> > > > eGPU und AMD XConnect: Razer Core soll 500 US-Dollar kosten

eGPU und AMD XConnect: Razer Core soll 500 US-Dollar kosten

Veröffentlicht am: von

razerBereits auf der Consumer Electronics Show im Januar das erste Mal vorgeführt, wurde AMDs XConnect-Technologie in der vergangenen Woche offiziell vorgestellt. Bei XConnect handelt es sich um einen offenen Standard einer eGPU-Technologie. Diese soll eine einfache Anbindung einer externen Grafikkarte ermöglichen. Ein Notebook mit externer GPU kann für den mobilen Betrieb mit sparsamen und kompakten Komponenten ausgestattet werden. Auf dem heimischen Schreibtisch wird das XConnect-Gehäuse angeschlossen und schon stehen neben einer schnellen Grafikkarte im externen Gehäuse auch noch zahlreiche weitere Anschlüsse über ein Dock zur Verfügung.

Razer hat mit dem Blade Stealth ein erstes Notebooks vorgestellt, welches auf die XConnect-Technologie von AMD setzt. Das Notebook ist mit einem Intel Core i7-6500U mit Intel HD Graphics 520 ausgestattet. Hinzu kommen 8 GB LPDDR3-Arbeitsspeicher und eine M.2-SSD mit 128 GB Speicher. Das 12,5-Zoll-Notebook verwendet ein QHD-Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten. Die weiteren Ausstattungsmerkmale sowie Zusatzoptionen haben wir bereits mehrfach ausgeführt. In der höchsten Ausstattungsvariante kostet das Razer Stealth 1.599 US-Dollar.

Razer Stealth mit dem Razer Core
Razer Stealth mit dem Razer Core

An das Razer Blade Stealth kann über Thunderbolt 3 eine externe Grafikkarte angeschlossen werden. Das sogenannte Razer Core ist ein 339,3 x 218,4 x 104,9 mm großes Gehäuses, welches aktuelle Desktop-Grafikkarten von AMD und NVIDIA mit einer Verlustleistung von maximal 375 W aufnimmt und zusätzlich mit einem Netzteil ausgerüstet ist. Letzteres liefert theoretisch bis zu 500 W. Bisher war über den Preis wenig bis nichts bekannt. Gerechnet wurde mit Preisen zwischen 200 und 500 Euro.

Razer Core
Razer Core

Nun ist bei Venturebeat ein Bericht aufgetaucht, der kurz darauf wieder offline ging, da er vermutlich zu früh erschienen ist. Google hält den Artikel im Cache aber weiter vor und gibt so die Gelegenheit dennoch auf die Informationen zurückzugreifen. Darin wird unter anderem die Unterstützung von Grafikkarten der Radeon-300-Serie von AMD und allen Maxwell-basierten Grafikkarten von NVIDIA genannt. Viel wichtiger ist aber der Preis, der mit 500 US-Dollar im Einzelkauf und 400 US-Dollar im Paket mit einem Razer Stealth angegeben wird. Natürlich kommt der Preis der gewünschten Grafikkarte noch hinzu. Das Razer Core soll im April in den USA ausgeliefert werden. Wann das Razer Stealth und Razer Core auch hierzulande erhältlich sein wird, ist derzeit nicht bekannt. Erst gestern hatte Razer auch das neue Blade präsentiert.

Social Links

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1961
Zitat unich;24416124
Wobei ich die Idee des Ganzen echt super finde. Hast dein Notebook zum Surfen und für Unterwegs und mit einem Kabel dann zuhause deine Daddel Kiste.


Wenn man das Notebook unterwegs auch wirklich nur zum Surfen und für Office nutzen will, dann mag das ok sein.

Will man aber das Notebook auch unterwegs mal zum Spielen benutzen (wenn auch nicht in so derbem Umfang wie daheim), kann man diese Razer Klitsche direkt wieder vergessen, weil die Grafiklösung unterirdisch ist.

Dieser "entweder oder" Ansatz bei diesem Bundle gefällt mir nicht so wirklich.
#5
customavatars/avatar195085_1.gif
Registriert seit: 04.08.2013

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1448
Klar unterwegs zocken und dann nur 12" geht schlecht. Aber wenn es ein 15,6" wäre könnte ich damit leben. Mit meinem Lappy surf ich aber nur, für mich wäre das geil, aber viel zu teuer.
#6
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Bootsmann
Beiträge: 765
Wer unterwegs spielen will, der gehört nicht direkt zur Zielgruppe. Dafür gibt es doch die Geräte mit 15', 970M und mehr und so weiter. Die sind auch nicht mehr soooo schwer, zwischen 2 und 3 kg. Beides gleichzeitig, also 13' und 970M, lange Akku-Laufzeit, 1,5kg gibt es halt derzeit einfach nicht, bzw nur mit vielen Kompromissen.

Die eGPU ist halt für Leute, die ein System haben wollen. Mobil nur Office und Surfen brauchen, aber zu Hause trotzdem mal den Witcher (ggf mit reduzierten Einstellungen) laufen lassen wollen. Entweder kann man dann den Fokus auf mobiles Office und Surfen legen und 13' mit U-CPU kaufen oder den Fokus eher aufs Gaming zu Hause mit 15' und Quad-Core. Die Kisten gibt's ja auch schon ab 2kg und mit 8+ Stunden Akku-Laufzeit.
Die ULV-CPUs werden bestimmt schon von einer GTX 960 im Dock ausgelastet (bin auf genaue Benchmarks gespannt) für die Quad-Cores darf es sicher sich GTX 970 bis TI/Titan/Fury sein.
#7
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 379
Ich sehe dies auch in Hinblick auf eine Entwicklung als interessant an, in ähnlicher Form gibt es sie ja schon, aber als Plug n Play über tb3 scheint es einzigartig zu sein. Und wenn man das Ding in einer Ecke parkt und wirklich nur bei Notwendigkeit zuschaltet, hat es an sich einen ziemlichen Sinn. Alleine die Mac Anwender dürften bei Kompatibilität nicht unglücklich sein. Denn dort sind grafiklösungen im Consumer Segment bescheiden und in starker Abhängigkeit von Apple. Hierdurch wäre ein Kritikpunkt sicher weniger wert.

Aber auch andere Consumer abseits von razer Modellen sind sicher glücklich, Geräte daran koppeln zu können.

Auch wenn alle Bsp oftmals an tb3 scheitern werden, langfristig ist es denkbar. Finde es interessant. Und wenn Leute 1000£ für ne Grafikkarte ausgeben, ist ein Gehäuse mit Netzteil für einen doch wohl längeren Zeitraum auch nicht so übel, auch wenn es 500 eur kostet. Unabhängigkeit ist ein Kaufgrund. Ob es am Ende zum Erfolg reichen wird, ist aber nicht sicher. Aber der Hauptgrund der mich vom Mac Kauf abhalten würde, wäre hiermit kaumnoch da.
#8
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1119
Für das Geld kan man sich doch einfach nen Deksop PC daheim hinstellen.. was ein schmarn
#9
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1119
Das einzige was dann nicht dabei ist wäre der Bildschirm und den kann man sich ja zulegen für lange Zeit
#10
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1119
Zitat
Auch wenn alle Bsp oftmals an tb3 scheitern werden, langfristig ist es denkbar. Finde es interessant. Und wenn Leute 1000£ für ne Grafikkarte ausgeben, ist ein Gehäuse mit Netzteil für einen doch wohl längeren Zeitraum auch nicht so übel, auch wenn es 500 eur kostet. Unabhängigkeit ist ein Kaufgrund. Ob es am Ende zum Erfolg reichen wird, ist aber nicht sicher. Aber der Hauptgrund der mich vom Mac Kauf abhalten würde, wäre hiermit kaumnoch da.


Dann pass aber auf was für eine GPU verbaut ist.. :D
#11
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2267
Ich möchte bald ein Notebook für ca. 1800€ kaufen - bis dato war das MSI GT72 mein Favorit. Was meint ihr, lohnt es sich auf weitere XConnect Hardware zu warten? Oder wird die gegenüber den proprietären Thunderbolt-Lösungen von MSI/ASUS keinen wesentlichen Vorteil bringen? Wichtig ist mir eine gute Gaming-Leistung (GTX980) aber auch eine hohe Lebensdauer, welche ich durch die Austauschbarkeit der GPU (im zu erwartenden Defektfalle jener) zu verlängern hoffe.
#12
Registriert seit: 14.02.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 289
Hauptsache ein U-Prozessor zum Zocken. Aber es steht ja i7 dran ;-) Ein Dualcore ist es trotzdem. Da würde ich mir auch unbedingt so eine eGPU kaufen und 2000€ für ein Notebook zahlen, das trotzdem nicht zum Spielen geeignet ist. Was für ein Humbuk.
#13
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2379
Zitat Flonaldo89;24417236
Hauptsache ein U-Prozessor zum Zocken. Aber es steht ja i7 dran ;-) Ein Dualcore ist es trotzdem. Da würde ich mir auch unbedingt so eine eGPU kaufen und 2000€ für ein Notebook zahlen, das trotzdem nicht zum Spielen geeignet ist. Was für ein Humbuk.


So isses. Diese U-Prozessoren haben mit einem richtigen i7-Desktopprozessor nur den Namen gemein. Der Rest ist Marketing. Dank TDP-Grenze sind die auch nicht wesentlich leistungsfähiger als ein alter Core 2 Duo. Sie verbrauchen halt n bissel weniger...

Dann doch lieber ein richtiger i7-K Prozessor im Laptop. eGPU kann man auch über Thunderbolt realisieren. Wobei man das mit einer GTX965M oder besser auch kaum benötigt, solang man nicht in 4K zocken muss. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]