> > > > Razer aktualisiert das Blade Pro: Jetzt auch mit GeForce GTX 1060

Razer aktualisiert das Blade Pro: Jetzt auch mit GeForce GTX 1060

Veröffentlicht am: von

Als Alternative zur Variante mit GeForce GTX 1080 bietet Razer sein Blade Pro ab sofort auch mit leistungsschwächerer Hardware-Ausstattung zu einem günstigeren Preis an. Das gaben die Hamburger nun im Rahmen der derzeit in Berlin stattfindenden Internationalen Funkausstellung bekannt.

Auch das abgespeckte Razer Blade Pro verfügt über einen 17,3 Zoll großen Bildschirm, der mit einem blickwinkelstabilen IPS-Panel, einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten und mit einer schnellen Bildwiederholrate von 120 Hz aufwarten kann. Unter der Haube stecken ein bis zu 3,8 GHz schneller Intel Core i7-7700HQ mit vier Kernen, eine NVIDIA GeForce GTX 1060 mit 6 GB GDDR5-Videospeicher und 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher im Dual-Channel-Modus mit jeweils 2.400 MHz, der sich theoretisch auf bis zu 32 GB aufrüsten lässt. Auf Seiten des Massenspeichers gibt es eine schnelle 256-GB-SSD mit PCI-Express-Anbindung und einen 2 TB großen Magnetspeicher als zusätzliches Datengrab. Auch hier lässt sich der Speicher auf bis zu 2 TB SSD und 4 TB HDD erweitern.

Anschlussseitig gibt es drei USB-3.1-Schnittstellen nach Typ-A, eine moderne Typ-C-Buchse mit Thunderbolt 3, Gigabit-LAN mit Killer-Chip und HDMI 2.0. Killer-WiFi mit DoubleShot-Technologie ist ebenso integriert wie ein Bluetooth-4.1-Modul. Die üblichen Audiobuchsen für den Anschluss eines Headsets gibt es ebenso wie einen SDXC-Kartenleser und eine eingebaute Webcam mit 2 Megapixeln. Die Tastatur lässt sich individuell beleuchten, verfügt über ein Anti-Ghosting mit voller Chroma-Funktionalität, Multimedia-Tasten mit Scrollrad und ein Multi-Touch-Touchpad. Mit Strom versorgt wird die kleinere Variante des Razer Blade Pro über ein externes 165-W-Netzteil und von unterwegs aus über einen eingebauten, 70 Wh starken Lithium-Ionen-Polymer-Akku. All das bringt man in einem 424 x 281 x 22,5 mm großen und 3,07 kg schweren und schwarz eloxierten Metallgehäuse.

Das neue Razer Blade Pro mit GeForce GTX 1060 soll ab dem dritten Quartal in Deutschland zu einem Preis ab etwa 2.400 Euro in die Läden kommen. Die erste Generation des Razer Blade konnte in unserem Test im Dezember 2015 auf ganzer Linie überzeugen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]