> > > > Intel bleibt der 14-nm-Fertigung für den Desktop bis 2022 treu

Intel bleibt der 14-nm-Fertigung für den Desktop bis 2022 treu

Veröffentlicht am: von

intelIn den vergangenen Tagen sorgte eine neue Roadmap zu den Desktop- und Mobile-Prozessoren von Intel für Aufsehen. Diese stammt offenbar von Dell und ist als SIPP bezeichnet. Dies steht für Stable Image Platform Program und ist weniger eine echte Prozessor-Roadmap von Intel, als vielmehr als Basis für OEMs und deren Produktplanung in den verschiedenen Bereichen zu verstehen. Dies ist zur Einordnung der Informationen wichtig, denn es könnte auch Produkte außerhalb des SIPP geben.

Intel kämpft noch immer damit, das Image der gescheiterten technischen Umsetzung einer Fertigung in 10 nm zu beseitigen. Ursprünglich waren die ersten 10-nm-Prozessoren für 2017 geplant, doch es gab mehrere Verschiebungen und selbst wenn 2019 nun endlich die ersten mobilen CPUs (Ice Lake-U) erscheinen werden, von einer gelungenen Umstellung auf 10 nm kann wohl noch längst nicht die Rede sein.

Während der Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen bestätigte Intel, dass man im zweiten Quartal die Qualifikation der Ice-Lake-U-Prozessoren abschließen möchte. Dem Marktstart zum dritten Quartal steht also wohl nichts mehr im Wege. Die Ice-Lake-U-Prozessoren basieren auf der Sunny-Cove-Architektur und bieten beispielsweise die Unterstützung für die VNNI-Befehlssätze sowie LPDDR4X. Zudem wird dies der erste Prozessor sein, der die neue integrierte Gen11-Grafikeinheit verwenden wird.

Intels CEO Bob Swan zum Thema 10 nm: "On the process technology front, our teams executed well in Q1 and our velocity is increasing,” said Bob Swan, CEO of Intel. “We remain on track to have volume client systems on shelves for the holiday selling season. And over the past four months, the organization drove a nearly 2X improvement in the rate at which 10nm products move through our factories."

Die Ice-Lake-U-Prozessoren sind aber nur ein erster Schritt in eine Massenfertigung in 10 nm. Mit den Xeon-Modellen auf Basis von Ice Lake-SP sollen 2020 die ersten größeren Prozessoren folgen.

10 nm auf dem Desktop noch nicht in Sicht

Die geleakten Roadmaps zielen vor allem darauf ab, dass Intel offenbar bis 2022 keinerlei Pläne für einen Desktop-Prozessor auf der 10-nm-Fertigung habe. Stattdessen gibt es weitere 14-nm-Verbesserungen. Bereits bekannt sind Intels Pläne mit Comet Lake einen weiteren Coffee-Lake-Aufguss mit dann bis zu zehn Kernen anzubieten. Danach ging man davon aus, dass Intel auf dem Desktop endlich den Schritt auf 10 nm wagen würde.

Dem scheint jedoch nicht so zu sein, denn in der Roadmap taucht ein Prozessor namens Rocket Lake auf. Diese sollen ebenfalls bis zu zehn Kerne bieten und in 14 nm gefertigt werden. Der Start ist für das zweite Quartal 2021 vorgesehen. Sollten die Angaben zutreffen, wären bis 2022 auf dem Desktop keinerlei in 10 nm gefertigte Prozessoren in Sicht. Rocket Lake wird aber auf einen neuen Ice-Lake-PCH setzen, der PCI-Express 4.0 bieten wird. Zudem scheint Intel für Rocket Lake im Chiplet-Design den Einsatz einer integrierten Grafikeinheit aus der 10-nm-Fertigung zu planen. Dabei dürfte es sich um die neue Xe-Architektur handeln.

Für den mobilen Bereich sieht die Prognose etwas besser aus: Während die bereits erwähnten Ice-Lake-U-Prozessoren ab Ende des Jahres eine Rolle spielen werden, werden die leistungsstärkeren Ice-Lake-H- und Ice-Lake-G-Modelle nicht genannt. Stattdessen soll es mit Coffee Lake Refresh und Comet Lake weitergehen. Erst Tiger Lake-U und Tiger Lake-Y im zweiten Quartal 2020 werden dann den Wechsel auf 10 nm vollziehen.

Ebenfalls noch in 14 nm gefertigt werden wird ein Gemini Lake Refresh, der in diesem Jahr erscheinen soll. In der zweiten Jahreshälfte 2020 soll dann Skyhawk Lake folgen – bisher ebenfalls unbekannt. Der Lakefield-SoC ist mit einer Thermal Design Power von 3 bis 5 W der erste Prozessor von Intel, der auf die Foveros-Technik setzt. Für ihn ist im zweiten Halbjahr 2020 ebenfalls ein Refresh geplant. Im Zwischenbereich sieht Intel den bereits aufgetauchten Elkhart Lake Tremont-Plus-Kernen und Gen11-Grafik vor.

Fertigung nur eine relative Größe

Auch wenn sich in der Berichterstattung vieles auf die Fertigungsgröße konzentriert, so muss man dies noch einmal relativieren. Zum einen sind solche Angaben nur eine Kenngröße, die mit der eigentlichen technischen Umsetzung nur wenig zu tun hat. Fin Pitch, Min Metal Pitch, Fin Hight, Fin Width und viele weitere Größen beschreiben neben der Anzahl der Transistoren die eigentliche Leistung einer Fertigung.

Insofern muss das Festhalten an der Fertigung in 14 nm für Intel nicht zwangsläufig ein Problem sein. Problematisch ist es, wenn neue Technologien und Architekturen an eine bestimmte Fertigung gekoppelt sind. Doch eben diesen Mechanismus hebt Intel in seiner Entwicklungsstrategie weitestgehend auf. Die Architektur soll die Fertigung nutzen, die zum jeweiligen Zeitpunkt verfügbar ist und weniger davon abhängig sein.

Erfüllt die Fertigung in 14 nm durch die zahlreichen Optimierungen also die gewünschten Ziele, spricht wenig dagegen, bei 14 nm zu bleiben. Allerdings sollte dies auch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Probleme in der 10-nm-Fertigung für Intel eine Hürde bleiben, wenngleich über die mobilen Prozessoren in geringen Stückzahlen und die Server-Modelle ein langsames Anfahren der 10-nm-Fertigung geplant sind.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (95)

#86
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Kapitänleutnant
Beiträge: 1764
Zitat
denn bei RISCO braucht man ja gerade viel Takt um eine hohe Leistung zu bekommen

Naja, nicht mehr als x86/AMD64, wenn man sich die ARM-Kerne von zb. Apple ansieht oder die POWER-CPUs von IBM.
#87
Registriert seit: 15.10.2004
Berlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3619
Zitat Morrich;26919953
Nö, muss AMD nicht. Sie müssen nur weiterhin das deutlich bessere P/L Verhältnis bieten und schon läuft der Laden.

Die aktuellen Ryzen CPUs sind ja auch nicht grundsätzlich besser als Intel CPUs. Ja, in der Anwendungsleistung überflügeln sie zumeist die Intel Konkurrenz, liegen in Spielen aber definitiv etwas zurück.
Und dennoch verkaufen sich die CPUs sehr gut. Man bekommt einfach zu vernünftigen Preisen eine Leistung, die für die meisten Nutzer vollkommen ausreichend ist.
Da lohnt es sich schlicht und ergreifend nicht, Intel Mondpreise zu bezahlen.
Ein R5 2600 für 150€ ist in Spielen knapp 10% langsamer (im Schnitt), als ein i5-8400, welcher aber mind. 200€ kostet. Da lohnt sich der Griff zu Intel einfach nicht. Zudem bekommt man bei der AMD CPU halt auch noch SMT dazu, was es bei Intel in diesem Bereich gleich mal grundsätzlich nicht gibt.

Man muss nicht immer gleich die grundsätzlich besseren Produkte abliefern um gut verkaufen zu können.


Ich nutze seit gut 2 Jahren einen i5-8400 im Zweitsys und was soll ich sagen, er hat mich noch nicht enttäuscht.
#88
Registriert seit: 11.12.2018

Hauptgefreiter
Beiträge: 198
Zitat Schrotti;26923953
Ich nutze seit gut 2 Jahren einen i5-8400 im Zweitsys und was soll ich sagen, er hat mich noch nicht enttäuscht.

ich nutze seit jahren ein raspberry pi als 4. sys und was soll ich sagen, er hat mich noch nicht enttaeuscht.
#89
Registriert seit: 15.10.2004
Berlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3619
Darauf kannste aber nicht zocken.

Hirnrissiger Vergleich.
#90
customavatars/avatar89889_1.gif
Registriert seit: 19.04.2008
PorscheTown
Vizeadmiral
Beiträge: 7299
Zitat Schrotti;26925394
Darauf kannste aber nicht zocken.

Hirnrissiger Vergleich.

http://abload.de/img/rottr_2019_04_06_19_2gjkbq.jpg
You are,...
#91
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1396
Laut Leaks sollen in 19Q2 ein Gemini-Lake refresh kommen, hat jemand schon was gelesen bezüglich der LowPower-Server CPUs, also ein Denverton Nachfolger? Leider gabs da ja mit der Goldmont-Plus Architektur kein Server-Update und jetzt ist immer noch nichts zu lesen. Tremont taucht in den Folien leider nicht auf.
#92
Registriert seit: 11.12.2018

Hauptgefreiter
Beiträge: 198
Zitat Schrotti;26925394
Darauf kannste aber nicht zocken.

klar kann ich das.

Zitat
Hirnrissiger Vergleich.

nein.
weder hirnrissig, noch ein vergleich.

aber in etwa genau so sinnlos wie dein hinweis auf die performance deines i5, welche dir fuer deinen einsatzzweck genuegt.
genau das gleiche tut naemlich auch mein pi.
so what?
#93
customavatars/avatar165270_1.gif
Registriert seit: 21.11.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1588
Kann es sein das die 9000 Serie nochmal mehr Optimiert wurde zur 8000 Serie ?
Voll gemerkt habe ich es gerade an nem i3. Habe hier 2x 8350K, einer macht 4,5 Ghz ab 4,6 schon unstabil und der andere macht 4,6 Ghz und wird ab 4,7 Ghz unstabil.
Heute habe ich mir ein 9350KF gekauft und der macht ohne groß auszutesten direkt 5,1 Ghz und mit leichter Erhöhung der Spannung Offset + 20 mV 5,2 Ghz. :)
#94
customavatars/avatar70861_1.gif
Registriert seit: 19.08.2007
Bayern
Admiral
Beiträge: 14090
Zufall?
Intel hat ja kein + bei 14nm ergänzt. ;)
#95
customavatars/avatar165270_1.gif
Registriert seit: 21.11.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1588
Das kann natürlich sein. Aufjedenfall sind mir die Temp Werte vom neuen i3-9350kf zu hoch vorgekommen.
Bis jetzt war man sich ja nicht sicher ob der 9350kf verlötet oder Wärmeleitpaste unter dem HS hat, und jo er ist leider nicht verlötet. :) Hatte gehoft das jedenfalls alle K CPU's verlötet werden von der 9 Gen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]