> > > > Kaby Lake Refresh: Razer Blade Stealth und Razer Core aktualisiert

Kaby Lake Refresh: Razer Blade Stealth und Razer Core aktualisiert

Veröffentlicht am: von

razer blade stealth kabylakeVor nicht ganz sieben Wochen kündigte Razer eine abgespeckte Variante seines Razer Blade Pro an. Seitdem gibt es das Gaming-Notebook nicht nur mit schneller NVIDIA GeForce GTX 1080, sondern auch mit einer nicht ganz so leistungsfähigen, dafür aber deutlich günstigeren GeForce GTX 1060. Nun hat Razer auch die Stealth-Variante aufgefrischt und ihr ein kleines Hardware-Upgrade spendiert. 

Die neue Modellvariante soll trotz verbesserter Leistung längere Laufzeiten bieten. Möglich wird dies dank der neuen Intel-Prozessoren der achten Core-Generation, welche erst im August offiziell vorgestellt wurden. Gab es das Razer Blade Stealth bislang nur mit einem Intel Core i7-7500U, wird die neue Variante von einem Intel Core i7-8550U angetrieben. Statt zwei Rechenkernen gibt es somit derer gleich vier. Die Taktraten fallen im Basistakt zwar von 2,7 auf nur noch 1,8 GHz, im Boost soll der neue Kaby-Lake-Refresh-Prozessor aber bis zu 4,0 GHz erreichen können, wohingegen beim Vorgänger-Modell schon bei 3,5 GHz Schluss war.

In der Praxis sind deutliche Leistungssteigerungen zu erwarten, wie unser erster Test vor wenigen Tagen eindrucksvoll beweisen konnte. Bei der Grafiklösung wird man sich beim Razer Blade Stealth aber weiterhin mit der in der CPU integrierten Lösung zufriedengeben müssen. 

Die integrierte Intel UHD Graphics 620 ist für aktuelle Grafikkracher aber nicht schnell genug. Lösen soll dies das externe Grafikkarten-Gehäuse Razer Core, welches mit der neuen Modellvariante des Razer Blade Stealth ebenfalls leicht aufgefrischt wurde. Das Razer Core V2 ist ein CNC-gefrästes Gehäuse, welches neben einem 500-W-Netzteil und einer kleinen Platine auch eine handelsübliche PCI-Express-Grafikkarte beherbergt. Unterstützt werden alle erhältlichen Grafikkarten der GeForce-10-Serie von NVIDIA oder der Radeon-500-Familie von AMD.

An das Notebook angeschlossen wird das Razer Core V2 natürlich per Thunderbolt 3. Vier USB-3.1-Anschlüsse und Gigabit-Ethernet stellt sie aber ebenfall bereit – ähnlich wie die Aorus GTX 1070 Gaming Box von Gigabyte oder die ASUS ROG XG Station 2.

Ansonsten bietet das neue Razer Blade Stealth 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher, ein 13,3 Zoll großes IGZO-Touch-Display mit einer nativen Auflösung von 3.200 x 1.800 Bildpunkten, eine 512 GB große M.2-SSD mit PCI-Express-Anbindung, Killer-Netzwerk-Chips und eine HD-Webcam. Die Akkulaufzeit wird mit bis zu zehn Stunden angegeben, verbaut ist ein 53,6-Wh-Akku. Anschlussseitig stehen zwei USB-3.1-Schnittstellen, HDMI 2.0, ein 3,5-mm-Kombi-Port sowie WiFi und Bluetooth zur Verfügung. 

All das bringt man in einem hochwertigen, CNC-gefrästen Aluminium-Gehäuse unter, welches wahlweise in Schwarz oder Gunmetal-Grau erhältlich sein wird und mit einer Bauhöhe von gerade einmal 1,38 cm erfreulich kompakt ausfällt. Das Gewicht ist mit 1,35 kg ebenfalls vergleichsweise gering. 

Das neue Razer Blade Stealth soll ab sofort zu einem Preis von 1.899 Euro erhältlich sein. Die ältere Modellvariante mit Intel Core i7-7500U sowie die 12,5-Zoll-Version bleiben weiterhin verfügbar. Das neue Razer Core V2 soll in Kürze in die Läden kommen. Preise nannte man in seiner Pressemitteilung hierzu allerdings noch nicht. 

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 648
Na klasse. Heute kam das Mid 2017 in der Arbeit an von Amazon...

Muss ich wohl meinem Chef andrehen, damit er mir das Neue bestellen kann, hihi. :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15 im Doppelpack: Edle und kompakte Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AERO15_DOPPELPACK_TEASER

Wenn es um leistungsfähige Spielenotebooks geht, die mit ihren schlanken Abmessungen und einer edlen Optik auch mal als Arbeitsgerät für unterwegs herhalten sollen, dann ist das Gigabyte Aero 15X v8 derzeit eines unserer Favoriten. Über die heißen Sommertage hat man uns zwei... [mehr]

Sinnvoller Serienzuwachs: Das ASUS ROG Zephyrus M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_M_TEST-TEASER

Das ASUS ROG Zephyrus GX501 war eines der ersten Geräte, das auf den effizienten Max-Q-Grafikchips von NVIDIA aufbaute und damit endgültig den Schlankheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks einläutete. Trotz einer Bauhöhe von gerade einmal 17,8 mm und eines leichten Gewichts von nur... [mehr]

Razer Blade 15 2018 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_2018_TEST-TEASER

Technisch, optisch und auch qualitativ war das Razer Blade 14, welches erst im Dezember 2015 nach drei Gerätegenerationen nach Deutschland kam, erste Sahne und zählte mit zu den edelsten Gaming-Notebooks auf den Markt. Wir bezeichneten es nicht umsonst als "das Macbook unter den... [mehr]

ASUS ROG Strix Hero II GL504 im Test: Ein wahrer MOBA-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_SCAR2_GL504-TEASER

Pünktlich zur Gamescom 2018 frischte ASUS seine konventionellen Gaming-Notebooks der ROG-Strix-Reihe auf und brachte eine größere 17-Zoll-Variante auf den Markt. Wenig später haben wir ein Testmuster des ROG Strix Hero II erhalten, welches sich vor allem an Spieler von... [mehr]

ASUS ROG G703: Ein High-End-Gaming-Notebook mit Kämpferherz im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_GI703-TEASER

Auch wenn Gaming-Notebooks über die letzten Jahre hinweg von Generation zu Generation kompakter und optisch weniger auffällig gestaltet wurden, so gibt es die richtig dicken High-End-Geräte mit aggressiver Optik noch immer. Das große Volumen macht aber eine starke Kühlung für ein... [mehr]

Kaby Lake-G taucht als Radeon Pro WX Vega M auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Wegen der Kombination aus Core-Prozessor von Intel und der integrierten Grafikeinheit von AMD sind die Core-Prozessoren mit Radeon RX Vega aus technischer Sicht sicherlich ein Highlight des Jahres. Mit dem Intel NUC Hades Canyon haben wir uns bereits ein Komplettsystem mit dieser Hardware... [mehr]