> > > > Das Razer Blade 15 erhält Upgrade auf GeForce RTX 2080 Max-Q und kleiner

Das Razer Blade 15 erhält Upgrade auf GeForce RTX 2080 Max-Q und kleiner

Veröffentlicht am: von

razer blade 15 basismodell test-teaserNachdem Razer im Dezember bereits die 13-Zoll-Variante seines edlen und schlichten Gaming-Notebooks eine grundlegende Überarbeitung unterzog, kündigt man zur Consumer Electronics Show in Las Vegas jetzt auch die nächste Generation des Razer Blade 15 an, dessen Vorgänger wir Ende August bei uns im Testlabor begrüßten und durchaus für gut befanden. 

Am grundlegenden Design ändert sich nichts. Auch die 2019er-Version des Razer Blade 15 setzt auf das kantige und CNC-gefräste Unibody-Gehäuse, das im schlichten Schwarz mit einigen Razer-typischen, giftgrünen Farbakzenten auf sich aufmerksam macht. Unter der Haube gibt es stets einen Intel Core i7-8750H mit sechs CPU-Kernen sowie einen 16 GB großen DDR4-Arbeitsspeicher, der im schnellen Dual-Channel-Modus mit 2.666 MHz arbeitet. Das Betriebssystem sowie die wichtigsten Programme und Spiele können wahlweise auf einer 256 oder 512 GB großen SSD abgelegt werden, die natürlich per PCI-Express schnell eingebunden wird. Das Highlight des neuen Razer Blade 15 ist seine Grafikkarte. Hier setzt Razer auf die erst am Morgen offiziell vorgestellten Turing-Grafikkarten für Notebooks. Razer verbaut mit der GeForce RTX 2060, GeForce RTX 2070 Max-Q und der GeForce RTX 2080 Max-Q drei verschiedene Modelle. 

Das Display misst namensgebend 15,6 Zoll in seiner Diagonalen und arbeitet standardmäßig mit nativen 1.920 x 1.080 Bildpunkten und 144 Hz. Gegen Aufpreis gibt es jedoch ein hochauflösendes UHD-Panel mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten und Touchscreen-Funktion. Auf der CES in Las Vegas zeigt Razer außerdem einige Display-Prototypen, die in einer der kommenden Generation zum Einsatz kommen könnten. Darunter ein OLED mit 4K-Auflösung oder ein Full-HD-Panel mit schnellen 240 Hz.

Um die durchaus potente und hitzige Hardware in einem derart schlanken Gehäuse unterzubringen, musste Razer die Kühlung anpassen, jedoch auch die Bauhöhe leicht erhöhen. Die neue Generation ist nun 17,8 mm dick, der Vorgänger kam auf 17,3 mm. Insgesamt bringt es das neue Razer Blade 15 auf Abmessungen von 355 x 235 x 17,8 mm und stemmt je nach Ausstattung zwischen 2,07 und 2,14 kg auf die Waage, womit sich der 15-Zöller problemlos als täglicher Begleiter eignet. 

Moderne Anschlüsse bis hin zu Thunderbolt 3, HDMI 2.0 und mini-DisplayPort 1.4 fehlen ebenso wenig wie eine Gamer-Tastatur mit RGB-Hintergrundbeleuchtung und Anti-Ghosting. Der Akku bietet 80 Wh und soll dank NVIDIAs Optimus-Technologie lange durchhalten können. Das neue Razer Blade 15 soll ab dem 29. Januar auf Razer.com zu einem Preis ab 2.229 US-Dollar erhältlich sein. Das Topmodell mit GeForce RTX 2080 Max-Q und 512-GB-SSD soll 2.999 US-Dollar kosten. 

Die bisherige Variante mit NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q wird als neue Basisversion zu einem Preis ab 1.599 US-Dollar erhalten bleiben. 

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 12.01.2011
Hannover
Stabsgefreiter
Beiträge: 336
Ich hab mir grad ein Blade 15 mit 1070 Max-Q gekauft. Scheisse mensch, kann mir das nicht einer vorher sagen ... -.-

Mal sehen was die mobilen 20er schaffen. Bin sehr gespannt. Besonders auf Thermals und Akkulaufzeit.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Das Alienware m15 im Test: Schlanker Schönling mit flotter Hardware

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALIENWARE_M15_REVIEW-TEASER

    Auch Dell bzw. dessen Gaming-Marke Alienware verschlankt seine Geräte deutlich, ohne dabei die eigentliche Zielgruppe aus den Augen zu verlieren. Im Gegenteil: Auch im neuen Alienware m15, das gegenüber den Vorgängern deutlich kompakter und leichter wurde, werkelt im Inneren flotte... [mehr]

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Acer Swift 1 und Swift 3 - zuverlässige Begleiter für die Uni und den mobilen...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_TEASER_NEU

    Advertorial / Anzeige: Nie war es einfacher, ohne einen stationären Rechner auszukommen, als aktuell. Mit dem Swift 1 und Swift 3 hat Acer zwei ultramobile Geräte im Programm, die nicht nur mit einer schicken Optik, einem hochwertigen und leichten Gehäuse, sondern auch mit der... [mehr]

  • Medion Akoya E3222 kommt für 300 Euro zu Aldi Nord

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION

    Aldi Nord wird ab dem 6. Dezember mit dem Medion Akoya E3222 ein neues Convertible-Notebook verkaufen. Das Gerät richtet sich mit einem Verkaufspreis von rund 300 Euro vor allem an Einsteiger, was sich auch an den technischen Daten widerspiegelt. Das E3222 wird mit einem 13,3-Zoll-Display... [mehr]

  • Schlanker und schneller: Razer legt das Blade Stealth 13 neu auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_STEALTH_13_2019

    Razer hat das Blade Stealth neu aufgelegt. Die 2019er-Version ist ab sofort über den Online-Shop des Herstellers verfügbar, wurde abermals kompakter, mit schnellerer Hardware ausgerüstet und bekam obendrein weitere Anpassungen spendiert.  Das Notebook-Portfolio von Razer bleibt weiterhin... [mehr]

  • Gigabyte Aero 15: Der kompromisslose Alleskönner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AERO15_ADVERTORIAL

    Advertorial / Anzeige: Noch nie gab es ein Notebook, das den unterschiedlichsten Ansprüchen aller gerecht werden konnte, denn während Spieler stets neidisch auf die Portabilität und Mobilität der schicken Office-Geräte blickten, sehnten sich die anspruchsvollen Workaholics mehr Leistung... [mehr]