Quelle, sind alle in 10 nm gefertigten Desktop-Prozessoren von Intel komplett eingestellt worden. Dies betrifft vor allem Tiger Lake-S. Mobile Prozessoren auf Basis des Tiger-Lake-Designs wird es aber geben. Dies hat Intel auf dem Investors Day im Mai diesen Jahres bestätigt. Merkmale sollen eine "new CPU Core Architecture", die neue "new Xe Graphics Engine" und "next Gen I/O Technology" sein. Da Intel in diesem Zusammenhang aber auch von "Mobility Redefined" spricht, bezieht sich dies tatsächlich nur auf die mobilen Tiger-Lake-Varianten.

7 nm auf dem Desktop für 2022 geplant

Für den Desktop will Intel dann den Insider-Informationen zufolge 2022 die ersten Desktop-Prozessoren aus der 7-nm-Fertigung anbieten. Bis dahin überlässt man dem Konkurrenten mehr oder weniger den Markt wenn es um das Zusammenspiel aus neuen Architekturen und modernen Fertigungstechnologien geht. Comet Lake-S und Rocket Lake-S sollen in zwei Schritten die Brücke bilden, bis der Chipriese wieder auf Kurs ist.

Um das aktuelle Erstarken des Konkurrenten AMD zu bremsen, soll Intel viel Geld in die Hand nehmen und in Werbung und Marketing stecken. Auch über den Preis will man Druck auf AMD ausüben. Im Grunde soll es für den Kunden und die OEMs auch keine Rolle spielen, ob ein Prozessor in 14, 10 oder 7 nm gefertigt wird. So lange der Preis und die Leistung stimmen, sollte dies auch egal sein. Technisch an vorderster Front zu sein, ist für Unternehmen aber ebenso wichtig und hier hat Intel aktuell kaum etwas zu bieten.

Zudem scheint Intel mit der aktuellen Strategie auf 14 nm zu setzen, gar nicht so schlecht zu fahren. Sicherlich hinkt man in der Anzahl der Kerne hinterher, wie groß dieser Vorteil aber für AMD ist, darüber lässt sich trefflich streiten. Stattdessen fokussiert sich Intel auf den Markt für Mobile-Prozessoren – Comet Lake-U/Y sowie Lakefield sind sichtbare Signale in diese Richtung. Auch bei den Xeon-Modellen hält Intel an den Plänen fest, wenngleich diese nicht weniger uneindeutig sind, als beim Desktop.

Ice Lake Xeons stehen weiterhin auf der Roadmap

In 10 nm gefertigte Desktop-Prozessoren scheinen für Intel den aktuellen Informationen zufolge nicht sinnvoll zu sein. Sie erreichen die erforderlichen Taktraten nicht und bieten demnach auch keinen signifikanten Vorteil gegenüber den hoch optimierten und billig zu fertigenden 14-nm-Prozessoren.

Doch Intel hat weiterhin Xeon-Prozessoren auf Basis von Ice Lake auf seiner Roadmap. Zuletzt wurden diese im Frühjahr bestätigt:

Cooper Lake und Ice Lake werden bei den Xeon-Prozessoren auf einer Plattform basieren und verwenden den LGA4189. Nicht nur sind sie in gewisser Weise zueinander kompatibel, auch werden sie parallel am Markt existieren, was einmalig in der Produktstrategie von Intel sein dürfte. Cooper Lake basiert grundsätzlich noch auf der Skylake µArchitektur, aber es wird weitere Erweiterungen wie AVX-512_BF16 (BFloat16) geben. Ice Lake verwendet hingegen die Sunny-Cove-Kerne, die zwar viele der aktuellen AVX-512-Erweiterungen bieten, nicht aber solche für BFloat16.

Die von Intel vorgesehenen Prozessoren für Server
  Fertigung CPU-µArch GPU-µArch Launch
Cascade Lake 14 nm Skylake - 2019
Cooper Lake 14 nm Skylake - 2020
Ice Lake 10 nm Sunny Cove - 2020
Sapphire Rapids 10 nm Willow Cove - 2021
Granit Rapids 7 nm Golden Cove - 2022

Cooper Lake wird sich wie gesagt mit Ice Lake die Plattform teilen. Während Cooper Lake bis zu 56 Kerne pro Sockel bieten wird, sind für Ice Lake offenbar nur bis zu 28 Kerne geplant. Bei den High Core Count (HCC) und Extreme Core Count (XCC) Chips sollen sich die Probleme in der 10-nm-Fertigung aber besonders auswirken. Ein Grund soll hier eine Technik namens Contact Over Active Gate (COAG) sein. COAG ist eine neue Methode der Gate-Kontaktierung, die Intel in der 10-nm-Fertigung einsetzt. Die Technik soll aber weiterhin problematisch und risikoreich sein. Das scheitern der Cannon-Lake-Prozessoren wird maßgeblich auf Probleme bei der COAG-Technik zurückgeführt.

Geringe Taktraten und die COAG-Problematik sprechen also eigentlich gegen ein Erscheinen der Ice-Lake-Xeons und dennoch hält Intel daran fest. Die Gründe dafür sind nicht bekannt. Als nächsten Schritt plant Intel Sapphire Rapids. Hier soll Intel den Informationen zufolge seine aktuelle Strategie in der 10-nm-Fertigung fortsetzen, aber schon schon auf das 10nm++-Verfahren setzen.

Wie immer bei Gerüchten sollten die Informationen mit einer gewissen Vorsicht behandelt werden.

Update:

Intel hat der Meldung inzwischen in einem kurzen Statement gegenüber Tomshardware widersprochen:

"We continue to make great progress on 10nm, and our current roadmap of 10nm products includes desktop."

Dies kann durchaus der Fall sein. So gab es bereits einen NUC mit Cannon-Lake-CPU aus der 10-nm-Fertigung und denkbar ist dies auch für zukünftige Lösungen. Es bleibt aber dabei, dass wir über Comet Lake-S und Rocket Lake-S zunächst einmal zwei weitere CPU-Generationen sehen werden, die in 14 nm gefertigt werden. Geleakte Client-Roadmaps und solche für den Desktop zeigen bis Ende 2021 in 14 nm gefertigte Prozessoren. Derzeit ist nur im mobilen Segment eine baldige Ausweitung entsprechender Produkte abzusehen.